Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sole, G. G. - Surugue, L.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1801789
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1806613
Strauss, 
Johann. 
Strazryha, 
Vincenz- 
471 
3) Die Anbetung der Könige, nach Rubens, Copie des Stiche: 
von S. a Bolswert. B. Straus Aurifaber sc. A. Walter exc., 
qu. roy. fol. 
SEYQIISS, Johann. Kupferstecher, arbeitete "um 1670 in Kiel. Es 
finden sich Bildnisse von ihm, die aber nur zu den mittelmäßigen 
Arbeiten dieser Art gehören.  
1 ) P. Musiiias, Professor der Theologie, 4. 
2) Peter llI., Graf von Bralie, fol. 
5) Carl Gustav, Graf von Wrungel, fol. 
4) Baron Stenon von Bielkc, ful. 
5) Johann Adolph Iiielman a liielmanseck, nachOwen, gr. ful. 
SIPHUSS, FflßdrlCh DIOYIIS, Maler und Chorherr des Stiftes Hra- 
disst bei Olmiitz, wurde 1660 zu 'I'rebau in Miihren geboren, 
und schon als Knabe in der Zeichenkunst unterrichtet. Er übte 
dieselbe auch noch später in seinem Stifte unter Leitung des De- 
 chant Anton Lublinsky, der in demselben Kloster den Ruf eines 
tüchtigen [iiinstlers hatte, sich aber von Strauss bald übertroffen 
sah. Anfangs fertigte er schöne Zeichnungen zum Stiche" für die 
Thesen, und 1690 schickte ihn der Prälat zur weiteren Ausbildung 
nach Italien. Er brachte drei Jahre in Rom zu, wo er viele Bil- 
der "grusser Meister copirte. Auch zu Neapel, Venedig und Flo- 
renz machte er Studien. Nach seiner Riiclslaehr malte er die Bib- 
liotheh seines Stiftes in Fresco aus, so wie die Zimmer der Abtei 
und die Convexitsgiinge. In der Gapelle zu Schebetau sind die 
Altarblätter und die Decke von ihm gemalt. Auch in der Kirche 
am heiligen Berge bei Olmiitz sind Altarbilder von ihm. Ph. Jali. 
Leitlenhoffer stach nach ihm das Bildniss des PrälatemZieleczky 
 von Hradisst nach ihm. Strauss starb 1720. 
811131188, GCOPg Vvllhßlm, Kupferstecher, geb. zu Augsburg 179i, 
war mehrere Jahre in München thätig. Er zeichnete Bildnisse in 
schwarzer lirexde, stach auchvsolclxe in Kupfer, konnte sich aber 
nur durch kleinere Arbeiten durchhelfen. 
P. D. Huetius Episc. Suessionensis, naclmCiEdelink 1810, 4. 
Straverenus, P4 ein Künstler, ist uns nur durch ein Blatt in 
schwarzer Manier bekannt, auf welchem er sich aber gerade nicht 
als Urheber legitimirt. 
Ein Mann, welcher Geld zählt, halbe Figur nach rechts. 
Im Grunde steht: P. Slraverenvs. Sehr gutes Blatt. H. 6 Z., 
Br. 5 Z. 5 L. 
SILFBVIUS, Maler, arbeitete in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts 
in Hamburg. Er hatte als Thierxnaler Buf, malte aber auch histo- 
rische Bilder. Am liebsten stellte er tocltes Wild mit Hunden und 
Jägergeräthen in Lebensgrösse, und mit täuschenrler Wahrheit dar, 
wie wir in den Hamburger Iiiinstlernachrichten lesen. Dabei sind 
seine grossen Bilder ebenso vollendet, wie die kleinen. Wenn die 
wenigen Nachrichtemwelche Wir über diesen Meister haben, richtig 
sind, so muss Stravius zu den bessten Meistern seiner Art. gezählt 
werden. 
Strnzrylm, Vincenz, Bildhauer) arbeitete um 1572 zu Laun 1.. 
Böhmen. In diesem Jahre fertlgle er eine Ipraclntyullc Brunnen- 
ciutassung mit Uildwerlacn, welche Dlubacz in 501110111 Künstler-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.