Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1811514
372 
Thomassin , 
Simon. 
59) Galathea auf. dem Meere von Neptun und Meergöttern um- 
geben. Jakob Zucea inv, , qu. fol. 
60 Der Sturz des Phaöton, nach lVIichel Angela, fol. 
61) Die Entführung des Ganymecl durch den Adler, fol. 
62) Die Schule von Athen, nach RafaePs berühmtem Gemälde, 
Die Philosophen Plato und Aristoteles IIIBlLamOTPhOSlPIQ 
Thomassin in die Apostel Petrus und Paulus. In zwei Bliip 
tern , gr. qu. fol.  
Im späteren Drucke mit Rossfs Adresse, im früheren 
mit jener von N. van Aelst und vor der Inschrift am A1__ 
tare: Collaudant -  inüaniatur. 
65) Die Saracenen in Ostia, nach RafaePs beruhmtenx Wand- 
gemälde, gr. qu. fol.  
64) er Brand von Borgo, nach BafaePs Composltion, welche 
Giulio Romano im Vatikan gemalt hat 1610. Oben rund _ 
r. qu. fol. 
65) Der Genius der Musik, umgeben von zwölf anderen Figu_ 
ren, bändiget ein Ungeheuer, nach G. Caclio. Selteneg 
und schönes Blatt, gr. qu. fol. 
 Ein grosser Schild, worauf ein Kampf zwischen Meergötlern 
und eraubten Frauen dargestellt ist. Bernh. Passerixii inv_ 
Phil. sfhompssinus sc. Hauptblatt, rund gr. roy. fol. 
Dieser B. Passerini war Goldschmid, und wird vielfach 
mit dem Maler und Radirer Bernardino Passari verwechseln 
67) Zwei Blätter mit Arahesken, nach Rafael. 
63) Thesis auf das mediceische Haus , unten mit zwei Fluss-gäb 
tern, nach C. d'Arpino, gr. qu. fol. 
69 Die vier Tagszeiten, nach H. Golzius, qu. fol. 
70) Eine Folge von antiken Statuen, 52 oder 62 Blätter, 8. 
Thomassin , SlIIlOIl , Zeichner und Kupferstecher, wurde nach Rost 
1658 zu Troye geboren,_uncl damit stimmen auch andere übereilt 
Allein seine Blätter datii-en ungefähr von 1580 an, und daher 
glauben wir eher Basan folgen zu mussen, welcher {652 als sein 
Geburtsjahr annimmt, da die Jahrzahl 1683, Welche im Contexte 
erscheint, als Druckfehler zu betrachten ist. Seine Ausbildung 
erlangte er in Paris, wo der Künstler viele Blätter ausarbeitele, 
besonders Bildnisse, auch historische Darstellungen und Vigneb 
ten. Sie sind correkter in der Zeichnung, als jene des Philippus 
'l'humassin, und mit lobenswerther Zierlichkeit behandelt. Als sein 
Hauptwerk erklärte man früher die Sammlung von Statuen aus 
dem Schlosse und dem Parke von Versailles, welche wir unten 
nennen, unter dem Titel: Recueil de figures, grouppes etc. , ge_ 
genwärtig aber legt man wenig Werth darauf. Ein Theil der Bild- 
nisse, die Transfiguration und die ljlntzueliung des heil. Paulus 
dürften zu seinen Hauptwerken gehoren. Er war Mitglied der 
Akademie, und Ymupfersteeher des Königs. Rost u. A. lassen die- 
sen Künstler 1722 sterben, Basalt sagt aber, er sei 1752 im 3m 
Jahre gestorben.  
1) Heinrich IV. zu Pferde, gr. ful. 
2) Ludwig XIV. im Königsmantel, halbe Figur nach H. Fiigaiid 
 1705, gr. fol. 
3) Ludwig XIV. zu Pferde, nach der Bronzestatue von Coyze_ 
vox. s. gr. fol.   
4) Louis le Grand, nach der Statue von M. Deiardins (Bau- 
garl )  T01.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.