Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1810813
302 
Thelott , 
J ak, 
Gottlieb. 
Thelott , 
Job. 
Andr. 
18) La Maladf: imagingire, nach J. van Steerfs Bild aus  
Düsseldorfer Gallerle, jetzt in der Pinakothek zu Münchcnh 
Eines der bessten Blätter des Meisters , fol. 
TllßlOllli, Jakob GOtlIllßl), Iiupferstecher, geb. zu Augsburg 1708 
war Schüler seines Vaters Johann Andreas, begab sich aber dann, 
unter Leitung von J. D. Herz, und lieferte eine grosse Anzahl 
von Blättern, die aber griisstentheils nur zu den mitteluiässigel, 
Arbeiten dieser Art gehiiren. Darunter sind viele Andaclitsbildel. 
1180i! J- W. Baumgärtner, D. Herz u. a. In SChmutzeiJs Bibel sind 
mehrere Blätter von ihm. Mit D. Herz gab er auch ein Zeichen- 
huch heraus. Eine Musterlsarte von anderen Blättern dieses Mei- 
sters fol t unten, es könnte aber auch Joh. Gottfried Thelott ei- 
nigen Tieil daran haben. Er starb zu Augsburg 1760. 
1) Samuel Widemann, nach J. J. Haid, 4. 
2) Andreas Gnüge, Diacun. Francof. Thelott sc. ß. 
5) N. J. G. Essich, Geistlicher, nach G. Spitzel. 
4) Das Abendmahl des Herrn, nach P. Heel. 
5) Die Hochzeit zu Cana, ful. 
6) Die Iireuzabnehmung, reiche Coinnosition von B. M. Putz 
in Prag, 1741 für eine These bestimmt. Thelott sc. Dam 
Hertz exc. s. gr. roy. fol. 
7) Die Erweckung des Lazarus, reiche Gnmpusition von J. Jmh 
venet, zur These von Godfroy Ilollepatz verwendet, s. gn 
roy. qu. fol. 
ß) Christus und die Samariterin am Brunnen, nach Bemmel, fu] 
9) Die Jünger in Emaus, nach demselben, fol. ' 
10) Die Heilung des Lahmen an der Pforte des Tempels von 
Jerusalem, nach J. J. Preisler. 
H) St. Andreas, iiuitirte Zeichnung von C. Maratti, lil. fol. 
12) Eine Gruppe vun Genien, ebenfalls, 4. 
15) Der Tod des heil. Joseph, nach A. _Marches_ii_ii, qu. fu]_ 
 14) Christus umgeben von Maria und vielen Heiligen erscheint 
einem Kranken  nach A. Marcliesini, gr. fol. 
15) Das wunderthätige Madonnenbild zu Elcliingen, nach J_ 
Wannmacher. 
16) Das wunderthätige Jesusbild in Salzburg, nach F. J. A. 
17) Das geistliche Uhrwerk, nach Zingg. 
18) Die Malerei, nach P. Albani, fol. 
19) Chasseur qui se repose. Statue aus dem Garten zu Versailles, 
Nr. 5. J. G. Th. sc. fol. 
20) Verschiedene Statuen für das Werk: Becueil des marbres 
antiques de la Gallerie de Dresde, gr. ful. 
Thelott, Johann Andreas, Zeichner und Goldsclimitl, geb. zu 
Augsburg 1654, war verniutlilich der Soliii des Golilschiiiiils Julh 
Philipp Tlielott, der um 1061 daselbst thätig war. Er hatte als 
Künstler Ruf, und seine in Silber getriebenen Arbeiten galten als 
Meisterstiiclie. Darunter rühmt man vornehmlich einen Becher 
mit Deckel, an welclieiii er die Fabel der Sphinx in erhabener 
Arbeit darstellte. Diess ist wahrscheinlich jener Becher, welcher 
im Besitze der Familie des geheimen Ilaths Paul von Stetteii si. x 
befindet, an welchem die Geschichte des _Oedipus, des Jasun und 
Einiges aus der. Fabel des Herkules getrieben erscheint. Theluu; 
verfertigte dieses Meisterwerk 1689, in der kurzen Zeit von vier 
Wochen. In der k. Residenz zu München sieht nlau von ihm 
einen vortrefllich gearbeiteten Schreibtisch mit getriebeuer Arbeit.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.