Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1812677
488 
T imarchides. 
'I'imbrell , 
religatual, womit ein Gemälde aus Herkulanum zu vergleichen 
ist, Antich. di Erculano II. 19. Plinius spricht ferner noch von 
einem ausgezeichneten Malwerke, welches zu seiner Zeit im Tem- 
pel des Friedens zu Rom war. Es enthielt Heroengestalten, bei 
deren Darstellung ihm die Kunst alle ihre Kräfte verlieh. (Pinxit 
et Ileroas obsolutissirni operis, arte ipsa complectens vires). Die 
Codices des Pliuius weichen aber in cler Lesart ab. Es steht he- 
roa statt heroas, und artem ipsam cumplexus viros, vel vires. Sil- 
lig Ilwint, es sei ipsas complcxus vires zu lesen, icl est: cuinpre- 
hendizns sun arte ipsas Vircs piugendi. Dann erwähnt auch noch 
Photius (Biblioth. und. 190. I. p. 1146, ed. Bckheri) eines Bildes 
voxlil Timanthcs, welches den Tod des Palxunecles zu Ephesus vor- 
ste te. 
Von dem berühmten Timanthes, dem Zeitgenossen des Parrha. 
sios, ist ein anderer Meister dieses Namens zu unterscheiden, der 
zur Zeit des Aratos lebte, welcher dessen Treffen mit den Aeto- 
liern bei Pellcue in Arcadien malte, wovon Plutarch erzählt. Die. 
ses Treffen fiel Ol. 155, 1. vor. 
TlmafßhldßS, Bildhauer von Athen, der Sohn des Polykles, wird 
von Plinius unter die Künstler gezählt, welche Statuen von Ath- 
leten, Bewaffneten, Jägern und Opfernden fertigten. Pausanias, 
Pholsika X. 51, 5, bringt ihn mit Timoeles (Ol. 155) zusammen; 
und schreibt beiden lYleistei-n eine Statue des bärtigen Aäklßplüg 
zu, welche im Tempel des Gottes zu Elateia aufgestellt war. Dann 
ferti te Timarchides eine Statue des Apollü KilhßrÖCllPS in Marmor, 
WClCälC im Tempel des Gottes beim Porticus der Oetavia zu Rom 
aufgestellt war. Zur Zeit dieses Meisters baute Metellus (722) mit 
griechischen Architekten den grossen Portilius mit den Tempeln 
des Jupiter Stator und der Juno, und zog zu den Sculpturwerken 
für diesse offenbar mehrere griechische Künstler herbei. Unter 
diesen war vermutlilich auch 'l'imarehicles, der Brudes des Timu- 
cles. Ersterer hatte Söhne, die nach Plinius für einen der Tem- 
pel die Statue des Jupiter in Marmer ausfiihvteu. Der Apollo des 
Timarchides dürfte nach Visconti p. 29 in der Copie des vaticani- 
sehen Apollo aus der Villa des Cassius (Mus. Piu-Clement. I. 16,) 
zu erkennen seyn, während O. Müller, Handbuch S. 115, 4, je. 
nen des Seopas nachgebildet glaubt. 
TlmaTßhllS, Erzgiesser, der Sohn des Praxiteles und Bruder des 
Kephissodutus II., hliihte um Ul. 114  120. Ueber seine Werke 
in Erz. verlautet nichts Sicheres. Plinins sagt, dass er mit Scineru 
Bruder die Holzbilder des Lycurgus von Athen und seiner Söhne 
gefertiget habe. 
Timarete, Malerin, die Tochter des Myconk des Jüngeren, wird 
von Plinius erwähnt. Im Tempel zu Ephesus war vgn ihr ein 
Bild der Diana, welches man zu den ältesten Malerelen dessel- 
ben zählte. 
Tlmbill, Charles, Maler zu Paris, ein jetzt lebender Künstler, ist 
durch histurische Darstellungen bekannt, besonders der kirehli- 
chen Richtung. Bei der Ausstellung im Jahre 181,13 sah man vfm ihm 
eine Grablegung, und die Magdalena zu den Püssen des Hexlandeg. 
Timbrell, J. 6., Maler zu London, ein jetzt lebender englischer 
Künstler, ist durch mehrere schöne Bilder bekannt, die tlxeils dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.