Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1812684
Tixnbrcll , 
Henry. 
Timm , 
Pet. 
Christ. 
Jak. 
489 
Gebiete der Mythe und der Geschichte, theils dern romantischen 
Genre angehören. Im Kunstblatt 1844 finden wir ein1Bild[ er- 
wähnt, welches den irischen Barden Carolan im Wettstreit mit 
einem italienischen Tonkünstler vorstellt. Dieses Gemälde enthält 
viele kleine Figuren. 
Tlmbrau: Henry, Bildhauer zu London, einer der geschicktesten 
englischen Künstler unserer Zeit. Er ist durch mehrere schöne 
Bildwcrlie bekannt, sowohl durch Statuen als durch Basreliefs. 
Beim Concurse zur Aussehmiickung der neuen Parlamentshäuser 
brachte er 1844 in Westminster Hall eine Gruppe zur Ausstellung, 
welche nach Ovid's Verwandlungen IX. Herlsules und Lycas vor- 
stellt. Im Pavillon des Gartens des Buckingham-Palastes sind Bas- 
reliefs von ihm, mit Darstellungen aus VV. Scott's Dichtungen. 
Der reiche Bildersclnnuck dieses Gartenhauses ist durch ein Ku- 
pferwei-k von L. Grunner bekannt: The Decorations of the Gar- 
den-Pavillon in the Grounds uf Buckingham-Palace   with 
an Introduction by lVIrs. Jameson. London 1846, gr. fol. 
Tlmm, Jakob JüllUS, Maler, wurde in der zweiten Hälfte des 
18. Jahrhunderts zu Eckernförde im Herzogthuxne Schleswig ge- 
boren, und dasclbst vom Maler Boeg unterrichtet. Hierauf begab 
er sich nach Copenhagcn, um unter Professor Mandelberg seine 
Studien fortzusetzen, und er hatte (1782) bereits die silberne Me- 
daille erworben, als er in cler Bliithe derJahre starb. Der fol- 
gende Künstler radirte nach ihm eine Rose. 
Timm, Peter Christian Jakob von, k. dänigchep Artmerißof. 
iizier, Maler, Radirer und Lithograph, geb. zu Eckernförde im 
Hcrzogthunie Schleswig 1182, stammte mütterlicher Seils von dem 
bekannten römischen Künstler und Iiunsthändler Tli. Barlaehi ab. 
Er widmete sich in seiner Vaterstadt der Malerei, und begab sich 
1802 zur weiteren Ausbildung nach Copenhagen, wo er an der 
Akademie der Iiiiiiste bereits grosse Fortschritte gemacht hatte, als 
er bei der Artillerie der dortigen Nationalgarde in Dienste treten 
musste. Bei der 1807 erfolgten Landung der Engländer wurde er 
zur Vertheidigung der Resiclenzstadt in den aktiven Dienst beru- 
fen, iu welchem ihm bei der Belagerung und dein Bombardement 
der Stadt das Coniinando von sechs Canonen in den Aussenwer- 
ken der Festung anvertraut wurde. Bei dieser AFfairc verlor er 
beim Brande der Stadt seine ganze Habe, der König entschädigte 
ihn aber 1808 durch die Stelle eines Lieutenants im k. Artillerie- 
Corps. Im folgenden Jahre wurde er zur holsteinischen Brigade 
nach Rendsburg beordert, und bald darauf zur Uebernahme eines 
Commando in Tönning und Husum bestimmt. Dziselbst verfertigte 
er fiir den General-Quartiermeister-Stab mehrere Harten über die 
fortifieirten westlichen Iiiistenpunkte, so wie ökonomische Karten 
für die k. Cameral-Direktion in Copenhagcn- Im Jahre 1312 wurde 
v. Timm bei der beweglichen Armee-Division in Holstein, bei dein 
später sogenannten französischen Auxiliar-Corps angestellt, in 
Vvelßlwr Eigenschaft er unter General Thibeaiit in Lübeck dem 
Ausfall gegen die Aliirten beiwohnte. Nach Gliickstaclt beordert 
übertrug ihm später der General von Czerniliow bei der Belage- 
rung und dem Bombardement dieser Festung das Coniinando über 
alle vier Bastionen des Renthhügels. und das ehrenvollste Zeus;- 
niss des Generals spricht von seiner Tliiitiälieit. Nach dein Kieler- 
Friedensscliluss 1814 übernahm er unter einem russischen Belage- 
i-iings-Corps vor Ilambiirg unter General Benniiigsen mit 100 Ar-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.