Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1809341
Taylor , 
Tchcmesow , 
155 
Taylor,  l, Iiupferstecher zu London, ein Zeitgenosse (les 
obigen Iiiinstlers, ist durch mehrere treilliche Blätter bekannt. 
Auch Stahlstiche finden sich von einem W. 'l'aylor, worunter un- 
ser Taylor, oder der vorhergenailnte Meister zu verstehen ist, wenn 
nicht gar ein dritter Künstler dieses Namens. 
i) Philipp haptizing lhe Eunuch, nach J. u. A. Botll- In Illß 
Ruyal Gallcry o! Pictures, being a Selection of the Cnbinel 
Pniming in Her Majestys Private Cullectiun at Buckingham 
Palace. London 1859 ff. roy. 4. 
2) Laudscape with ruins of an old tuwer, foresters and dogs. 
nach A. Cuyp. Für dasselbe Werk. 
3) The shooting punies, nach P. Potter. Für dasselbe Pracht- 
werli. 
4) View on the Thames near Battersea, nach Ch. Dean, qmfol. 
5) Iiover, a lävurite (log, nach Ward, qu. ful. 
Taylor, Zacharias, Bildhauer, wird von Fiorillo v. 397 erwähnt. 
Er nennt ihn einen nicht unberühmten Künstler, und Zeitgenos- 
sen des Hubert 1a Soeur. Letzterer ist unser H. le Sueur. 
TaylOPg der von Füssly erwähnte englische Ingenieur in Diensten 
Friedrichs des Grossen von Brandenburg, ist Johannes Teyler, 
über welchen wir an seiner Stelle Nachricht gaben. 
Taymans, IJOUlS, Maler zu- Brüssel, ein jetzt lebender 
ist durch Bildnisse bekannt. Man sah deren auf der 
Ausstellung von 1845. 
Künstler. 
Briisseler 
bewarb sich 1675 um eine 
ist weiter nicht bekannt. 
Tazon. Josefnßildhauer in Madrid, 
Stelle an der Akademie daselbst. Er 
Tazzaglia, Medailleur, arbeitete in der ersten Hälfte des 18. Jahr- 
hunderts. Er fertigte ein Schaustiick zu Ehren des römischen Se- 
nators Ab. liezzomco, mit der Mlnerva im Revers. 
T ebano , 
Parrasio , 
s. Preziado. 
Tchekalevsky, Peter, Vice-Präsident der Akademie von St. Pe- 
tersburg, war, wenn nicht selbst Künstler, doch sicher Iiuxlstver- 
ständiger, besonders was den Guss von Erzwcrlien anbelangt. Im 
Jahre 1810 gab er folgendes Werledarüber heraus: Essai sur les 
 operations pratiquees lurs de la fixsxun en hronze de statues culus- 
sales d'un seul jct. Mit französischem und russischem Text, 115 
Blätter und ein Titelkupfer, welches die culussale Statue des heil. 
Johannes vorstellt. 
TOhGIIIBSOW (TSGhÜmÜSÜW), Eh, oder Jew rafY, Iinpferstecher 
zu St. Petersburg, wurde um 1750 geboren, unä von G. F. Schmidt 
zum Künstler herangebildet. Er ist wahrscheinlich jener E. Tscher- 
niSchelT oder Tschemesliow, von welchem es in MeusePs MiSCOllUH 
XI. 272 heisst, dass er ein russischer Edelmann und anfangs Un- 
teroflizier bei der kaiserlichen Garde gewesen sei, bis er unter 
Schmidt der Kupferstecherlaunst sich widmete, der in ihm einen 
seiner bessten Schüler zählte. Dann schreibt Meusel seinem 'l'sehcr- 
nischeff die Bildnisse der liaiserinnen Elisabeth und Katharina zu, 
welche nnclerwiirts als NVex-lse des akademischen liupfcrstechrrs 
Tchunesuw gelten. Meusel liissl seinen Tschernischefl" 1705 slcrlwn.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.