Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Surugue, P. L. - Torre, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807885
Sustris , 
Friedrich- 
mes beschädigten Mauer, an welche sich das Gewölbe lehnte. Der 
Thurm stiirzte zwar in sich zusammen, iibte aber doch einen 
starben Druck aus, da er schon eine bedeutende Höhe erreicht 
hatte. Sustris könnte auch den Plan zum Wilhelminischen Palaste 
gefertiget haben, zu welchem 1579 der Grundstein gelegt wurde. 
Ausserdem könnte nur der oben in der Note erwähnte VVilhelm 
Oehhl, der bei seiner 1584 erfolgten Ungnade bereits 54 Jahre 
Hofbaumeister war, und somit auf Leonhard Halder folgte, auf 
diese Ehre Anspruch machen. Wenigstens diirfte Sustris den Bau 
fortgeführt haben. Die Capelle dieser jetzt unter dem Namen der 
IIerzog-Maxburg bekannten Residenz wurde erst den 15. Juli 1597 
eingeweiht. Die Pläne zum Iilösterchcil und der Qapelle des heil. 
Ignaz von Loyola, und dann zu den Clausen in Schleissheini 
kann Sustris kaum mehr geferti et haben. Der Bau der älteren, 
den Heiligen Prenatus und Wilhelgm geweihten Cellen, begann 159g; 
wo Sustris nach der gewöhnlichen Angabe starb, was aber nicht 
möglich ist, wenn er mit Th. Maurer die Zeichnungen zu den 
unten erwähnten Augsburger Heiligen von 1620 geliefert hat. Dass 
er sich aber als Architekt einen Namen gemacht habe, beweiset 
auch der Umstand, dass er sich auf Stichen nach seinen Gemälden 
Maler und Architekt des Herzogs Wilhelm nennt. Den Jesui- 
tenbau hatte er vielleicht auch in einem Gemälde sich zugeschrie- 
ben, welches auf einem. der oberen Gange der Iiirche sich befin- 
det, und den liiinstler vorstellt, wie er dem Herzoge und der her- 
zoglichen Familie den Plan überreicht. Die Iiirche und das Col- 
legium sind bereits im Gemälde vollendet, nur ein Paar Arbeiter 
deuten auf den Neubau. Dieses Gemälde ist in einem verwahrlos- 
ten Zilstaude, aber selbst als Malerei nicht ohne Interesse. Dann 
findet sich ein durch J. Sadelefs Stich bekanntes Bild, welches 
die heil. Familie, und die im Bau begriffene Kirche vorstellt, zu 
welcher Engel Materialien herbeischleppen. Wo sich dieses Bild 
befinde, oder ob Sustris nur eine Zeichnung geliefert habe, klin- 
nen wir nicht bestimmen. Es finden sich überhaupt wenige Ge- 
iniilde von ihm angegeben. Fiir die ehemalige Iiapuzixprhirche zu 
Landshut malte er die Iliiumelfahrt Mariii. lu der Gallerie zu Göt- 
tingen ist von ihm eine Verkündigung Maria, vielleicht das von 
J. Sadeler gestochene Bild. In der Sammlung des Assessors Schmidt 
in Kiel war noch 1809 ein Gemälde mit der Magdalena in der 
Höhle. In der Sammlung des Erzherzogs Carl zu Wien sind einige 
Zeichnungen von diesem Meister. In der h. Pinakothek zu Mün- 
chen ist das Bildniss desselben, wie er unter der Gestalt des heil. 
Lucas vor seiner Staffelei die Madonna mit dem Kinde malt. 
Stiche nach Werken dieses Meisters 
Der ewige Vater befiehlt dem Engel, der Maria das Geheim- 
niss der Menschwerdung Christi zu verkünden. Sie ist im Zimmer 
mit Nähen beschäftigen Gest. von Joh. Sadeler. Mit Dedicatiou 
an den Herzog Wilhelm von Bayern. 
Die Verlaiindigung Mariä. Just. Sadeler exeud. 
Christus am Oelberge betend. L. Ii. (Iiilian) f. D. Custos exc. 
Christus am Oelberge, gest. von D. Custos. 
Die Iireuztragung, gest. von D. Custos. Oval. 
Christus am Iireuze, daneben das alte und neue Testament, 
gest. von J. Sadeler. 
Christus erscheint der Magdalena: Noli me tangcre, gest. von 
J. Sadeler. 
Das Leiden Christi, kleine Darstellungen in der Form des Iireu- 
Zßs, gest. von Salmen Müller fiir seinen eigenen Verlag, 1595-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.