Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1811182
Thiemo, der Heilige , von einigen Theodomar, von anderen Dieg- 
 mar genannt, stammte aus dem Geschlechte der bayerischen Gra- 
fen von Medling, und wurde in der berühmten Iilosterschule zu 
Nieder-Altaich herangebildet. Hier wurden namentlich auch die 
sogenannten sieben freien Künste gepflegt, sowie die mechanischen 
liiinste und Handwerke geübt, und Thiemo benutzte jede Gele- 
genheit, sich in denselben Uebung zu verschaffen. Er brachte es 
in der Malerei und im Steingusse zu einer für damalige Zeit 
bedeutenden Höhe, wie die VVerke beweisen, welche iliiii znge- 
 schrieben werden. Einen Theil derselben dürfte er im Klosmr 
Nieder-Altaich ausgeführt haben, da er daselbst das Ordcnslileid 
empfing, und in seiner stillen Kloster-Zelle Musse zur Kunst. 
übung fand, die ihm später als Abt von St. Peter in Salzburg nur 
spärlich zugemessen seyn konnte. Bald darauf, ini Jahre 1090 be. 
stieg er den erzbischöfliehen Stuhl daselbst, welchen er aber nur 
bis 1095 behauptete, da ihn sein Gegner Berthold bei Sauldm-f 
unweit Salzburg zur Flucht zwang. Jetzt irrte Thiemo unstät um- 
her und schloss sich als Pilger dein Kreuzzuäe des bayerischen 
Herzogs Welt" I. an. In Asien gerieth er in efangenschaft und 
starb 1101 zu Choraziin den Martertod. 
Die Iiunstfertigheit dieses Mönchcs bestätiget sein gleichzei- 
tiger Biograph im Thesaurus monumentorum eccles. et hist. iivß 
H. Canisii lectiones antiquae. Antv. 1726- II. 2. 97  112, Auf 
diesen Biographen beruft sich _auch Hund, Metropolis Salisb. p. 
58, und das Chronicon antiqui monasterii ad S. Petruui p. 196. 
Neuere Schriftsteller, wie Günther (Gesch. der lit. Anstalten in 
Bayern I. 173), Lipowski (bayerisches jiünstlerlexikon), Pillweiu 
(Lexikon salzburgiscber Kuiistler) wiederholen dasjenige, was 
schon früher gesagt wurde. Eine Uebersicht der sämmtlichen Kunst- 
werke Thiemo's verdanken wir dem Professor Stephan zu Salzburg 
im Archiv für Geschichte etc. 1829 Nr- 56- In der Schatzkammer 
des Benediktiner Stiltcs St. Peter zu Salzburg wird ihm das Bild 
des heil. Benedikt in Holz, und ein solches des heil. Stephan iii 
Elfenbein zugeschrieben. Dann finden sich in dieser Stadt auch 
Bildwerke in Stein, welche nach der gewöhnlichen Annahme ge. 
ossen sind. Im Kloster von. St. Peter ist eine Maria mit dem 
äiinde, mit Vergoldung und bemalt. "Man sieht dieses Bild auf 
dem Seitenaltare nächst der Sillirlälißllhtlfß denhirche. In der S; 
Veitscapelle ist ebenfalls eine Statue der Maria, mit Streifen m. 
ther Bemalung. In der auf dem Gottesacker am Mönchsberge 
angebauten Kreuzhapelle ist_ eine andere Steinflgur, die als Werk 
Thiemrfs gilt. Iin Capitelzimmer des_ adeligen Fraueiistiftes auf 
dem Nonnberg wird ihm ebenfalls ein solcher Steinguss zuge- 
schrieben. Zn Gruss-Ginain, zwischen Salzburg und Ileichenhall, 
beim Schlosse der alten Grafen von Plain am ntersberge, wird 
am Hochaltare ein Steinbild der Maria als Gnadenbild verehrt. 
Es kam 1030 aus dem Schlosse in die Kirche. Bei den liapu- 
zinern zu Radstadt und in der Kirche zu Altenmarkt bei Rad- 
stadt sind ähnliche Madnnnenbilder, angeblich in Stein gegos- 
sen. In der Stadtltirche zu Ens ist eine leidende Maria mit dem 
Leichnanie des Sohnes auf dem Schoosse, ebenfalls in Stein, 
und ein Gemälde der Kreuzabnehmung, angeblich Werke Thie- 
um's. Im Kloster zu Admont ist eine Schmerzensmutter mit 
dem Leicliname des Sohnes und zwei Madonnen sind in den 
Gängen aufgestellt. Auf dem Hoclialtare der Kirche auf dem 
Weizberge ist eine Madonna mit dem vom Kreuze abgenomme- 
nßn Heilaude in Lebensgrösse von Stein. Dieses wnndorthätige 
 22 '
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.