Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1811402
Thomas , 
Augustin. 
Thomas , 
Emile. 
361 
des Ausbruches des Vesuv, in Form der grösseren Staffeleigcmälde, 
an welches sich auch einige Genrehilder reihen, worunter wir sei- 
nen Eremiten nennen, welcher vor dem Sturme in einer Höhle 
Zuflucht sucht. 
Nach seiner Riichkehr aus Italien erhielt der Künstler den 
Auftrag zur Ausführung zweier Gemälde im zweiten Saale des 
Staatsrathes im Louvre. Er malte da Achille de Hcrlay, wie er 
in den Parlaments-Saal dringt und den ersten Präsidenten zwin- 
gen will, ein Gesetz einzutragen, nach welchem der königlichen 
Familie die Anerkennung versagt werden sollte. Das zweite Bild 
ist eine lievolutionsscene, wie ein Aufriihrer dem Präsidenten Mole 
das Pistol auf die Brust setzt. Diese Scene ist besonders male- 
risch und geistreich componirt. Im Jahre 1850 malte er im Auf- 
trage der Präfektur der Seine fiir die Kirche des heil. Ludwig in 
der Chaussee d'Antin ein Altarbild, welches den heil. Ludwig 
vorstellt, wie er in Sens die Dornenkrone empfängt. Von diesem 
Gemälde ist eine sehr schöne Skizze vorhanden. 
Dann hinterliess dieser Künstler auch schöne Zeichnungen 
in Aquarell und Sepia, und ein eigenhändig lithographirtes Werk, 
welches die Sitten und Gebräuche, Einrichtungen und Festlichkei- 
ten etc. der nxodernen Römer zum Gegcnstande hat. Er fertigte 
die Zeichnungen an Ort und Stelle, und machte sie 1823 durch 
den Steindruck bekannt, unter dem Titel: Un an s. Rome et dans 
ses environs, Recueil de dessins lith. repres. les costumes, les 
usages et les cerenlonies civ. et relig. des (Etats llomains. Dessin. 
et publ. par Thomas Ex-Pensionair du Roi ä PAcademie de France 
ä ltome. Paris 1824- 72 geistreiche Blätter, gr. fol. Thomas starb 
zu Paris 1353. 
ThOmHS, AUgUSUII, Maler von London, war der Sohn eines rei- 
chen Kaufmanns und der Erbe von 150,000 Pf. St., welche er 
leichtsinniger Weise verschwendete. Jetzt musste er sich leünxmer- 
lieh von der Malerei nähren, die er um 1784 in Florenz trieb. 
CrhOmüS, Charlemagne, Iinpferstechcr, war Schüler von Beau- 
vnrlPt, und längere Zeit Qcgsexx (Zfehülfe, wie Basan henachrichtet. 
Nach Nlarillier stach er euuge Vignetten. Starb um 1795. 
Thomas, Christian Friedrich Adolph, Graveur, 61mm, zu 
Dresden 1738, war Schüler von Bärend , unter dessen äeitung er 
Bildnisse in Wachs bossirte. Hierauf gab ihm Carl August Behr 
Ilnterricht im Graviren, welcher sich aber gewöhnlich nur auf 
Blumen und Laubwerk beschränkte. In die Akademie auf cnom- 
men fing er jetzt auch an, nach Gypsmodellen und nacli dem 
Leben zu zeichnen, und als weitere Vbrbilder dienten ihm Ab- 
güsse von Wappen und Medaillen von Hedlinger und Suhl. Voll 
dieser Zeit an lieferte Thomas verschiedene Arbeiten in Stahl und 
Messing, sowohl erhaben als vertieft. Zu seinen schönsten ge- 
hört das Bildniss des Königs von Sachsen, welches er 1816 ill 
Stahl schnitt. Dann haben wir von ihm auch eine Medaille 
auf die Rückkehr des läönigs 1815, auf dessen 50 jährige Begie- 
rung und auf den Todädieses Fürsten. Eine andere Denkmiinze 
fertigte er auf die Geburt des Prinzen Friedrich August Albert. 
ThßmaS, Emile, Bildhauer zu Paris, ein jetzt lebender Künstler, 
ist durch zahlreiche Büsten bekannt, welche er in (ijps und Mar- 
mup außführtc. Bei der Ausstellung im Musde natxunal 1848 sah
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.