Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sole, G. G. - Surugue, L.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1801789
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807574
Snntach , 
Superti, 
Ottavio. 
9) Folge von 12 Blättern mit stehenden mythologischen Figu- 
ren in Ovalen, nach Zeichnungen RafaePs zu en Stuckirer- 
zierungen des Gio. da Udine in den vatikanischen Loggien, 
mit der Angabe: d'apres les tahleaux de Monsieur Raghael 
d'Urbain dans les Loges du Vatican, lil. fol. 
10) Communion, nach F. Wheatly von G. Suntach gestochen, 
für Randon et Comp. in London. 
ü) Der schlafende Philosoph, nach Bembrandfs höchst seltenem 
Blatte, Nro. 145 dessen Werkes. 
I2) Einige andere Cogien nach diesem Meister. die wir nicht 
detaillirt fanden. 
I5) [fecule du bon goüt. reiche Gruppe nach C.Dujardin's Bild 
aus dem Cabinet Poullain, fol. 
14) La Tante. 
15) La Belle-mere, beide nach Wille und nach Bildern aus 
dessen Sammlung. Brnststiicke in architektonischer Einfas- 
sung, so wie Wille sie anhrachte, lt. 
16) Die vier Tagszeiten in schönen Landschaften mit reichen 
Thier- und Figurengruppen. nach N. Berghem sen., in klei- 
nerem Maasstabe als die Blätter von J. PhJeBas. Oval, qmß. 
17) Die Künste, sechs stehende Figuren nach F. Maggiotto, von 
Verci erwähnt, und dem A. Suntach beigelegt. 
18) Sechs Blätter mit malerischen Einfällen, nach Schenau, die- 
jenigen, welche B. Gaillard radirt hat, wie Verci bemerkt, 
und selbe dem A. Suntag beilegt. 
19) Mm. Le Brun, Kniestiick an der Staßelei sitzend und Ra- 
faePs Bildniss malend. Dess. pur M. De Nun. Gravöe par 
M. Jean Suntach. Schön radirt, 4.  
Dieses Blatt wird im Cataloge der Sammlung des Baron 
Stengel erwähnt. 
20) Mme. Hart, später Milady Hamilton, halbe Figur bei An- 
tiken stehend. Denon del. Suntnch sculp., 8. 
Suntach; G-y s. den obigen Artikel. ,  
Super, s. Supper. 
SUPßTChl. 5-; Kupferstecher, arbeitete um 1780. 'Man kennt fol- 
gendes Blatt von seiner Hand: 
Iiaiser Joseph II. und Leopold, Groslherzog von Toskana, 
sich die Hand reichend, nach P. Battuni 1782, fol. 
SIIIPCTU, FPQUCBSCO, Maler von Cremona, war Schüler von Cav. 
Trntti (Wlalosso), und hinterliess mehrere schätzbare Bilder. Bar- 
tnli riihmt zwei historische Darstellungen in S. Abondio und in 
S. Antonio zu Cremona, welche nicht mehr vorhanden sind. In 
S. Bartolomeo di Busseto ist aber noch ein Gemälde mit der hl. 
Jungfrau in der Glorie und zwei kuieenden Heiligen vnn 1569, 
und ein zweites Bild desselben in der genannten Kirche stellt eben- 
falls die Madonna in der Glorie und zwei Heilige dar, dieses 
von 1611. Aus diesen Daten erhellet die Lebenszeit des Meisters, 
welche Barloli um IÖOO setzt- 
SUPBPII, OUHVIO, Architekt von Cremona am: der ersten Hälfte 
des 14. Jahrhunderts, tritt in Italien mit dem Erscheinen Ludwigs 
des Bayers auf den Schauplatz. Als Anhänger der Ghibellineix 
tr-ug er dem liaiacr seine Dienste an, und war dclnselbcn als In-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.