Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sole, G. G. - Surugue, L.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1801789
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807484
558 
Sueur, 
Vinccnt 
Suger 
oder 
S "fäger. 
niss des Malers Carl van Loo überreichte. Dieses Bildniss hat 
S. Ignaz lilauber 1785. bei Gelegenheit seiner Aufnahme in die- 
selbe Akademie, in Kupfer gestochen. P. Chenu stach nach ihm 
das Bildniss des Arztes J. du Mont de Valdajun, und J. G. Wille 
jenes des Arztes F. Chicuneau. P. le Sueur hatte als Purtraitmaier 
Ruf. Starb um 1770. 
SUCHT, xrlrlßßllt 1B, Formschneider, geb. zu Runen 1668, war der 
zweite Sohn Pet. le Sueur's des ältesten aus erster Ehe, und der 
Schüler Papillutfs, welchen er an Iiunst übertraf. Er ist jedoch 
nur als Technikeranzusehen. Im Zeichnen hatte er wenig Uebung, 
und wenn es darauf ankam, in eigener Cemposition etwas zu geben, 
sank er unter die Mittelmässigkeit herab. Es finden sich von ihm 
viele Vignetten, Finalverzieruugen und andere kleine Blätter nach 
S. le Clerc, St. Picart, Gillot u. s. w. Einige seiner Blätter sind 
in Helldunkel ausgeführt. Starb 1745 nach vielen Calamitäten, 
welche ihm seine drei Frauen verursacht hatten. 
1) Ger gallische Herkules oder die Beredsamkeit, nach einer 
Zeichnung von Rafael von C. N. Cochin radirt, und von 
Le Sueur in Helldunlsel für Crozafs Becueil etc. ausgeführt. 
Bund, fol. 
2) Die Vignetten etc. für d'Argensville's Abröge de la vie de 
peintres etc. 
SURFEN, Amßllß de, Zeichnerin und Iiupferslecherin, bereiste zu 
Anfang unsers Jahrhunderts das nördliche und südliche Waliis, 
und fertigte eine grosse Anzahl von Zeichnungen, die von ihr 
selbst in Lavismanier gestochen unter folgendem Titel erschienen: 
Voyage pitloresque dans le midi et le nurd du pays de Geiles, dass, 
e: grav. au Lavis par Amelie Sußiren, Paris 1302. gr- 1.01. Der 
erste Band enthält 24 Blätter, der zweite erschien nicht. 
Suger oder Sugger, Abt von St. Denis bei Paris, wird für einen 
der tiichtigsten Architekten des 12. Jahrhundert; gehalten. Und 
es ist auch kaum zu läugnen, dass er die Kunst selbst geübt habe, 
da in frühen Jahrhunderten die lilöster viele Künstler zählten, 
Suger baute die Kirche seines Klosters neu auf, über der alten 
Crypta vun 662. Die Kirche erhielt eine Länge von 355 F. und 
das Mittelschiff eine Breite von 59 F. Seiner Anlage nach gehört; 
das Gebäude zur Gattung der gewölbten Basilihen, und da es 
11.10 vollendet wurde, so konnten nichts weniger als die gothi- 
sehen Elemente im alten Baue herrschen, wie der Verfasser des 
Almanach aus Rom von 18H glauben machen will. Das Gewölbe 
dieser Kirche ist überall von gleicher Höhe und von schlanken, 
reich verzierten Säulen getragen. Nach Felihiexi, Hist. de l'Abbeye 
de St. Denis, vollendete Suger sein Werk in zehn Jahren. Dal- 
laway und sein Uebersctver Millin (Les Beanx-Arts en Angleterre 
  publ. et aug. des notes. Paris 1307-3) lassen aber in drei 
Jahren und dreiMonaten diese reichverzierte Kirche entstehen, was 
vernluthlich nur vom Frontispice zu verstehen ist. Suger hinter- 
liess auch eine Beschreibung der Einweihung der Kirche, welchß 
bei Felibieu und Millin abgedruckt ist: Sugerii libellus de con- 
secratione ecclesiae a se aedificatae et translatione curporum Sauc- 
torum Diosysii et Sociorum ejus. In einem handschriftlichen 
VVerlte über die Disciplin der Mönche erzählt der Abt, dass er 
von Glasflössen aus kostbaren Substanzen mit den Farben der 
Saphire, Amethyste u. s.w.,Fenster habe machenlassen. Ferner berief 
er liüustler aus fernen Landen, um Glasscheiben mit Malereien
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.