Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1812789
Tintore, 
Franc. , 
Cas. 
und 
S1 
.m 
Tioda. 
499 
denn Morena sagt unter dem Jahre H60! wFuit inceptus murus 
Civitatis Laudae a Tintu Mussa de Gava de Cremunan: wie Ti- 
cuzzi in seinem Dizionariu liest. Wenn diese Angabe richtig ist, 
su konnte Tinto nicht wohl bei der Einnahme von Cremona ge- 
wesen seyn, da diese den 16. Jünner 1160 erfolgte, oder man 
müsste annehmen,  dass der liünstler erst nach der Eroberung 
seiner Vaterstadt nach Ludi gegangen Sßi- Am 50. December des- 
selben Jahres belehntc ihn der liaiser mit der Insel Fulcheria, jetzt 
Ghiara dükdda, und wie die in A. Campi's Cremuna fedelissima 
(lilta etc. Milanu 1045. p. 175. abgedruckte Urkunde besagt, we- 
gen grosser und ausgezeichneter Dienste: Die betreffende Stelle 
lautet: fideli nostro 'l'into Cremonensi, qui dicitur Musa de Galta 
pro magnis et Praeclaris ejus obsetluiis haue gratiam indulsimus 
quoil euxn de comitatu Insulae Fulcheriae   per rectum Phen- 
duni jure Comitatus inuestiuiinus, cum omnibus ejusdem eomi- 
tatus yertinentiis etc. A. Campi sagt auch, dass die Familie 
Tinto noch alte VVaHcn besitze, und darunter eine mit dem Bilde 
'l'into's. 
Tintore, Francesco, Cassxano und Snmone del, Man, von 
Lucca, blühten gegen Ende des 17. Jahrhunderts. Der vorzüg- 
lichere unter diesen Brüdern, welche Schüler von P. Paolixli wu- 
ren, ist ]E'raneesc0. Lauzi sah von ihm ein schönes Bild der 
Heimsuchung Mariü im Zimmer des Gonfaloniere zu Lueca, und 
andere Gemälde in der Gallcrie Montroni. In St. Cmce de'Luc- 
chesi zu Rom nennt Titi eine Tafel, welche ein Wunder des heil. 
Fredianus vorstellt. Cassiaxxu erhob sich nicht über das Mittel- 
mässige, Simon malte aber Blumen, Vögel und andere Stillleben 
mit grosser Geschielaliclnlseit. 
Tilfltßreuß, JQCQPÜ, Maler qon Vicenza, lebte im 15. Jahrhun- 
derte. In St. Cumna der genannten Stadt ist ein mit Dornen ge- 
lkrönter Christus von ihm, worin er im Culorite dem V. Pisaxaelli 
äeichlmmmt, aber in der Zeichnung geringe Uebuxxg zeigt, wie 
anzi bemerkt. 
Tintus; 
Tinti. 
Tintoretto , 
Robusti , 
uml 
Cassieri. 
Tintzel , 
Tenzol. 
TiO, FFQIICGSCO, heisst in ColuccPs Antichitä Picene XXV. 158. 
ein Maler von Fabriauu , der 1518 die 'I'ribune der Conveutualeu 
von Mondaiuu verziert habe. Diese [Ylalereiexl smd zu Grunde 
gegangen. 
TlOdH Otlßf TlllOdil, Architekt, stand in Diensten des Königs Al- 
fons des Iieuschen von Spanien, und gehörte dem geistlichen 
Stande an. Er baute zu Oviedu, wo der liöilig residirte, die Ba- 
silica S. Salvador, mit den beiden Nebenkireheil der heil. Jung- 
frau und des heil. Michael, welche noch stehen. Diese Kirchen 
sind im romanischen Style erbaut, aber unregelmäßig. Milizia 
I. H5 gibt eine Beschreibung derselben, so wie von zweien ende- 
rcn in der Nähe von Oviedo, welche denselben Heiligen geweiht 
sind. Eine andere von. Tioda gebaute hirehe ausserhalb Oviedo 
wurde dem heil. Julian geweiht. _Nnch lYhhzza näherte sich diese 
Kirche mehr dem neueren griechischen, als dem gothischen Style. 
32 '
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.