Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sole, G. G. - Surugue, L.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1801789
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1805647
374 
Stipax. 
Slirnbrand , 
Franz. 
Bai-lach (Nro. 66) erwähnt nur die zweite Ausgabe, wel. 
che die Holzschnitte für sich abgedruckt enthält, unter dem 
'.l'itel: Künstliche wohlgerissene Figuren und Abbildungen 
Etlicher Jagdbahren Thiercn etc. Weyland von den beyden 
Berühmtcii und Fürnemen Malern Tuhia Stimruern und 
(flhristuph Maurern zu Zürich gerissen. Yetzt aber _ mit 
'l'eutschen Reimen geziehret und erklehret. Strassburg bei 
J. Carolu 1605, (In.  
Diese Folge enthält 70 Blätter, nicht 68 wie Bartsc], 
anwibt. 
51) Aiijsicht von Strasshurg mit der Catliedrale, äusserst fein in 
Holz geschnitten. Oben rechts Beschreibung in Versen. Ge_ 
slulll nulTs einfiiltigst durch Dan. Speckle und Bernhard 
Jubin Furmschneitler zu Strassburg MDLVI. In zwei Blät. 
tern. H. 20 Z., Br. 14 Z. 
Im Cataloge der v. ßliichefschen Sammlung wird (liegg 
Ansicht dem T. Stimmer zugeschrieben, so wie das folgends 
lllalt. 
52) Abbildung der astronomischen lsunstreichen, neuerlich durch 
den Meehanilsus Schwilgur hergestellten Uhr nebstGlocken. 
spiel, im Strassburger Münster. lVlit Erklärung in beweg. 
liehen Lettern zu den Seiten. Da lesen wir neben andern; 
 vUnn von Thobia Stimmler gemalehr, und weiter: nHat 
Bernhard Jobin solcher massen Scheinlich das Werk für. 
malen lassenm H. 14 Z. 2 L., Br. 7 Z. 10 L. 
Dieses sehr seltene Blau erklärt H. Weigel Cnt. Nrm 
12719 als Original-Holzschnitt. 
Süpax, 
Slypax. 
Stirnbrand, Franz, Portraitmaler, geb. zu Tuttlingen 1796, Vef. 
lebte seine Jugend unterlden ungünstigsten Verhältnissen, aber 
ohne irgend eine Anleitung trieb ihn das Talent zur Malerei, und 
in kurzer Zeit erwarben sich seine Arbeiten vollen Beifall. De, 
Schauplatz seiner Thätigkeit blieb jetzt Stuttgart, wo er 1820 durch 
das Bilduiss der verstorbenen Königin Catharina Paulowna, wg]. 
Cll05 er nach der Büste Danuecker's und aus der Erinnerung ge. 
malt hatte, auch die Aufmerksamkeit des Hofes auf sich zog, da 
es ihm so wohl gelang, dass er das Bild unglaublich oft wieder- 
holen musste. Viele andere Bildnisse lebender Personen zeigten 
noch auffallender sein Talent zur lebensvollen individuellen Auf. 
faslung. Vorzüglich gelungen sind ihm 181i die Bildnisse der 
verwittweten Königin von Wlirtemberg im Iiniestuck, und ]EnB der 
beiden 'I'öchter des Prinzen Paul von Würtemberg, in zwei sehr 
sinnig und naiv aufgefassten Bildern mit sorgfältig vollendeten 
Beiwerken. Die Zahl seiner Gemälde vermehrte sich von Jahr zu 
Jahr um ein Bedeutendes, und wenn in seiner früheren Zeit die 
Ausführung etwas trocken erscheint, so nahmen die folgenden 
Werke an Wärme und Lebensfrisclie immer mehr zu. Stirnbrand 
gehört seit vielen Jahren zu den ausgezeichnetsten Bildnissmalem 
der neueren Schule. Er lieferte wahre Meisterwerke ihrer Art, 
wenn eonventionelle lliicksichten uudForderungen ihm freien Spie]. 
raum liessen. In seinen Bildern wirkt die I"urm,'schari' bczeieh. 
neter Ausdruck, glückliche Anordnung, Stimmung u. s. w. so giin- 
slig zusammen, dass viele seinerlztrbeiten claasischcn Wßrlb be. 
halten, Dann malte er auch Idealliopie und Costiimfiguren. _Uuteg- 
letzteren nennen wir besondere vier Gemälde mitischwäblschen 
Laudmätlohcn in Nationaltracht, unter welchen er die Jahreszeiten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.