Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1811316
Thiry 
oder 
Thierry g 
Leonard. 
Plfßilfsö Zieiclinung, limks unten L. D. H. 10 Z. l: L. , 3h 
1 . . 
da) Adonis verfolgt mit seinen Gefährten den Eber durch den 
Fluss. In Mitte des Grundes stürzt ein Mann vom Pferde 
Nach L. Penni, untcn L. D. 1547. Oval im Yierecke. H. 
lt Z., Br. 14 Z.  
49) Diaiia und ihre Nymphen auf Kähnen einen Hirsch vei-EQL 
gend. Rechts vorn sitzen drei Nymphen. Nach L. Peiiiii 
in der Mitte unten L. D. 1547. Oval im Vierecke. H. 11 Z 
Ö L., Br. 15 Z. ' 
50) Herkules von der Wollust und der Sinnlichkeit umgeben 
liegt rechts an der Seite der Omphale. Nach Primatiecgo 
geistreich gestochen, unten nach rechts L. D. H. 8Z. 5 [h 
Br. 15 Z. 5 L. ' 
51) Amazonen im Iiampfe mit Kriegern. Rechts bläst einer die 
Trompete, und links ist ein Mann vom Pferde gestürzt 
Nach einem antiken Basrelief, in der Mitten unten L. D_ 
H. 6 Z. 8 L., Br. 15 Z. 5 L. 
52) Mars und Venus an der Tafel von Amor, den Grazien und 
Nymphen bedient. Rechts vorn beschäftiget sich ein Liebes_ 
gott mit dem Schwerte des Mars. Angeblich nach L. Pen_ 
.ni's Zeichnung, rechts unten L. D. H. 10 Z. 8 L., Bn 
15 z. 10 L.  
55) Eine Frau beim Opfer an der Terme. Rechts hinter der 
Statue sitzt ein Weib, und ein zweites bläst die Flöte. Nach 
Primaticcio, links unten die Buchstaben L. D. H. 8 Z. 6 L_ 
Br. 16 Z. 6 L.  ' 
5h) Jupiter drückt Regen aus den Wolken auf die Erde. Die 
Flussgötter liegen mit ihren Urnen auf der ausgebrannten 
Erde. Anscheinlich nach einem Plafondbild, und sehr gut 
gestochen. Unten gegen die Mitte am Steine L. D. Oben 
rund. H. 8 Z. 10 L., "Br. 16 Z. 
55) Herkules in Frauenkleidung bei Omphale.  Gemalt von  
maticcio im Vestibuluiirdes oldeiien 'l'hores. Rechts unten 
am Piedestal der Terme L. In der Mitte: A Fontena_ 
bleau. H. 10 Z. 6 L., Br. 16 Z. 2 L. 
Ein anon nier Meister der Schule von Fontainebleau hat 
diese Darstellung von der Gegenseite gestochen. 
56) Vulkan und die Cyklopen schmiden die Pfeile des Amm._ 
Letzterer erscheint mit Venus, und ein Liebesgott reicht 
ihm einen Pfeil. Anscheinlich nach einer Zeichnung von 
L. Penni, links unten L. D. H. t_2 Zvv Br- IÖ Z- 
57) Amor in der Luft schwebend, wie er nach Apollo zielt. 
Letzterer begleitet mit seiner Lyra den Qesang der Nynb 
phen, welche rechts sitzen, während links vorn andere 
tanzen. Nach Giulio Romano gestochen, das Zeichen in 
der Mitte unten auf einem Täfe chen. H. 12 Z. 5 L. , 13h 
I6 Z. 9 L. 
Verschiedene andere Darstellungen. 
58) Ein sitzendes Weib im Profil nach rechts. Sie macht zwei 
rechts im Grunde auf dem Bette sitzende liinder auf et-was 
aufmerksam. Links in halber Höhe sind die Buchstaben 
L. D. mit einem aus M. A. B. bestehenden Mono ramme, 
und gegen die Mitte unten steht die Jahrzahl 1520. An- 
geblich nach einer Zeichnung von Pai-miggiano gestochen, 
auf welchen aber das Monogramm nicht yasst. H. 6 Z. 
2 L-. BP- {IZ- 4 L-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.