Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1812237
444 
Thudesqmxe , 
Martin 
Thiirmer , 
Joseph. 
der , und wurde von seinen Landsleuten viel beschäftigen Er fer- 
tigte Büsten und Statuen. Wir fanden seiner im Iiuxlstblatt 185g 
erwähnt. 
Thudesque , 
Martin 
s. Martin Schön. 
Thüfel , 
Johann , 
Teufel. 
Thülens, David , Maler, geb. zu Frankfurt am Main 1626, haue 
als Künstler Ruf. Historische Bilder von seiner Hand sieht man 
in der St. Catharinen Kirche der genannten Stadt, und ausserilem 
kommen Bildnisse von ihm vor, die nach Hüsgexi, Nachrichten 
von Künstlern S. 90, an Rembrandt erinnern. Auch Fruchtstüclrg 
 und Vögel malte dieser Meister. Starb 17H. Ph. Iiilian stach 
nach ihm das Bildniss des Gottesgelehrten P. J. Spener, welches 
auf der Bibliothek zu Frankfurt? aufbewahrt wird. E. Nesseltha- 
1er stach jenes von A. Reinhardt. 
Thüme , Adam Friedrich Traugott, Architekt und Zeichner, 
geb. zu Dresden 1785, besuchte daselbst die Akademie, und wid- 
mete sieh unter Hölzer und Iilinsky mit Erfolg der Baukunst, 
Er fertigte viele architektonische Zeichnungen, es blieb aber mei- 
stens beim Projekte. Diese Risse stellen verschiedene Gebäude 
nacheigener Composition vor, und bilden durch die schöne land- 
schaftliehe Umgebung öfter ein malerisches Bild in Aquarell. Er 
war Zeichnungslehrer an der Bau- und Industrie-Schule zu Dres. 
denö, namentlich im Fache der Ornamentils; Starb zu Dresden 
182 .  
 Thiime hat auch einige Blätter in Kupfer radirt, die meistens 
ohne Namen sind. 
Thüme, 
s. auch Thiemc. 
Thiimel , 
Christoph , 
war T um 
Maler , 
1650 zu Frcibcrg thäliQ. 
Thvmmllng, 11-, Kupferstecher, ein jetzt lebender Künstler, ist 
meistens durch Stahlstiche bekannt. Solche sind in Langds Summ. 
lung von Originalansichten historisch merkwürdiger Städte etc. 
Deutschlands. 
Thürmer, JOSBII-Tll, Architekt, geb. zu München 1790, begann 
daselbst unter eitung des Professors _Fischer seine "Studien, und 
galt in kurzer Zcät als einer der vorzughchsltlen Sehuler der Aka- 
demie. Von 181 an sah man auf jeder Mnstausstellung Eut. 
wiirfe und Zeichnuflien von ihm, sowohl eigene Inventiunen, als 
perspektivische Ansic ten von Donltän und: hireheu, Nachbildun- 
gen_von antilien (glrnallnentenkiäzäeßgä gapitalera    Nur 
wenige junge xuns er ewxese ewissen a e enu zung 
ihrer Zeit, und waren von so einem ernsten Streben beseelt als Thür- 
mer. Im Jahre 1817 erhielt er den grossen Preis der Architektur 
mit dem Plane einer k. Residenz, und nicht minder preiswürdig- 
wurde sein Entwurf zu einem Invaliclenhause befunden. Diese 
Gebäude stellte er in ausgezeichnet sehönen Grundrissen zu ebener 
Erde und über eine _Stiege, dann in _ihre_n Durchschnitten und 
llauptfaeaclen dar. Dieser Preis setzte ihn m den Stand, m lloni 
seine Studien fortzusetzen, welche er mit unermüdetem Eifer be. 
trieb. Er zeichnete eine grosse Anzahl von Denkmälern und Ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.