Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sole, G. G. - Surugue, L.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1801789
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1805936
Stone, 
John. 
Stone , 
Nicolaus. 
403 
Künstler, und brachte dann 37 Jahre in Frankreich und Holland 
zu. Anfangs übte er die Bildhauerei, nach einiger Zeit gründete 
er aber seinen Ruf als Maler. Er fertigte mehrere CUlJlEll nach 
italienischen Malwerken, und besonders nach jenen von A. van 
Dyck, welchen er sehr gut nachahinte. Viele dieser Copieu gelten 
in englischen Sammlungen fur Original, man erkennt sie aber an 
dem lahmeren Vortrag und an dem schweren Tone, welcher dem 
v. Dyck nicht eigen ist. Walpole gibt genaue Nachrichten von 
seinen Arbeiten, deren seitdem mehrere zu v, Dyelfs gestempelt 
wurden. 
Dann hat man von dem alten Stone auch folgendes Werk: 
The third Part of the art of Painting, Kalten mostly lrom lhe An- 
eiente. Wer die beiden ersten Theile geschrieben habe, finden 
wir nicht angegeben. Er soll 1655 in London gestorben seyn. 
5110118, JOhU, Architekt und Bildhauer, der jüngste Sohn des Ni- 
culaus Stone sen-, war zum geistlichen Stande bestimmt, nahm aber 
während der bürgerlichen Unruhen liriegsdienste und trat auf die 
Seite des Königs. Nach dem unglücklichen Ende desselben musste 
er fliehen und kam nach vielen Abentheuern nach Frankreich. In 
das Vaterland zurückgekehrt widmete er sich der Bildhauerei, es 
ist aber von seinen Arbeiten nichts bekannt. Noch als Kriegs- 
mann arbeitete er ein Werk über liriegsbaukunst aus, welches er 
mit eigenhiindigen lladirnngen versah. Es erschien anonym unter 
dem 'l'itel eines Enchiridiun. Sein Todesjahr ist unbekannt. 
StOHB, NICOlHUS, Bildhauer und Architekt, der ältere dieses Na- 
mens, wurde 1586 zu Woodliury bei Exeter geboren, und iibte 
sich in London unter J. James in der Kunst. Hieraut ging er 
nach Holland, wo ihm Peter vaii Keyser, der Architekt der Stadt 
Amsterdam, Arbeit verschaffte. Dieser gab ihm auch SGlllßTUUlllBT 
zur Ehe, mit welcher Stone nach London zuriieliliehrte, wo er 
jetzt viel beschäftiget wurde. Er arbeitete für Iiirehen und Paläste, 
und fand namentlich durch seine Grabmunuiiiente Beifall, wie aber 
als Kunstwerke keine Auszeichnung verdienen, wenn auch Stune 
als einer der bessten damaligen Bildhauer zu bezeichnen ist. liii 
Jahre 1016 wurde er nach Edinburg geschieht, um die lt. Ciipelle 
mit Sculpturen zu zieren. Nach Vollendung dieser Arbeit zierte 
er 161g auf gleiche Weise das Banquetingliouse in Whitehall aus. 
Endlich ernannte ihn Carl I. zum Hufhildhauer und zu seinemAi-chi- 
tehten, als welcher er die Aufsicht über die h. Paläste tülirte. 
Walpole besass das Tagebuch dieses Meisters, in welchem er alle 
seine Arbeiten verzeichnete und die Preise nutirte. Er gibt einen 
Auszug aus demselben, und daraus ist der liiinstler seit Vertue 
bekannt. Er starb 1647. 
5120116, NIGOlQIIS, Bildhauer, der zweite Sohn des Obigen, unter 
dem Namen des Jüngeren bekannt, bildete sich in Italien zum 
Iiünstler, besonders durch das Studium der classischen Werke 
des Allerthums. Er fertigte in Boni xiach solchen trellliche Mu- 
dclle in gebrannter Erde, worunter die Cupien des LaolI-oun und 
der Gruppe des Apollo und der Dnphne aus der Villa Borghese 
besonders geriihmt wurden. Er war auch ein geschickter Zeichner, 
und hinlerliess ein Buch mit Darstellungen der merkwürdigsten 
Pall-iste, Kirchen und anderer Gebäude Italiens, welches Vertue 
sah und rühmt. 1m Jahre 16742 kam er nach England zuriiuli und 
starb 1647. Vertuc und H. Walpolc sind diejenigen, welche über 
die genannten Künstler dieses Namens Nachricht geben. 
26'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.