Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1812635
484 
Tillemans , 
Peter. 
nes tüchtigen Meisters. Anfangs malte er Landschaften mit Fi- 
guren, die sehr wohl gefielen, und von liunstliebhabern gesucht 
wurden. Dennoch zog er später die Portraitmalerei vor. Er malte 
viele Standespersunen, besonders in Wien, wo ihm auch der 
Baiser zu seinem Bildnisse sass. Ucber die Lebenszeit diese: 
Künstlers gibt uns das von C. Hßgens gestuchene eigenhändige 
Bildniss des Meisters Aufschluss. Es ist bezeichnet : Simon Peter Til- 
lemans pinxit aet. 67. C. Hagens sc. 1668 Auch Weyerman, Hou- 
braclien und Descamps fügten das Bildniss dieses Meisters bei. 
Boschini nennt diesen Künstler Tiliman Vangemeren, was 
wahrscheinlich T. von Bremen bedeuten soll. Auch 'I'ilma1in 
scheint der Meister genannt worden zu seyn. 
Seine Tochter malte Blumen und Landschaften in Wasser- 
farben. Diese Bilder sind nach Descamps mit grossem Fleisse 
ausgeführt. 
Tlllemans, Peter, Landschafts- und Thiermaler, war der Sohn ei- 
nes Edelsteinschneiders aus Antwerpen, welcher ihn geringen Mei- 
stern in die Lehre gab. so dass Tillemans auf sein eigenes Talent 
angewiesen war. Im Jahre 1708 kam er nach London, wo er für 
einen Bilderhändler Gemälde von Teniers und Bourguignon co- 
pirte, was ihm sehr wohl gelang. Später malte der liünstler See- 
häfen, Jagden und Pferderennen mit kleinen Figuren, welche vom 
brittisehen Adel gesucht wurden. Der Lord Byron, welcher un- 
ter Leitung Tillemans sich zum Zeichner herangebildet hatte, be- 
wahrte in Newstede-Abbey mehrere Thier- und Jagdstiiclse von 
diesem Meister. Auch der Herzog von Devonshire, ein zweiter 
Gönner unsers Meisters, besass mehrere Werke von ihm, darun- 
ter eine Ansicht seines Schlosses Chatsworth. Ueberdiess zeich- 
nete er in den westlichen und nördlichen Grafschaften von Eng- 
land und in Wales viele Ansichten, die fiir Mr. Bridge's Geschichte 
von Northampton-shire in Kupfer gestochen werden sollten. In 
der letzten Zeit malte er mit Joseph Goupy Decoralionen für die 
Oper, welche liir sehr schön befunden wurden. 
Fiorillo lässt diesen Künstler 1754 zu Norton in Souffolls ster-  
hen, und gibt ihm ein Alter von ungefähr 50 Jahren; allein Til- 
lemans scheint später gestorben zu seyn, da] lsaum anzunehmen 
ist, dass J. Wood, Benazech und A. Wallser noch 20  50 Jahre 
nach seinem Tode nach ihm gestochen haben. Im Catalog der 
Boydellschen Verlagswerke wird auch ein Tillemon genannt, der 
audervirärts P. Tillemont heisst. Diesem Tillemon wird in dem 
genannten Cataloge die unten erwähnte Ansicht von London von 
1774 zugeschrieben, während wir den Zeichner oder Maler an. 
derwärts Tillemans genannt finden. Im äussersten Falle würden 
die von Wood , Benazech und Walker gestochenen Blätter einem 
Tillemon angehören, wenn nicht unser Künstler hie und da so ge. 
nannt wird. 
  Stiche nach diesem Meister. 
Die Erlslärun des Iiönigs Carl I. von England an Adel und 
Armee im Septemier 1642, gr. qu. fol. 
Dieses Blatt hat van der Gucht für eine bildliche Geschichte 
dieses Fürsten gestochen. 
Das Pferderennen in New-Marltet in fünf Blättern: die Vor. 
bereitung zum Rennen in zwei Blättern von J. Sympson radirt, 
mit Dedication an den Herzog von Devonshire; die Pferde zum 
Absprengen bereit, und die Preisevertheilung durch den König,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.