Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1810503
Tests , 
Felice. 
nur: 
Testaua , 
Giuseppe 
Maria. 
271 
w) Die Blätter zu B. von Staclielbergk Werk: Costunxes et 
usnges des peuples de la Grüce moderne. Ruine 1820, gr. 4. 
u) läaccolta delle Vedute [rittoresche di Roma e de suoi con- 
.torni. I. V01. I. Part. Ansichten von Tivoli und der Umge- 
bung. Roma 1825. Gestochen von P. M. Giuntotatdi und 
A. 'l'esta, mit Text von Nibby, fol. 
Testa, Fehce, Bildhauer von Turin, begann an der Akademie 
daselbst seine Studien, und widmete sich mit so glücklichem Er- 
folge der Nlalerei, dass ihn der König als Pensionär nach Rom 
schickte. Er malte hier einige- Bilder, entschied aber zuletzt für 
die Bildhauerei, worin er seinen Ruf rundete. Anfangs copirte 
der Iiiinstler antike Bildwcrke, und tiiärte auch ähnliche Büsten 
nach dem Leben aus. Zu seinen berühmtesten Originalwerken 
gehören die Statuen des Perseus, der Leda und des Cupido. Dann 
rühmt man die Monumente des Grafen Morieno und des Herzogs 
von Monferrato, der Brüder des liönigs von Sardinien, wovon 
das eine zu Cagliari, das andere in "Sassari errichtet wurde. In 
dem einen dieser Grabmäler brachte er das Bild der Ceres an, 
als Zeichen der Fruchtbarkeit Siciliens. Diese Statue gefiel so 
wohl, dass die Akademie von S. Luca in Rom aus freiem Antriebe 
einen Ahguss davon nahm. Ein drittes Werk dieser Art ist das 
Grabmahl des Königs Carl Emanuel von Sardinien. Testa war 
Professor der Akademie von S. Luca in Rom, und starb daselbst 
1826 in hohem Alter. 
Testana , Giovannl Battzsta, Iiupferstecher, geb. zu Genua um 
1618, arbeitete mehrere Jahre in Rom, und hinterliess viele Blüt- 
ter, in denen sich das Studium des C. Mellan kund gibt, Auf 
mehreren steht nur: Testana sc., so wie auf solchen des folgen- 
den Künstlers, die demnach verwechselt werden könnten. 
1) Einige Bildnisse nach antiken _Munzen _uncl Gemmen für 
G. A. Caninfs Iconograplna, cioe dxsegm d'ixnagini de fa- 
musissimi muuarchi, liegi etc. Roma 1069, fol. Die Iiöpfe 
von Sokrates, Alexander, Aspasia und Cleopatra, kl. 4. 
2) Berenice Ghigi della Ciaya, ful.  
5) Bildnisse von Cardinälen zu. der im folgenden Artikel ge- 
nannten Sammlung.  
4) Der Schutzengel, naeh Pietro da Cortona, gr. fol. 
5) Diefifaufe Constant1n's des Grussen, nach An. Carracci, 
gr. o . 
Testana, GIUSGPPB Mafia, Zeichner und Hupferstecher, geb. 
zu Genua um 1050, soll ein Verwandter des Gio. Battista gewesen 
seyn. Er arbeitete ebenfalls in Rom und aus_der Stichweise möchte 
man auf gleiche Studien mit dem Obigen schliessen. Von den unten 
erwähnten Bildnissen der Cardinäle dürften einige dem Giovanni 
Testana angehören. Sie erschienen unter dem Titel: Pnrtraits des 
Cardinaux de nouvelle cräatioil. Rossi stach nach seiner Zeich- 
nung_den Einzug der Iiönivin Christina von Schweden in Rum, 
wobei er sie als Amazone därstellte. 
1) Pallät Alexander VIII. nach J. M. Morandi. In ovaler Ein- 
fassung, 4, 
2) Marius Ghisius, S. Pi. E. Capit. Generalii, nach Morandi. 
Jos. Testana sc. Geistreieh radirt und selten. Oval fol. 
5) Franciscns Cardinal Albigi. Mormldi pinx. Testana sc. 4. 
ß) Cardinal Alencastus Lusitan. Testana sc. fol. 
5) Cardinal Carpinacus, gr. 8.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.