Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1809495
170 
Temmerman , 
Franz. 
T empeltei , 
Friedrich 
J ulius. 
mit anderen in den Besitz des Königs von Preussen. Tcmmcl, 
anderwärts auch Tömmel geschrieben, starb zu Rom 1841. 
Temmerman, Franz, Bildhauer, wurde um 1724 zu Gent gebo- 
ren, und trat ciaselbst als ausiibendcr Künstler auf. Ucber scinc 
Leistungen ist uns indessen nichts bekannt; wirwisscn nur, dass 
, er an seinem Neffen, Jan de Vaerc, einen tüchtigen Schüler hur- 
angebildet hatte.  
Temmlnks Lßünilfd, Miniatnrmaler, geb. im Haag 1746, hatte 
 den Ruf eines vorzüglichen Künstlers, besonders als Bildnissma- 
1er. Er war einer der DlrClxLOPCD der Gesellschaft "Pictura" im 
Haag, und starb 1815 in Amsterdam. 
Der berühmte Ornitholog und Zeichner C. S. Tcmminck ist 
 wahrscheinlich sein Sohn. Er hat 'I'heil an der technischen Aus- 
führung seines Manuel cl'Ornithologie, 4 Bde. in zweiter Aufl. 
 Paris 1820. 1855, 135g, und neuer Abdruck 1840. Dann haben 
wir von ihm: Nouveau rccueil de planches coloriöes (Poiseanx. 
120 Lieferungen. Paris 1820-59, gr. 4.; ferner: histoire natu- 
relle de pigeons et de gallinaeöes. 5 Voll. 4. I. Amsterdam 1815. 
II. Lßyclen 1857, III. 13115. 
TßmPßl y Abraham Van den: Maler, geb. zu Leyclen 1618, 
war Schüler von Georg van Schooten, und ein Meister von Ta- 
lent. Es finden sich Bildnisse von ihm, sowohl einzelne Figu- 
ren, als Familienstiielse, die zu den schönsten VVCPliOIL dieser Art 
gezählt werden müssen, und deswegen in guten Preisen stehen. 
Dann malte v. d. Tempel auch historische Darstellungen, besonders 
in Leyden. In der Gouverneurs-Kammer von Lalaenhal sind drei 
Bilder mit lebensgmssen Figuren: Allegorien auf den Krieg und 
auf den Handel. Im Jahre 1672 starb dieser Meister. 
L. Cossin stach nach ihm das Bildniss des Arztes I. A. van 
der Linden für dessen Ausgabe des Hippoerates. Lugduili 1665. 3. 
Tempelmiln, 013V Samuel; Architekt zu Stockholm, iibte in 
seiner früheren Zeit die Bildhauerliunst, zog aber zuletzt die Ar- 
chitektur vor, und brachte es hierin zu keiner unbedeutenden 
Stufe. Er wurde um 1796 Hofbaumeister und Professor an der 
Akademie in Stocliholm, als welcher er viele Pläne zu Gebäuden 
und Palästen entwarf. Starb 1816- 
Tempeltei, Friedrich Julias, Zeichner, Maler und Lithograph 
zu Berlin , nlachte seine Studien an der Akademie (laselbst, und 
widmete sich anfänglich der Iiupfersteeherkunst. Seine Neigung 
zog ihn zum Lanclschaftslhehe , welches er eher in der weitesten 
Ausdehnung pflegt, da Tempeltei auch als Figuren  und Archi- 
tekturzeichner geübt ist, und daher seine landschaftlichen Bilder 
mit mannigfaltiger StaEage ziert. Seine Gexnülcle in Oel sind aber 
nicht zahlreich, da der Künstler die meiste Zeit auf die Lithographie 
verwendet. Seine Zeichnungen sind in Sepia, oder in Aquarell 
ausgeführt und von grosser Schönheit. Auch seine litliographir- 
ten Blätter gehören zu den hessten Erzeugnissen dieser Art. Im 
Jahre 11544 wurde er zum ausserordentlichen Mitglied der Akade- 
mie in Berlin ernannt. Ueberdies bekleidet er die Stelle eines 
Zeichnungslehrers am Frieclrichs-Werclexüchen Gymnasium daselbst. 
Ueber seine Unterrichtswerlae s. unten am Sehlusse des Verzeiclr. 
ziisscs der Blätter. Von diesen gibt es" ausser den Abdrücken auf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.