Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1812605
Tilborgh- 
Tile , 
Johann 
Andreas. 
481 
tenstein zu Wien ist ein vorzügliches Gemälde, welches einen 
Bauernzank vorstellt. In der Gallerie zu Copenhagcn sind drei 
Bilder von Tilburgh: die Mahlzeit des Scliuhfliekers, ein Familien- 
stück und eine Malerstube. In der Gemiildesammlung zu Gotha 
findet man das Bild eines Dudelsackpfeifers, und ein zweites Ge- 
rniilde stellt einen bärtigen Mann mit der Oboe vor. Ehedem in 
München, jetzt in Schleisshciru sind zwei Bilder, wovon jenes, 
welches einen Bauern vorstellt, der dem Weibe einen Brief vor- 
licst, mit vTilborghts bezeichnet ist. Das Gegenstück zeigt ein 
VVeib, welches in der Schenke dem Bauer einen Brief vorlicst. 
Beide Bilder sind klein. Auch in holländischen Sammlungen fin- 
den sich WVerke von ihm, mehrere sind aber seit Descainps in an- 
dere Hände übergegangen. Dieser Schriftsteller nennt als vorzüg- 
liches Bild das 'l'rinlsgelag von Bauern aus dem Cabinet Vence, 
1658 gemalt, vielleicht das Bild in der Bridgewater Gallerie. Im 
Cabinet de 1a Live d'Epinay war eine Darstellung des Bohnen- 
künigs, welcher gerade sein Meisterstiiek im Trinken ablegt (le 
Bei boit.) Das Todesjahr dieses Meisters ist unbekannt. 
Stiche nach Tilborgh. 
Le retour imprevu, Gruppe von drei Figuren, gest. von Lu- 
cas , fol. 
Le goute flamand. Gruppe von drei Männern und drei Frauen 
beim Abendbrote. Nach dem Bilde aus dem Cabinet des Herzogs 
von Lothringen, gest. von Fried. Hermann v. Guttenberg, fol. 
Le goute flaxnmand, gest. von J. Schmutzer, fol. 
LelPtoi boit, reiche Composition, gest. von J. Danzel, qu. 
ro . fo . 
y L'apres-dinee flamande, gest. von C. Gaucher, gr. fol. 
Collation flamande. gest. von Danzel, qu. roy. fol.  
Die lächerlichen Musikanten, Gruppe von vier Bauern in Te- 
niers Charakter, gest. von A. Zenger, nach dem Bilde im Cabinet 
Magens zu Wien, qu. fol. 
Eine alte Bettlerin mit Korb und Stock in der Landschaft. 
Links am Steine H. G. T., gr. 8. 
Inlterieur mit neun Bauern, lithographirt von Quaglio, gr. 
qu. fo . 
Tilborg 2 
Tilborgh. 
Tllburg, s. Tilburgh. 
T118, Johann Andreas, auch Thiele und Tiele geschrieben, Zeich- 
ner und Maler, wird von einigen für den Vater des Malers Jo- 
hann Alexander Thiele gehalten, und nach der Ansicht dieser sull 
er um 1640 zu Erfurt geboren worden seyn. Allein der Künstler 
nennt sich 'I'ile oder Tille, und lebte in Stuttgart, da er die Stelle 
eines herzoglich wiirteinbergischen Hotlualers bekleidete. Seine 
Bliithezeit fällt um 1670  80. Er malte die Bildnisse der hervzo  
liehen Familie, und zeichnete auch mehrere zum Stiche für Bartä. 
lfiilian. Diese Blätter sind in folgendem Werke: Vorstellung 
stuttgardischer jüngstgehaltener Hochfürstl. Würtemberg-Hessis her 
Heilnfiihrungsbegängniss. Stuttgart gedruckt und verlegt durch J. 
W. Rösslinuöß, ful. In diesem Werke sind die Bildnisse des 
Herzogs Wllhßlln Ludwig, des Herzogs Eberhard IIL, der Prin- 
zessinnen Magdalena Sibylla, Anna batharina, Maria Dorothea 
Sophia von B. Iiilian gestochen, grosse Ovale mit Wappen, J, 
Frank radirte nach seiner Zeichnung eine feierliche Prozession. 
Naglefs Künstler-Lex- Bd. XVIII. 31
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.