Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1808394
60 
Sweerts , 
Emanuel. 
Swelink , 
Jan. 
lligalischen Cataluge wird dieses Blatt dem Sweerts zuge- 
schrieben, Wcigel möchte es aber lieber dem J. van Cann- 
pcn zuschreiben. H. 6 7.. 8 L. mit 2 L. Rand, Br. 5 Z. 
In William's Pninters Etchixigs ist eine Collie. 
IQ) Ein Wilder mit Bogen und Pfeil, vom Rücken gesehen. 
Michael Swecrts Eq. in. et fec. 
Dieses Blatt nennt VVcigel und bemerkt, dass sich noch 
etliche andere Blätter von Swcerts finden, die aber noch 
eine nähere Beschreibung erwarten. So wie alle Blätter des 
Meisters, gehören auch diese zu den Seltenheiten 
Sweerts oder Sweertius, Emanuel, Zeichner und KuPfgg-gfe- 
eher zu Amsterdam, war in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts 
thiiti  Er ist wahrscheinlich jener Em. Swersio, dessen Gandellinie 
erwähnt, und welchem er ein Blumenbuch in 110 Blättern zu- 
schreibt. Ein solches gah Sweertius unter folgendem Titel: Flori- 
legium amplissimunx et selectissimum, quo florum gencra imo et In- 
rlicarum plantarum formae ollcruntur. Amst. 1641, fol. 
SWGBPIJS, 001'118], Kupferstecher und Iiunstverleger, war ein Zeit- 
genosse des P. van Gunst. Seine Adresse trägt ein von diesem ge- 
stochenes Bildniss des Dr. Hieronymus Sweerts nach B. Vaillant. 
Sweerts und Sporck, Joseph Graf von, Iiunstliebhalmer, war 
in der Zeichcnlaunst erfahren. Er zeichnete 1793 und 95 die Schlös- 
ser Schlisselburg und Lissa, welche W. Berger in Kupfer ge- 
stochen hat. 
SWUCTÜS 9 s. auch Swerts. 
Swemen oder Sweynen, Evert van, Iiupferstccher. arbeitete 
zu Anfhng des 13. Jahrhunderts, wahrscheinlich zu Amsterdam, 
und hatte auch einen Iiunstverlag. Es finden sich Blätter in schwar- 
zer Manier von seiner Hand. die aber selten zu seyn scheinen. 
Das Bildniss des Jakob Taurynus hat H. Bary fiir seinen Verlag 
gestochen. 
i) Eine Frau im seidenen Iileide am Tische die Geige spie- 
lend. Rechts unten: E. van Sweinen fec. et exe. Sehr gutes 
Blatt, fol. 
2) Vier Männer und ein Weib singend und trinkend um ein 
Fass gelagert im Innern einer Bauernstube. Nach C. Bega. 
E. van Sweinen fec. et exc. Copie nach Ph. Bouttats. H. 
15 z. 2' L., Br. u z. 4 L. 
Swelmk, Jan, Zeichner und Iiupferstecher zu Amsterdam, ist nach 
seinen Lebensverhältnissen unbekannt. Er war schon vor: 1624 
thätig, und sofqrt in der ersten I-Iiillte dieses Jahrhunderts. Es 
finden sich Blätter von ihm, die geätzt und mit dem Grabstichel 
vollendet sind. 
1) Bildniss des Arztes J. de Grave. J. Swelinli se. 4. 
2) Maria mit dem Kinde und der kleine Johannes in einer 
Laube, nach Parmeggianu. Oval 8. 
5) Scenexi aus dem Leben der Maria. Ovale mit Einfassung von 
Arabcslsen, mit P. B. (P. v. Borclit) bezeichnet, eines auch 
mit J. 8-, was sich auf Swelink bezieht. Diese Scenen bil- 
den eine Folge von 7--8 Blättern, und gehören vermutli- 
 lieh in ein Andaclitsbuch, da auf der Rückseite lateinischer 
Text ist. H. 1 Z. x11;- L., Br. 1 Z. 5 L.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.