Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1811452
366 
Thomas , 
John. 
Thomas , 
eine Statue Wellingtnnüs, an welche sich einige ähnliche BllSlC[]_ 
nach dem Leben reihen. Beim Concurse zur Ausschnxüclaunlug der 
Parlamentshäuser Brachte er 1844 eine Statue des William Wfylaq- 
ham zur Ausstellung in Westminster Hall. 
Thomas , JOhII, Stahl- und Kupferstecher zu London, ist durch 
viele Blätter bekannt, die sich in illustrirten Werken {inden_ 
Mehrere Stahlstiche nach H. Gastineau sind in dessen Werk; 
VVales illustrated, in a series of views. London, gr. 8. 
Für GavamPs Gall. hist. de Versailles stach er die Schlaeht von 
Hundschoote, nach E. Lami, qu. 4. 
Der Chur der Chntßdrale von Chartres, nach Daly 1353, fOL 
ThOIIJEIS,  E', Bildhauer zu London, ein jetzt lebender Kiinst- 
1er, ist durch verschiedene Bildwerke bekannt. Bei dem zur Aug- 
schmücl-xung der neuen Parlamentshäuser veranstalteten Concurse 
lieferte er 1844 zur Ausstellung in Westminster-Hall eine Statue 
des Robert Stewart, zweiten Marquis von Lundonderry. 
ThOmES, LOUIS; Landschaftsmaler zu Paris, wurde um 1315 ge, 
huren. Auf Reisen zum Künstler gebildet, ist er bereits durch 
zahlreiche Bilder bekannt, welche in landschaftlichen Darstellun- 
gen mit Figuren und Architektur bestehen. Mehrere erinnern 
an Gegenden der Normandie. In einigen seiner Gemälde vgl, 
breitet die untergehende Sonne ihre letzten Strahlen. 
ThOIIlaS, NIOOIEIS, Maler und Iiupfersteclier, wurde um 1740 zu 
Paris geboren. Er malte Bildnisse, die für sehr ähnlich galten. 
Unter diesen nennen wir jenes des berüchtigten (irafen Saint Ger- 
main, des Schauspielers Desessart und des Grafen von lVIilly_ 
Ingouf jun. hat diese Portraite gestochen, und 'I'ho1nas gibt sich 
als Verleger kund. Der folgende Künstler scheint nicht Eine Pcß 
son mit ihm zu seyxi. 
TlIOIDIIS, Nq Kupi'erste__elier zu Paris, wurde um 1750 geboren, und 
ist einer (lcrienigen lriunsller, um welchen sich die Vaterländischen 
Biographen wenig liiiiiiiiierteii, so dass vfir nirgends seinen Tauf. 
namen angeäeben fanden. Es {inden sich mehrere gute Blätter 
vor, von we chen aber jene im Musee franeais von Laurent und 
Robillard, und in Wicafs Gallerie de Florence selten einzeln vor- 
kommen. Er scheint um 1812 gestorben zu seyn. 
1) Das Bilclniss eines Alealden im liniestück, nach einem Ge_ 
miilde von Juan Carrenno de Miranda, 1792 gestochen, 
r. fol. 
2) gie Statue der jungem Faustina, nach der Antike. Gall. 
de Floreiice, fol.  
3) Aesculap und Foi-tuna, zwei antike Statuen. Gall. de Flu- 
rciiee, fol. 
4) Zwei 'l'öchter der Niobe, nach der Antike. Gall. de Flu- 
rence, fol. 
5) Der Friede und die Stärke, nach Ciro Ferri, Gall. de Flo- 
rence, fol. 
6) Die Heimsuchung Maria, nagh M. Albertinelli. Gall. de 
Florence, fol. 
 7) Semiramis, wie ihr bei der Toilette der Herold den Aufruhr 
in Babylon verkündet, nach Corrado. Gall. de Florence, fol. 
3) Die Mai-ter des heil. Lorenz, nach Coinfs Aetzung vollen- 
(lCl- Gall. de Florcnce, fol.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.