Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1810175
238 
Teoscopoli , 
J orge 
Manne]. 
Tcrassc. 
1a sommcrsizvne di essfn Pharaonc, goloso de] inuccntc snxlgue, 
Disegnata pnr manu dnlarande (grande) e immorln]; Titianu. In 
venetia p. domeneco dalle greche depento re Venitianu 
MDXLIX. u. 45 z., m. ao z. 0 L. Bei Wcigel 12' Thl. 
Teoscopßll, oder Teodoscopuln, Jorge Manuel, Bildhauer 
und Architekt, war Schüler seines Vaters Dumenico, und staml 
diesem mehrere Jahre als Gehülfe zur Seite. Im Jahre 1625 wurde 
er an die Stelle des Vaters zum Architekten und Bildhauer der 
Cathedralc in Tuledo ernannt. Bald darauf begann er den Bau 
der Cuppel der Capilla muzärabe in dem genannten Dome, und 
vollendete das Werk 1651. Ein anderer Bau daselbst ist unter 
dem Namen Ochavo bekannt. Starb 1651. 
Tegäada, 22058113, Iiupäelrsäcclzier, arbeitete inßderhäweätlen Hälfte 
es 18. alr tun erts III a ric meistens für uc än er. iit- 
ter von seiner Hand finden sich. in einer Ausgabe des Don Qui. 
xotte, welche Ant. Pellicer zu Madrid 1798  99 besorgte. 
TOPB,  J- Litlxograph, übte in Berlin seine Kunst, und zwar in 
der früheren Zeit der Erfindung derselben. Unter seinen Blättern 
erwähnen wir folgendes: Porcia, Gattin des Brulus, nach G. litt- 
ni's Bild aus dem Museum zu Berlin, gr. ful. 
Teperelli, oder Tepere, Francesco Mario, Medaillcur w". 
Treviso, war in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts thiilig 
Seine Werke scheinen selten zu seyn. Folgende Medaille ist in. 
Tresor de Numismatique et Glyptique, Med. cuul. en Italic, pl. 29 
abgebildet.  
Schaumiinze auf Pontico Virunio, mit dessen Bildmss im 
Avers, und auf der Rückseite der Name des Künstlers: Opus 
Francisci Marii Teperelli Pvervli. 
Diese Medaille entstand um 1515. 
Teppßr, J- Du Maler, war von 1751  1750 in Prag thätig, und 
lebte um 1760 in Saar. Er malte historische Darstellungen, die 
gut gezeichnet und von warmer Färbung sind.  
Auch eigenhändige Blätter finden sich vuirilnn, die radirg 
und mit der Roulette übergangen sind. 
TePPer; Martin; Maler, war um 1678 in Prag Schüler von Juh, 
Bart. Iilossc, und könnte der Vater des Obigen seyn. Seine wei- 
terexl Verhältnisse sind unbekannt. 
TGPPlaTg Formschneicler in Wien, Stand um 1354 unter Leitung 
des berühmten B. Höfe], und arbeitete längere Zeit im Atelier 
desselben. Blätter von seiner Hand findet man in religiösen und 
belletristischen Werken. 
Tcpplar, AHIIOXI, Kupferstfachexf, ein jetzt lebender Künstler. 
1) Bernhard Galura, Furstblschuf von Brixen, nach G. Fli{z 
1339: k]. fol. 
um 1675 in Sevilla, und 
gehört zu den geringeren 
Teran, Juan Antonio, Maler, lebte 
war Mitglied der Akademie (lasclbst. Er 
Meistern seines Landes. 
TPcrassc , 
Thörasse.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.