Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1810698
290 
Teyeek. 
Teyler , 
Johannes. 
welche lobenswerth sind, aber von den Kennern leicht unter- 
schieden werden. Texter starb zu Innsbruck 1741. 
Für ein anatmnisches Werk, welches in Innsbruck erschien 
stach er die Iiupfcrtafeln. ' 
Tcyeck, Lithograph zu Wien, ist uns durch folgendes Blatt be_ 
 k t: 
anrbie heil. Jungfrau in Betrachtung, nach R. Mengs. Oval, 
gr. qu. fol. 
Tßyßrle, Maler zu Augsburg, 
den sich Bildnisse von ihm. 
ein 
jetzt lebender Künstler. 
Es 
fin- 
Tcyler, JOllElIlIlBS, Maler, Zeichner und Iiupferstecher von N? 
megen, wird von Houbracken_unter jene ntedßrlälldßßllß Maler 
ezählt, welche in Rom Mitglieder der Schilderbent waren, wo 
äeyler den Beinamen Speculatie fiihrte, und im Leben des 
Jakob de Hcus sagt er, dass der Künstler, welchen cr jetzt Tail- 
ler, anders Speculatie nennt, vorher Professor an der Hochschule 
zu Nyniegen gewesen, und zuletzt Kriegsbaumeister des Iionigs 
Friedrich I. von Preussen geworden sei. Weyerinan lugt noch 
bei, dass N. Tailler, ein wahrhaft kunstreicher Herrnnd ehemw 
liger Hochlehrcr in Nymegen, der Erfinder der Manier, hupfer_ 
stiche in verschiedenen Farben zu drucken sei." nuch Weyerman 
behauptet, dass Teyler später Ingenieur des honigs von Preusscn 
geworden, bestimmt aber eben so wenig die Zweit, als_ Iloubrackem 
Beide kennen den Meister nicht weiter, und fuhren ihn sogar um 
ter zweierlei Namen auf. 
Dass Teyler Professor der Mathematik an der Akademie in 
Nymcgen war, lesen wir in den Annales Noviomaäi von Johann 
in de Betouw P. 212, Es ist aber die Zeit der Anstel ung nicht hc_ 
ctimmt. Unter den ersten Mitgliedern von 1654 scheint er nicht 
gewesen zu seyn, gehört aber wahrscheinlich zu den späteren Pro, 
tessoren, wovon 1671 Gerard Noodt der letzte war. Dieses vep 
muthet B. van Eynden, Geschiedenis der vad. Schilder-k. S. 175, so 
wie auch, dass Teyler als Professor die Kunst nur nebenbei be_ 
trieben, dass er sie aber nach dem Verfall der Akademie zur Haupb 
sache gewählt habe. Sein Erfindunäsgeist durfte ihin in Rom den 
Bentnamen vSpeculatieß erworben aben. Nach seiner Rückkehr 
gründete er in Nyinegen eine Kunstschule mit einem Institute, in 
welcher Kupferstiche in Farben gedruckt, und wahrscheinlich auch 
Tapeten gefertiget wurden; denn van Eynden sagt, er habe bei 
dem Biirgerhauptmanne Bakker in Nymegen eine auf Leinwand 
gedruckte Tapete gesehen. Dann vernachlässigte Teylcr auch die 
Wissenschaft nicht. Wir haben von ihin eine nArchitectura 
1nilitaris,u welche 1697 zu Rotterdam mit [H Blättern und einem 
von B. Stopcndaal gestochenen Titel in 4 erschien. Wolf sagt in 
den Anfangsgriinden der mathematischen Wissenschaften, dass in 
diesem Werke der "Vestungsbau durch die Algebra gelehrt werdm 
Was die Erfindung des Druckes von Iiupferplatten mit Far- 
hen anbelangt, glaubt E. van Eynden, dass Teyler früher auf diese 
Behandlung gekommen sei, als P. Schenk, welchem A. Folslse Si- 
monsz. diese Erfindung zuschreibt. Schenk trug seine Farbe nur 
auf eine Platte auf, die auch schwarz gedruckt werden konnte, 
Teyler fertigte aber für die Farben eine eigene Platte, und Setzte 
dann die Lichter und andere Partien mit dem Pinsel auf, da diese 
Stellen ausgespart waren. Er druckte auf Papier und auf Leinen-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.