Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1810549
Testelin , 
Louis. 
Testelin , 
Henry. 
275 
geph. Links an der 'I'erasse steht: L. Tettelixz in. et fe. H. 6 z" 
Br. 7 Z. 5 L. 
I. Wie oben beschrieben. Bei Weigel 2 Thl. 
II. Von der verkleinerten Platte. Das Jesuskind erscheint im 
Kniestück und der Name des Künstlers fehlt. H. 4 Z- 7 D, 
Br. 6 Z. 
TeStÜhÜ, Henry; Maler, der Bruder des Obigen, wurde IÖIÖ in 
Paris geboren, und von S. Vouet unterrichtet. Er huldigte aber 
später dem C. le Brun, und malte unter dessen Leitung einen 
grossen Theil der bekannten Schlachten Alexanders des Grossen. 
Im Jahre 1650 wurde er Sekretär der Akademie, und 1655 an der 
Stelle seines Bruders Professor- dieser "Anstalt. Dann war er auch 
in der Manufaktur der Gobelins thätig, und hatte eine Wohnung 
daselbst. Die Kunstgeschichte nennt von ihm nur Bildnisse, wel- 
che gut gemalt sind. Nach ihm, und nicht nach seinem Bruder, 
hat Edelink wahrscheinlich das Bildniss des Bibliothekare. Pierre 
de Carcavy gestochen, da es die Jahrzahl 1675 trägt. Oval fol. 
Dann haben wir von ihm ein jetzt seltenes Werk über Pro- 
portion, iiber den Ausdruck der Köpfe, über Zeichenkunst und 
die Anordnung eines Gemäldes. Es sind "diess Vorträge, welche er 
von 1607 _ 167g in der Akademie gehalten hatte. Sie erschienen 
unter dem Titel: Sentimens des plus habiles peintres sur la pra. 
tique de la peinture et de la sculpture, mis en tables de preceptes 
avcc plusieurs discours academiques, oh Conferences tenues en 
PAcademie yoyale des dits arts etc. 40 Seiten Text mit 6 eigen- 
händigen Radirungen, welche düärgensville u. a. dem Louis Te- 
stelin beilegen, der beim Erscheinen dieses Werkes längst todt 
war. Es ist 1696 zu Paris gedruckt, mit der Adresse: V41 Mnrbre- 
Cramoisy. Die Exemplare in grossem Formate, und mit den vor- 
züglichsten Abdriicken sind Jiusscrst selten, gr. ful. Robert-Du- 
mesnil. P. gr. fr. III. 193. kennt nur die Ausgabe von 1696, G. 
v. Murr, Bibliotheque de pcinturc I. 185, nqunt aber auch eine 
von 1630, welche nicht zu existiren scheint, da eine der Vignet- 
ten die Jahrzahl 1681 trägt, Mr. d'Argensville lässt dicscn Iiiinst- 
1er 1695 sterben, und zwar in Holland, wohin sich Testelin nach 
der Aufhebung des Ediktes von Nantes begeben hatte. 
Die Radiruugen in dem oben genannten Werke des 
Meisters. 
Diese Blätter beschreibt Ruhert-Dumesuil l. c. 105  107, und 
legt sie düirgensville entäegen unserem Künstler bei. Eines der 
Blätter trägt die Jahrzah 1631, und auch die anderen Blätter 
dürften um diese Zeit gefertiäet seyn, während Louis 'I'estelin 1655 
starb. Keines der unten fo genden Blätter hat den Namen des 
Radirers.  
I) Studien von Köpfen, als Beispiel seiner Lehre vom Aus- 
druck. Unter einer Vignette in Friesform, gestochen voll 
einem der Audran, anscheinlich nach Louis Testcliu, sieht 
man eine Nase, einen Mund, eine Büste cn face, und neun 
KöPfß, Welche die Freude, die Bewunderung, das Staunen, 
den Schmerz, das Lachen etc. versinnlichen. Mit Dedica- 
tion an die Liebhaber der Malerei. H- 12 Z. , Br. 16 Z. öL. 
2) Studien nach den antiken Statuen des Herkules Cßmmüdllß. 
des farnesischen Herkules, des Faun, des Apollo von Bel- 
Vedere und des Ganymed, in Hinsicht auf Proportion. Links 
oben: Excmple touchant les Propurtions et les Contours. 
18 "
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.