Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sole, G. G. - Surugue, L.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1801789
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1807276
seinen Jahrgehalt über den gesetzmässigen Termin von sieben 
Jahren hinaus verlängerte. Dennoch kehrte er nicht wieder nach 
Frankreich zurück, weil ihm das milde Clima Italiens zuträglieher 
war und er eine Bümerin. die Malerin Maria Felice Tibaldi, ge- 
heirathet hatte. Im Jahre 1755 erhielt er an Rivalz's Stelle einen 
llnf nach Toulouse; allein es konnte ihn nichts mehr bewegen, 
die an Iiuustgenüssen reiche Pioma zu verlassen. 
In Rom gründete er durch ein grosses Altarbild seinen Ruf, 
welches die Chorherren von S. Giovanni di Laterano in Osti be- 
stellt hatten. Es stellt die Magdalena im Hause Simon's des Phari- 
säers vor, wie sie dem Heilande die Fiisse abtrocknet. Die Skizze zu 
diesem 24 Fuss langen Bilde überreichte er der Akademie von S. 
Luca in Rom, sie wird aber jetzt neben dem grossen Altarwerke 
im Museum des Louvre aufbewahrt. Eine zweite Skizze ist in 
der Gallcrie zu Dresden, vielleicht diejenige, nach welcher er das 
llauptgemiilde ausfiihrte. Dieses ist musterhaft in der Haltung, 
sehr fleissig in einer warmen klaren Färbung gemalt, wenn auch 
einige Motive etwas theatralisch sind. Ebenso fleissig sind die 
beiden Skizzen behandelt, die eigentlich als vollendete kleinere 
Darstellungen desselben Gegenstandes zu betrachten sind. Das 
Dresdner Bild ist lt F. Ägä- Z. breit und 1 F. 10 Z. hoch. Das For- 
mat bedingte das Lokal in Osti, indem das Bild im Iiefektorium 
sich befand. Nach Vollendung dieses Werkes erhielt er vom Pabste 
den Auftrag, die Entzückung des hl.Camillus, und die Vermählung 
der hl. Catharina von Ricci mit dem Jesuskinde zu malen. Diese 
Bilder wurden bei der Canonisatiun dieser Heiligen aufgestellt. 
und dann in den Zimmern von Monte Cavallo aufbewahrt. Hier- 
auf malte er im Auftrage des Cardinal Staats-Secretair Valenti Gon- 
zaga ein grosses Altarbild für die St. Peterskirche, welches den 
liaiser Valens vorstellt, der während der Messe des hl. Basilius 
seiner Leibwache ohnmächtig in die Arme sinkt. Dieses Gemälde 
wurde drei Wochen lang ausgestellt, und ganz Rom strömte her- 
bei, um es zu bewundern. Nach Verlauf dieser Zeit wurde es in 
Mosaik gesetzt. eine Ehre. welche wenigen Künstlern bei Lebzeiten 
widerfahren ist. Dieses Mosaikbild wurde dann in der St. Peters- 
kirche eingerahmt, und das Original in die Iiirche St. Maria degli 
Angeli gebracht. Gegenwärtig sieht man dieses gepriesene Werk 
im Musdc Ruyal zu Paris, und die Skizze bewahrt die k. Eremi- 
tage zu St. Petersburg. Fiurillo lll. 532. zieht diese dem grossen 
Bilde vor, weil hier die Gruppe des Valens und seiner ihn unter- 
stützenden Gefährten geistvoller und feuriger ist, als in dem um 
1750 ausgeführten Gemälde. Die Skizze besass 1755 Mr. de la 
Curne zu Paris, und bei der Versteigerung des Cabinets Boisset 
wurde sie um 6799 Livr. gekauft. Auch in der Gallerie zu Schleiss- 
hcim ist eine kleine Skizze zu diesem Bilde. Subleyras wollte ur- 
spriinglich die Kreuzigung des hl. Petrus für die genannte Kirche 
malen, und hatte bereits einen ausgezeichnet schönen Entwurf ge- 
macht, welchen Bailly de Hreteuil einige Zeit besass. Dieses ist 
wahrscheinlich jenes Bild, welches jetzt im Mustie royal aufbewahrt 
wird. Da sieht man jetzt auch die zwei kleinen Altarbilder, wel- 
che Subleyras für die Olivetaner liirche in Perugia malte. Das 
eine stellt den hl. Bruno oder St. Benedikt vor, welcher ein kran- 
kes Kind genesen macht, das andere den Kaiser Theodosius zu 
den FÜSSGII des hl. AmbFOSiUS. Das erstere dieser Bilder gghijpg 
zu den Hauptwerken des Meisters. Es ist besonders glücklich com- 
pnnirt, fein empfunden und meisterlich in einem warmen klaren 
Tun vollendet. Die Skizzen dieser beiden Bilder waren in der 
alten Gallcrie zu München , in der neuen Pinakothek wurden sie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.