Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1812164
Thouret, 
Friedr. 
Nie. 
von. 
 Thouret. Paul. 
437 
I I 
Thouret, Nicolaus Friedrich VOII, Architekt und Maler, geb. 
zif Stuttgart 1767, machte seine Studien an der lgolhlen Carlssifhlule 
daselbst und be ab sich dann zur weiteren Aus icung iiac ta- 
lien, wd er einige Jahre verweilte,_ und den Ruf eines tiielitigen 
Künstlers gründete. Er gäb sichlrn kßom umizässelldßnhhllnsäll- 
dien hin, nicht alleiniin er Arc iite tur, soniern auc In (er 
Malerei, welche er indessen nicht zu seiner Hauntaufgalae machte. 
Ausser den zahlreichen architektonischen _Entwi1rfen und Zeich- 
nungeii findet nian von ihin auch viele historische und mylllvlßj 
gischc CQmPOSIUOIXGIIL thcils nnt der _Feder, theils in Tusch alli 
farbiges Papier ausgeiulirt. Diese Zeichnungen standen in hoher 
Achtung und sie wurden von I1uiistliebliab'erii sehr gesucht. Die 
Gemälde in Oelsiiid nicht zahlreich, man wollte sie aber mit den 
bessten Bildern eines Mieris und G. Dow vergleichen. In solcher 
Weise spricht sich ein Referent in MeusePs Neuen Miscellen 180_0 
XI. 509 aus, welcher die Färbung von unnennbarer Schonheit 
findet. Ein Bild des von zwei Baechantinnen gebundenen Ainor 
brachte ihn zur Begeisterung, er meint aber doch, Thouret musse 
weniger Kunst als Natur copiremd Deäuäilnlgrl ist der IStärtue nach- 
e ildet und etwas steif. Nach er iic i eir aus III 1011 Wllft ß 
äliburetillofbaumeister in Stuttgart, wo ernzu vielen ödentlichen 
und Privatgebäuden Pläne ausfiihrte. Die lionigsstrasse, die neuen 
Anlagen u. s. w. verdanken dihm Velrselronernäg, hund auch] die 
Zimmer des k. Schlosses wur en naci seinen eic nungen ceco- 
rirt. Göthe, der lan jährige Freund Thourefs, berief ihn zum 
Schlossbau nach Weidiar, wo auch das 'l'heater von ihin gebaut 
ist, das berühmteste Werk des Künstlers. In Stuttgart war er zu- 
letzt verschiedenen Kabalen ausgesetzt, und er musste dem Ar- 
chitekten Salucci weichen, dessen Abtreten dann selbst nicht sehr 
rühmlich war. Jetzt wurde unser Iiünstler, der bereite als Ritter 
des Civilvertlienstordens der wiirtembergischen Krone in dein Adel- 
stand erhoben war, wieder in seine Rechte ein csetzt un er er- 
hieit die Stelle eines Ober-Bauratlies, als wächer er zugleich 
Vorstand der Kunstschule in Stuttgart war. Ausser den genann- 
ten Bauten erwähnen wir noch das schöne Catliarinen-Hospital 
in Stuttgart, wozu 1820 der Grundstein gelegt wurde, dann die 
Brunnenhalle am Sulzrain bei Canstatt, welche 1826 nach seinem 
Plane entstand. Im Jahre 1333 fertigte er die Zeichnung zum 
fussgestelle der Statue Scliiller's _von Thorwaldseii. Thouret lebte 
mit jenem unsterblichen Dichter in freuiidscliaftliclien Verhältnis- 
sen, so dass ihm diese Afbßlil um so ehrelntler Wilfül". lhuliiz Eorl sei. 
nem Tod leitete er (lC zwec iinässige um gesc iinae wo e ac ein- 
richtun in VVildliad, Tlieuret war ein sehr erfahrner und wis- 
seiiscliaiftlich gebildeter Künstler. Seine Entwurte jerratltßfl C111 
tiefes Eindringen in den Geist der roiiiiselieii drelutelstnr, deren 
Formen er durch das Studium der reiiieu Griechischen Kunst  
edelte. Auch im Fache der Decoratiun leistete 01' Vürlllgllßlles- 
Er starb zu Stuttgart 1845.  
In seiner früheren Zeit lieferte ei atifäl lmfähffim äellchriuntäip 
zum Stiche , wie fiir Griitefs nordisc e yt io ogie, o . m 11- 
liiiiger Gartenkalcnder von 1801 ist vor1_ lluu eine Abhandlung 
über Gartenanlagen, zu welcher Iilinsliy die Zßlßllnllngßll lfl ÄVIVQ" 
tinta stach. Verschiedene andere Blätter nach seinen Zeichnun- 
gen sind in Werken des Buchhandels gestochen, aber l-HCISWIIS 
schlecht. 
TlIOUPClI, Paul, Maler von Stuttgart, der Sohn des obigen Künst- 
lers, besuchte die Kunstschule seiner Vaterstadt, und begab sich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.