Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1811940
Thorwaldscn , 
Bertcl, 
415 
Eingange der Tauflcapelle, dachte er sich in einem Bagrglicf die 
Taufe Christi, und an der anderen Seite, über dem Eingange 
zum Beichtstuhle, die Einsetzung des Abendmahles. Diese zwei 
Basreliefs SliiZZirlLG Thorwaldsen sogleich, und im Jünner182o 
modellirte er die Taufe Christi (6 F. OZ., 5 F. Ö Z.) Diese schöne 
Composition ist im Iiunstblatte 1820 Nr. 14 von Friederilse Brun 
genau beschrieben , und Thiele gibt ausser der kürzeren Beschrei- 
bung Nr. 110 die Abbildung im Umriss. Nach der Vollendung CltC- 
segVVci-kes modellirte er das Abendmahl (6 F. Ö Z.;  OZJ, 
nach Matthäus Cap. 26. v. 20  35- Eine Beschreibung gibt 
Friederilie Brun im liunstblatt 1820 Nr. 48., und Thiele gibt Nr. 
Hi die Abbildung. Für die Christiansburger Sehlosskapelle lie- 
ferte der Iiiinstler vor seiner Abreise noch eine schöne Verzierung: 
drei Engel. die eine Guirlaxide tragen, aus welcher man 
durch VVierlerholung einen Fries im inneren Iireise der Cuppel 
bildete (7 F. Ö Z.; 5 F. Ö Z.) Bei Thiele Nr. X12. 
Den 11. August 1820 sagte der Künstler seiner Vasterstadt und 
den vielen älteren und jüngeren Freunden ein lterzlichcs Lebewohl. 
Er nahm viele thcuere Erinnerungen mit sich in die Ferne. Auch 
ging bei seinem lleiseaufenthalte die Kunst nicht gar leer aus. Er 
modellirte in Gisselfeld die Büste der Gräfin Lonise Süphiß von 
Danneskiold-Samsöe, welche damals mit dem Herzog von Augu- 
stenbnrg ihre Vermählung feierte , und in Nordfeldt modellirte er 
auch die Büste des Grafen von Danneshiold, des Vaters der schö- 
nen (iriifin. Seine Reise ging über Rostock, Berlin, Dresden und 
Breslau nach Warschau, von woher er schon in Rom so bedeu- 
tende Bestellungen erhalten hatte, dass sie seine Reise nach Däne- 
niark beschleunigten. Graf Nltvltronowsky veranlasste die Errich- 
tung eines Denkmals des Fürsten Joseph Poniatuwslsy, und selbst 
liaiser Alexander hatte eine beträchtliche Summe unterzeichnet. 
Dieser Selbstherrscher erwies dem Künstler auch die Ehre, ihm 
zu seiner Büste zu sitzen, und entblöste Hals und Brust, während 
Canova sich nicht nähern durfte. Bei der Abschiedsaudienz erhielt: 
er in der Umarmung des Kaisers einen neuen Beweis der Huld 
und des Vertrauens. Ausser der Bestellung des Modells zum Mo- 
numente Poniatowskyfs, dessen wir weiter unten erwähnen, erhielt 
Thorwaldsen in Warschau {vom Staatsminister Stanislaus Staszic 
den Auftrag zu einem Denkmale des Astronomen Nicolaus Coper- 
nicus, welches 1850 in Bronze gegossen wurde. Von dem Archi- 
tekten Pantoppitla-n und dem Bildhauer Malinsky begleitet machte 
Thorwaldsen von Warschau eine Eilreise nach Krakau, um die nähe- 
ren Umstände wegen einer Bestellung auf das Denkmal des Grafen 
Potochi zu erfahren, und von da aus setzte [er die Reise nach Troppau 
fort, wo der Congress eben versammelt war. Hier wurde der Kunst- 
ler dem Kaiser von Oesterreich vorgestellt, und Fürst Metternich 
machte die Bestellung auf ein Denkmal des Fürsten von Schwar- 
zenberg. Nach einem dreitägigen Aufenthalt setzte er die Reise 
nach Wien fort, wo er jetzt an der Tafel des Fürsten Esterhazy 
die höchst tmangenßhme Nachricht erhielt, dass in einem seiner 
Studien der Boden eingestürzt sei, wodurch mehrere seiner fertig 
gewordenen Arbeiten und Modelle zertrümmert wurden. Welche 
Arbeiten dabei besrhädiget wurden, haben wir schon oben an ge- 
ltörigcr Stelle bemerkt. Der Hirtenltnabe und der triuuiphirenrle 
Amor litten dabei am meisten, der Adonis wurde durch die Geistes- 
gcgenwart der Arbeiter gerettet, wovon Thorwaldsen in Wien 
nichts erfuhr. Nach einer rastlosen Reise gelangte er den 16. De- 
Qeiubep 1310 in Rom an.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.