Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1809325
T aylor , 
Taylor, 
Thomas. 
153 
chcs so eben vernichtet wurde. König Imuis Philipp liess durch 
ihn in Spanien eine Anzahl von Genliililexi der alten spanischen 
Schule ankaufen, welche ein höchst interessantes Nluseilm bilden, 
Dann ist er Ritter der Ehrenlegion, Mitglied mehrerer Akademien 
U. S. 3T.  
Taylor, P.  ein englischer Capitän, fand seine Laufbahn in 
Indien, und fertigte viele Zeichnungen, welche in verschiedenen 
Ansichten bestehen, besonders aus dem DCliliüll. Eine Anzahl der- 
selben wurde 1858 von W. Taylor, Ed. Warten und D. Childs 
lithographirt.  
Taylor, BOlJCPI, Bildhauer und Architekt zu London, genoss in 
der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts einen grossen Ruf. Die 
Bildhauerei betrieb er aber nur in früheren Jahren. Im Fronton des 
lYlansizmhouse ist ein Basrelief von ihm, und im Bankgebäude 
sah man früher die Statue der Britannia vön seiner Hand geferti- 
get. Seine plastischen Arbeiten fanden indessen keinen grossen 
Beifall, und er versuchte daher als Architekt sein Heil, was ihm 
in dem Grade gelang, dass er ein Vermögen von 130000 Pf. St. 
erwarb. Iin Jahre 1777 setzte er den von Samson begonnenen 
Bau des Banlagebäuiles in Londen fort, dessen Vollendung durch 
John Soane erreicht wurde, welcher die Fehler seiner Vorgänger 
büssen musste, wie wir im Artikel desselben bemerkt haben. Dann 
baute eIr auch Liäcglnä-Inili, die Villa Aslgill zu ällßllällOndü n. 
s. w. setzteres e äu e git für sein sciüiistes Vers a ein 
selbst dieses verrüth wenig Geschmack." Der Künstler Stillll) 178g. 
Taylor, Richard, Maler, wurde um 1630 geboren, und übte in 
London seinediunst. Er malte Bildnissea J. Faber stach nach 
ihm das Bildniss des J. Dolben, eines Geistlichen von Durham. 
Taylor, TlIOmiIS, Hupferstecher, wahrscheinlich der Vater des 
Isaac Taylor weil letzterer auch der Jüngere genannt wird. Im 
Cataloge derlVerlagsartikel BoydelPs werden ihm die unten fol- 
genden Blätter beigelegt. Andere tragen seine Adresse. Seine Blii- 
thezeit füllt um 1700  80. i, 
i) The Hing (Georg III.) crowned liy Apollo als Promoter, and 
Protector of the arts, nach J. Gwyn, fol. 
2) TlKi Glracesninstriictiing Painting to represend liis Majesty, 
naci cenise en o . 
5) Henry VIII. Actl I. S. 4. Nach J. Opie, für BoydelPs Sha- 
kcspeare Gallery, fol. 
Taylor, T., s, den obigen Artikel.  
Tüylßr,  , Iinpferstecher, wird von H. Broniley (A eatalxigne of 
cngraved british portraits. London 1795) erwähnt. Seine Lebens- 
verhältnisse sind unbekannt, nur folgendes Schwarzhunstblatt spricht 
von ihm: 
Fr. Grant de Cnllen, nach J. Sniibert.   
G. Laborde, (Hist. de la nianiere noire) sagt im Index, (lass 
der Künstler S. oder T. 'l'aiyl0r lIClSSC, an seiner Stelle neunter ihn 
aber S. Taylor. Ob er mit unserm 'l'lionias Taylor ii1 Beziehung 
stehe, ist nicht zu bestimmen.   
zu Loudnnk 
den ältcruu 
TüylOP, Thßmas; Kupferslcclmcr und Iiunsthiindler 
war um 1680 - 1720 t-hätig, und gehört sumit zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.