Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1812518
472 
Tiepolo , 
Giovanni 
Battista. 
spiel ist. In grossränmigen Werken findet Lanzi freilich auch 
Zeichnungsfehler, studirter ist der Iiiinstler in Oelbildern. Darun- 
ter nennt Algarolti die Marter der heil. Agatha in S. Antonio zu 
Padua sogar ein Muster des seltensten Ausdrucks. Es finden sieh 
auch Genrehilder von ihm, die in jeder Ilinsicht luhenswerth sind 
und grusses Interesse haben. Mit strengem Maassstabe gemessen, 
verfällt Tiepolo freilich der Critik, man kann ilnn aber "für die 
Zeit, in welcher er lebte, keineswegs die Verehrung versagen. 
Es ist auch wohl erklärlich, dass der Iiiinstler seine weniger stren- 
gen Zeitgenosseirzur Bewunderung hingerissen hat. Graf Als-a. 
rotti preist ihn oft, und Bettinelli declieirt dem Meister seine Ge- 
dichte über Malerei. Er nahm keinen Anstand, ihn als clenjeni- 
gen zu bezeichnen, welcher der Kunst wieder eine schöne Zeit 
bereitet hat. 
Die Werke dieses Meisters sind zahlreich und weit verbreitet. 
In der Capelle des heil. Satyrus oder S. Vittore in Ciel d'oro bei 
S. Ambruogio zu Mailand sind Fresken von ihm, welche den 
Schiffbruch des heil, Satyrus und die Marter des heil. Victor vor- 
stellen, im Style Piazettzfs gemalt, aber mit hellerer Färbung. 
Bei den 'I'heresianern zu Venedig malte er an einem Plafundo das 
heil. Haus von Engelsgrllppen getragen und in einem Lichtgefilde, 
welches nach 1.211111 sich mit dem Firmament zu vereinigen scheint. 
Dieses Werk ist in Fresko ausgeführt, und mit einer Fertigkeit, 
welche in Tiepulds Gemälden überhaupt zu bewundern ist. Im 
ärnssen Rathssaale zu Venedig ist ein Bild. welches den Sieg der 
enerale Giorgio Cornaro und d'Alvizinu über die Deutschen vor- 
stellt. In der Capelle der Matlonna vom Berge Carniel bei den Car- 
melitc-rn daselbst ist ein gerühmies Bild der Ilinnnelfahrt Mariij. 
In der Capelle Colleoni ini Dome zu Bergamt) sieht man Fresken 
von ihm. In S. Fanstino und Giovita zu Brescia malte er die 
Marter der Iiirehenheiligen unter Iiaisei- Trajan, und machte sich 
eines Anachronismus schuldig, indem der römische Statthalter da- 
bei seine Pfeife schmancht. In der kleinen Iiirehe S. Massimo zu 
Padua sind drei schöne Altarbilder von "Piepolo. Auch die oben 
genannte Marter der heil. Agatha ist noch in einer Capelle von 
S. Axitoniu daselbst. Algarotti pries sie als Muster des Ausdrucks, 
sah aber nicht auf die Unrichtigkeit der Zeichnung. Auch in ita- 
lienischen Gallerien findet man Bilder von ihm, so wie in aus- 
ländisehen Sammlungen. 
Im Summer des Jahres 1750 wurde der Künstler nach Würz- 
burg berufen, wo daselhst der bischöfliche Palast seiner Vollen- 
dnng entgegen ging. Er malte da den Plafonil des grossen Trep- 
penhauses, und erhielt daiiir 12000 Gulden Venediger Währung. 
Der Iiiinstlcr stellte an der Decke den Olymp und die vier Welt- 
theile dar. und vollendete zur allgemeinen Bewunderung das Werk. 
Mehrere Figuren sind Portraite der beim Baue beschäftigten Iiiinst- 
ler, und au h sein eigenes brachte er an. Dann verzierte Tiepolo 
auch den Iäisersaal, wofür ihm 5900 Gulden ausbezahlt wurden. 
An der Decke ist ein grusses Frescogemiilde, welches in historisch- 
mythologischer Auffassun die Vermählung des Kaisers Friedrich 
Barbarossa darstellt. Apoälo führt ihm auf dem Sonnenwagen die 
Braut zu, und Bacchus, Venus und Ceres folgen nach. In der 
Tiefe harret der Ilothbart umgeben von seinen Würdenträgern. 
Selbst eine obscöne Darstellung ist zu bemerken. In der Nähe der 
Braut treibt ein Alter mit der Nymphe ein arges Spiel. ReClIIS von 
dem Haupthilde stellte der Künstler die Trauung des kaiserlichen 
Paares durch Bischof Harold von Würzburg dar, und gegenüber
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.