Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sole, G. G. - Surugue, L.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1801789
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1802619
Sonnenfhls. 
Sonnerat, 
Pierre. 
71 
von ihm sah. Das eine stellt den heil. Norbert vor, wie er das 
Ordenslaleid empfängt, das andere die Geiängennehmnngdieses 
Heiligen. Diese beiden Gemälde sind von schöner Anordnung, 
und verrathen auch in der Zeichnung einen tüchtigen Meister. 
Bnrghcrs stach nach ihm die Enthauptung eines Heiligen. Auf 
diesem Blatte liest man: Rascium Cypriannm gladio animaclverti 
placet. Sonmans delineavit, kl. fol. Sonmans wird wohl mit un- 
serem Sonnemans dieselbe Person seyn. 
Sonnenfels , 
bei 
heisst 
Meusel 
innig der 
folgende 
Künstler. 
Sonnenschein, Johann Valentin, Bildhauer und Stuccatorer, 
wurde 1749 zu Ludwigsburg geboren, und an der Akademie in 
Stuttgart herangebildet. Üeberdiess war der Bildhauer Bayer sein 
Meister, unter dessen Leitung der talentvolle junge Künstler grosse 
Fortschritte machte. Er modellirte Figuren, Basreliefs und Orna- 
mente, die damals als höchst geschmackvolle Arbeiten galten, und 
daher nahm ihn schon in jungen Jahren der Herzog in seine Dien- 
ste, der eines tüchtigen Stuccatorers bedurfte, da die Neubauten 
mit Stuckarbeiten verziert werden mussten. Sonnenschein genügte 
hier vollkommen, und riess damit in dem Lorbeersaale der Soli- 
tude, im Vestibnle derselben, in der Gallerie u. s. wv. zur Be- 
wunderung hin. Sein unermüdeter Fleiss wirkte aber zuletzt auf 
die Gesundheit nachtheilig ein, und somit verliess der Künstler 
1775 die Dienste seines Herzogs, und übernahm 1778 die Stelle 
eines Professors an der Kunstschule in Zürich, von wo aus sich 
jetzt der Ruf desselben weithin verbreitete. Diesen erwarben ihm 
seine Bildwerke in Thon- und Porzellanmasse, sowohl Figuren 
und Gruppen, als Reliefs, kleine Modelle zu Monurnenten, Büsten, 
u. s. w; Einige dieser Bildwerke sind in gebrannter Erde, oder in 
hronzirtem Gyps. Sie gingen durch Verkauf in verschiedene Hände 
über, wie die Copien der Reliefs des berühmten NahPschen Mo- 
numentes in Hindelhank, die in schwarz laclnrten Kästchen auf- 
bewahrtwurden. Eben so beliebt waren seine kleinen Figuren und 
Gruppen, deren man in der Schweiz noch mehrere findet. Meusel 
spricht sich über diese Arbeiten mit ungemessenem Lobe aus, und 
kommt zu der curiosen Behauptung, dass die ächlgriechischen 
Leimgestalten Sonnenschein's an die Zauberbilder eines Phidias 
und Praxiteleslerinnern. O Meusel! 
Gewiss ist es, dass Sonnenschein ein Künstler von Talent 
war, aber bis zu Phidias und Praxiteles hatte er noch ausseror- 
deutlich weit. Dann nannte ihn auch der berühmte Dannecker 
seinen früheren Meister, Im Jahre 1816 starb der Künstler. 
Eine in jungen Jahren verstorbene Tochter Sonnenscheids 
malte schöne Bildnisse, 
Senner , 
demie 
Stadt. 
AUtOTl, Maler, geb. zuTölz 1815, besuchte 1835 die Aka- 
der Künste in München, und verblieb bis 1840 in dieser 
Seit dieser Zeit ist Sonne: in Tölz thätig. 
Sonnerat, Plerre, Zeichner, Cummissär der Marine und Correspon- 
dent der Akademie in Paris, ist als Reisender berühmt. Wir haben 
von ihm Werke mit Iiupfern, wozu er an Ort und Stelle die 
Zeichnungen gefertiget haue. Das eine dieser Werke hat den 
Titel: Voyage ä la nouvelle Guiuöe (en 1771). Avec 125 fig. Parii 
1776, 4. Das andere ist betitelt. Voyage aux Indes orientales et 
ä l: Ghiue, fait depuie 1774 - 1781- Paris 1782. 2 Vol. 4. Diese
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.