Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1812879
508 
Tischbeiu , 
Julux. 
Ant. 
lischbein , 
All? 
beiten in Holz, Elfenbein und Messing. Starb 1757 als Universi- 
täts-Mechanikus in Marburg. 
TISOlIbGIII, Johann AINLOII; Maler, der vierte Sohn des Stamm- 
vaters dieser Familie, des Bäckers Joh. Heinrich 'l'ischbein, wurde 
1720 zu Hayna geboren, und sollte sieh den gelehrten Studien 
widmen. Er brachte es indessen nur zum Schreiber, aber ohne 
die nöthige Geduld zu besitzen. und somit zog er es vor, Tapeten 
zu malen. 'l'ischbein hatte 'l.'alent zur Kunst, gelangte aber in 
Folge seiner FGgCllOSBII Phantasie nicht zur vollkommenen Durch- 
hildung- Er snli Italien und Frankreich, und machte zahlreiche 
Studien nach classischen Vorbildern, so dass mehrere seiner Werke 
sich vor anderen seiner Zeitgenossen auszeichnen; allein die Mehr- 
zahl ist nur skizzenhaft behandelt, du sein ideensclnvangerer Geist 
sich nicht in eine regelnlässige Ausführung fügte. Es iiilclen sich 
viele Zeichnungen und geistreiche Skizzen von seiner Hand, in 
denen es immer auf lillielat abgesehen ist, weniger auf Regelmäs- 
 sigkeit und Correktheit. Seine Zeichnungen sind wenig vollendet, 
meistens in Hclldunkel behandelt. Er bediente sich gewöhnlich 
 der Feder zum Entwurfe, und arbeitete dann mit Bister, Tusch 
und mit Wasscrlarben aus. In Italien, wo er sich mit seinem 
Bruder Joh. Heinrich sen. befand, zeichnete er sehr viele antike 
Denkmäler und andere Ansichten, deren er dann in seinen Ge- 
mälden anbrncbte. Seinen Stoff wählte er gewöhnlich aus d--r rö- 
mischen uud griechischen Geschichte, und auch die biblische (ie- 
schichte behandelte er. Darstellungen aus dem Volksleben finden 
sich selten von ihm. Auch seine Landschaften niit 'l'l'iieren, in 
welchen er seinen oben genannten Bruder nachahmte, sind nicht 
häufig. Die Portraite dieses Meisters sind nicht ähnlich, da ihm 
sein feueriges Temperament das strenee Festhalten des Individuums 
nicht gestattete. Seine Werke sind alle flüchtig behandelt, beson- 
ders in den Nebensachen.  
TlSChbClll eröffnete in Hamburg eine Zeichenschixle. Zu die- 
diesem Zwecke gab er folgendes XVerli heraus: Unterricht zu 
gründlicher Erlernung der Malerei. Hamburg 1771. A. Bock ra- 
dirte nach seinen Zeichnungen vier Vignetten, die aber schlecht 
gerathen sind. Sie kommen in folgendem Buche v0r:- Die Ritter 
und Riesen, ein Rittergesang. Braunschweig 1756, 3. Der Künst- 
ler starb zu Hamburg 173-1. 
Tlsßhbßlll, dOllilllll Conrad, Maler und Schreiner, der älteste 
Sohn des Bäckers Johann Heinrich, wurde 1712 lllHäyna gebo- 
ren, wo er auch seine liunst übte. Er war ein sehr geschickter 
Schreiner, und auch im Zeichnen und iWIalen geübt. Hierin er- 
lheilte er seinem Sohne Joh. Heinrich Wilhelm den ersten Unter- 
richt. Starb 1773.  
Tischbeln, Johann Friedrich August, portmitmaler,  501m 
des Juh. Valentin, wurde 1750 zu Mastricht geboren, und von 
seinem Oheim Joh. Heinrich Tischbein sen. unterrichtet. Hierauf 
ging er mit Unterstützung des Fürsten von Waldeck nach Paris, 
wo er um 1780 thätig war, und einige Bilder malte, die grossen 
Beifall fanden- Von Paris aus begab sich der Künstler nach Ita- 
lien, um in Rom seine Studien fortzusetzen, da ihm die Unterstü- 
tzung des Fürsten auf sieben Jahre zugesagt war. In Neapel malte 
er das Bildniss der Königin, welches so schön befunden wurde, 
dass die Königin dem Künstler den Auftrag ettheilte, es ihrer 
Mutter, der Kaiserin Dlaria 'l'hereasia zu überbringen. Tischbcin
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.