Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1811256
346 
Thiess , 
Caspar. 
Thilo , 
Gottfried 
August. 
 Vaters hat ausser der fraypanten Aehnlichkeit auch noch das V9," 
dienst grosser Sicherheit in der Behandlung der Kreide auf Steim 
TllißSS, Caspar, Architeckt, stand in Diensten des Churfürsten 
"Joachim II. von Brandenburg, und ist als einer der tüChligsten 
deutschen Meister seiner Zeit zu nennen. Er baute das alte chuh 
fürstliche Schloss zu Berlin, welches aber von Schluter eine ven 
 änderte Gestalt erhielt. Um 1540 leitete er den Bau des JagcL 
 Schlosses Grunewalde, iiber dessen Portal seine und des Chur- 
fürsten Statue aufgestellt wurde. Ueber dieses Schloss hielt H_ v_ 
Raumer 1842 im Vereine für märkische Geschichte einen V0rt1-ag__ 
Thicss starb in Berlin und wurde in der St. Nicolauskirche 
begraben. Daselbst ist sein Grabmahl. 
Thiessen, Henriette, Malerin, geb. zu Bremen 1792, besuchte 
einige Jahre die Akademie in Dresden, und gründete als Bild 
nissmalerin ihren Ruf. Sie fertigte auch Zeichnungen m schwan 
zer Kreide. 
Thletland, Architekt, von Geburt ein Herzog von Schwaben, er 
 scheint der Sage nach zu Maria Einsiecleln im Gefolge des I-[en 
zogs Eberhard von Franken. welcher als Stifter und erster Abt 
 des Klosters bekannt ist. Thietland soll im Auftrage ldesselbeu 
den Plan zum alten Kloster efertiget und den Bau geleitet habe" 
an der Stelle der von St. äVIeinrad erbauten Celle. Somit wär; 
die alte Capelle zu Einsideln sein Werk, die 9112 unter Abt Eher- 
hard von St. Conrad, Bischof zu Costnitz eingeweiht wurde, oder 
 wie der Einsiedler Chronist wissen will, vom Heilande selbst un_ 
ter Assistenz der heil. Jungfrau, der heil. Märterer und Apostel 
und einer Schaar von Engeln, welche den himmlischen Säugep 
chor bildeten. Eine alte Handschrift, welche von St. Conrad hel, 
rühren soll und den Tital führt: De secretis secretorum, bßstimlnt 
sogar die Verrichtungen, welche jeder Himmelsbewolnner hatte 
 während der Heiland die Messe las. ' 
Diesen Thietland nennt. Felibien in seiner Hist. de lüähbnve 
royale de St. Denis. Paris 1806, und behauptet, dass er nach defm 
Tode Eberhard's Abt des Klosters geworden sei. Allein die A", 
nales Einsideleuses kennen keinen Abt dieses Namens, der nach 
962 gestorben seyn soll. Es wird auch ein Baumeister Dißlland 
von Gosslar genannt, der um 910 lebte. Der Zeit nach stimmt 
 dieser mit Eberhard, der 925 als Decan des Domes in Strassburg 
 nach Einsiedeln zog.  
T1111; Beiname des Malers Beaugard. 
Thlll, J. C. von, s. Till. 
ThllO , Gßttfflßd AllgllSli, Maler, geb. zu Löwen in Schlesien 
1766, machte seine Studien an der Akademie in Berlin, kehrte 
aber nach einem Aufenthalt von etlichen Jahren nach Schlesien 
zurück, und gründete in Breslau seinen Ruf. Er Copirte in Sei- 
ner früheren Zeit mehrere historische Bilder und Landschaften 
nach guten Meistern, erwarb sich aber in der Folge durch Bi]d_ 
nisse m Oel und Miniatur einen riihmlichen Namen-_ Er_ malte 
fast alle französischen und preussischen OFfiziere, die SlCh in den 
Kriegsjahren in Schlesien aufhielten. Auch Bildnigse von Fürsten 
malte er. Jenes des Königs von Prcussen malte er m Lebensgrösae
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.