Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1814647
Trippel , 
Alexander. 
95 
beiten an den Clavieren, und fand sich ganz glücklich, wenn er 
iii den Nebenstunclen bei dem Elfenbeinschneider von Lücke Un- 
terricht im Zeichnen und Modelliren erhielt. Dieser gab ihmß aber 
nur kleine Modelle von holländischen Bauern und Scheerenschlei- 
fern zum Vorbilde, woran Trippel bald Ueberdruss fand, so dass 
er die ihm gebotene Gelegenheit, nach Copenhagen zu kommen, 
benutzte. Hier nahm sich Professor Wiedewelt des lernbegierigen 
SchvveizerS all, und schon seine ersten Arbeiten, welche in Mo- 
dellen nach der Natur und nach antiken Bildvrerken bestanden, 
fanden Beifall. Allein der Arme blieb ohne Unterstützung, und 
musste bei Bildhauern um Taglohn arbeiten. Drei Jahre erduldete 
er diese drückende Lage, bis er, seines mechanischen Lebens 
überdrüssig, Copenhagen verliess, um in Potsdam sein Heil zu ver- 
suchen. Da liess Friedrich II. 1765 einen prunkvollen Palast bauen, 
und viele Iiünstler fanden Beschältigtmg. Allein Trippel sah bald 
ein, dass er hier ebenfalls nur. als mechanischer Arbeiter bestehen 
könne, und er kehrte nach vier Monaten wieder nach Copenha- 
gen zurück, wo ihn der Bildhauer Stanley aufnahm. Dieser ver- 
traute ihm bessere Arbeiten an, und gestattete auch nebenbei den 
Besuch der Akademie. Trippel benutzte seine Zeit gewissenhaft, 
so dass er 1707 drei Preise gewann. Für ein Basrelief, welches 
die Salbung David's zum Könige vorstellt, erhielt er die kleine 
goldene Medaille, und im folgenden Jahre wurde ihm der erste 
Preis zu Theil, mit einem Basrelief, welches Joseph vorstellt, wie 
er sich den Brüdern zu erkennen gibt. In Stanleyis Atelier fer- 
tigte er ein Modell zum Grabmale der Königin Louise, welches 
mit allegorischen Figuren und mit zwei Reliefs eziert War. Auch 
noch einige andere Figuren hinterliess er in Iäopenhagen, wel- 
che aber im Modelle blieben. 
Im Jahre 1771 begab sich der Künstler nach Paris, wo er viele 
alte und neue plastische Kunstwerke zum Studium vorfand. al- 
lein er konnte sich nur durch kleine Arbeiten einen küinxnerlichen 
Unterhalt sichern. Darunter ist ein 24" hoher Bacchus in Mart- 
mor, welchen er an Gideon Burkardt in Basel verkaufte. Auch 
zwei kleine Portraitfiguren führte er in Paris aus, jene des Gra- 
fen von Lüwenthal und seiner Tochter, letztere als Amazone mit: 
dem liranze. Einige kleine Bildwerke in Gyps und Thon schichte 
er an Herrn von Mechel in Basel, welcher auf das weitere Schick- 
sal dieses Künstlers grossen Einfluss hatte. Auf Veranlassung 
MechePs wurde TrippePs allegorische Darstellung zum ltnhme der 
Schweiz in Gypsabgüsscn verbreitet, und der Erlös dem Künstler 
gesichert. Er stellte den sitzenden Herkules dar, und bildete am 
bchilde desselben den Schweizerbuntl ab. Unten liegt der mit Lor- 
beer beliränzte Helm , auf welchem Winkelried in der Sempacher 
Schlacht in Basrelief dargestellt ist. Für Lavatier modellirte er 
einen Christuskopf über Lebcnsgrössc, welcher ihm ebenfalls eine 
Summe eintrug, und somit war 1776 seine Reise nach Rom ge- 
sichert. Er kam im Oktober claselbst an, und ging mit großem 
Eifer an das Studium der alten und neuern VVerke der Plastik, 
musste aber wie vor und che durch kleine Arbeiten für seinen Un- 
terhalt sorgen. Sein erstes Werk war eine 2' hohe Bacchantin in 
Marmor. Dann ferti te er einen sitzenden Apollo mit der Flöte, 
und eine schlafende giana von Amor überrascht. Im Jahre 1773 
berief ihn Burkartlt nach Basel, um einige Arbeiten zu überneh- 
men, die aber in vier Monaten fertig waren. Nach Rom zurück- 
gekehrt, fehlte es ihm lan e an Aufträgen, woran auch seine 
schweizerische Derbheit Schuäd war, und er sah sich daher wieder 
an seine Freunde angewiesen. Im Jahre 1780 schickte er Abgüsse
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.