Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1809877
208 
Tcniers , 
David. 
lende Bauern in derwirthsstxibe. H. 1F.9Z. 6 L., Br. QF. 6 Z_ 
Eine Bauemhochzeit. Die Hochzeits äste tanzen und zechen vor 
der Schenke unter freiem Himmel.  2 F. 1 Z., Br. 2 F. 3 Z_ 
Eine Zechstube mit rauchenden Bauern am Tische. H. 1 F. 3 Z_ 
6 L., Br. 2 F. 5 Z. Ein Baueri -n der Stube, wie ihm sein Weib 
die Pfeife anziindet. H. 1 F. 1 Z. 4 L., Br. 1 F. 7 Z. Ö L. Ein 
rauchender Bauer an der Seite seines Weibes, im Grunde der 
Stube ein anderer Bauer. H. 10 Z., Br. 3 Z. 4 L. "Das; Illllere 
einer Bauernstube mit trinkenden und rauchenden Bauern am Ca- 
minfeuer. H. 11Z., Br. lF. 1 Z. 5 L. Die meisten dieser Bilder- 
stammen aus der bessten Zeit des Meisters, und sind von aussor- 
ordentlicher Klarheit des Tons und von delikater Touche. 
Noch reicher an Werken dieses Meisters ist die Gallerie in 
Dresden, worunter einige aus der Brüsseler Gallerie stammen. 
Es ist da eine merlnvürdige Reihe von Bildern im Silberton und 
in jener wunderbaren kühlen Farbenharmonie. Ein gewölbtes 
Zimmer, in welchem ein Greis am Pulte schreibt. Ein Knabe bringt 
ihm einen Brief, die Alte in der geöffneten Thiire, und der Hund 
springt nach dem Affen. Dieses ausgezeichnet schöne Bild ist 
11k Z. hoch, und 35 Z. breit. Eine holländische Bleiche auf 
freiem Platze vor dem Dorfe, wo Menschen auf mancherlei Art 
beschäftiget sind. H. 2 F. 5;- Z., Br. 1 F. g Z. Mehrere Bau- 
ern mit ihren Weibern vor der Dortschenlsc in Unterhaltung, im 
Grunde die Ansicht einer Stadt. In der Grösse des vorigen Bil- 
des. Bauern bei einem Iiruge Harlemer rauchend, während an- 
dere am Camin Karten spielen. H. 2 F. 1 L., Br. 2 F. 7 Z. Ein 
Alchymist mit seinem Handblasbalg vor dem Schmelzofen umge- 
ben von wunderlichem Geräthe, während im Grunde vornehme 
Leute am Tische sitzen, denen der Adept zu beweisen scheint, 
dass ihm nur noch einige Pfunde Gold fehlen, um die Tinktur- 
zu finden. H. 2 F. 1; Z., Br. 1 F. 112 Z. Ein Platz vor der 
Schenke, mit einem lusti en Volke bei Trunk und Tanz, mit 
grösster Wahrheit dargestellt. H. 4 F. 8 Z., Br. 7 F. 8 Z. Ein 
alter Zahnarzt mit einer Straussenfeder auf der Pelzmiitze sitze 
in Ruhe vor dem Tische, und hält auf einem Instrumenteaden 
Zahn, welchen er dem hinter ihm stehenden Burschen ausgenom- 
men hat. H. 1 F. 5 Z., Br. 1 F. 1 Z. Männer und Frauen 
mit ihren Iiindern an der Tafel vor dem Wirthshanse beim Mahle. 
Daneben am Fasse steht der Geiger und der Violoncellist beglei- 
tet sein Spiel. Ein Bauer mit seiner Schönen hat den Tanz be- 
gonnen , und hie und da wurde dem Glase bereits gut zugespro- 
chen. In einiger Entfernung sieht man herrschaftliche Wollnge- 
bäude und Leute höheren Standes. Dieses Gemälde könnte von 
D. Teniers sen. herrühren. H. 5 F., Br. 6 F. [Q Z. Ein Dorf. 
platz mit mancherlei Gruppen bei Tanz und Schmaus. Im Vor- 
grunde sind herrschaftliche Personen, welche das frohe Volk be- 
obachten. H. 2 F. 11 Z., Br. 4 F. 5 Z. Eine kleine gebirgige 
Landschaft mit einem Fluss. Rechts vor dem Hause hängt die 
Frau Wäsche auf, und im Vorgrunde ist Vieh mit zwei Hirten. 
H. l F14 Z., Br- i F. llä Z- Eine kleine Landschaft mit Fi- 
guten, darunter ein Mann, der eine Angel und einen Fisch trägn 
H. 61'; Z., Br. 9 Z. Eine ähnliche {Landschaft mit Männern im 
Vorgrunde. In gleicher Grösse. Eine Wachtstube mit mehreren 
Soldaten beim Kartenspiel, und zwei andere vor dem Camin. H. 
1 F. {t Z. , Br. 1 F. 3 Z. Bauern am Tische die Zeche berechnend, 
andere stehen im Grunde um ein Caminfeuer bei der kochenden 
Frau. H. 1 F. 871V Z., Br. 2 F. 5 Z. Die Versuchung des heil. 
Anton. Er sitzt in einer Höhle, in welche von zwei Seiten Licht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.