Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sole, G. G. - Surugue, L.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1801789
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1805515
Stilke , 
Hermine. 
Stiller. 
361 
thums: Täipferlteit, Treue, Gerechtigkeit, Standhaftigkeit, Minne 
und Gesang, und zu ihrer Darstellung einzelne historische Bege- 
benheiten, in denen je einer jener Ziige der vorherrschende Aus- 
(lFllCk, gewissermasscn die Seele ist. So wählte er für die Dar- 
stellung der Täipferlseit den Moment aus der Schlacht von Cressy, 
wu der blinde Iiünig Johann von Böhmen, sein Boss mit Ketten 
an zwei fremde gebunden, in Kampf und Tod reitet; für die Treue 
den Hermann von Siebeneichen, welcher sich für Friedrich Bar- 
barossa bei einem von diesem unvorhergesehenen Ueberfall in des- 
sen Bett begibt und ermorden lässt; tiir die Gerechtigkeit die Ein- 
führung des Landtriedens durch Rudolph von Habsburg; für die 
Standhaftigkeit den Einzug GottfriecPs von Bouillon in das end- 
lieh eroberte Jerusalem; für die Minne die Begegnung Friedrich's 
ll. von Hohenstaufen und seiner Braut Isabella von England bei 
Stolzenfels am Rhein; für die Lust des Gesanges eines der Sän- 
gcrfeste in Mainz. In die kleineren, alsNischen benutzten Räume, 
malte er vier christliche Heilige und Ritter: Mauritius, Georg, 
Neitold und Geryon. Die irn Spitzbogenstyl gewölbte Decke ist 
mit Arabeslten in Encaustik bemalt. Im Jahre 1845 begann er die 
Malereien, und das erste fertige Bild ist der Tod des Königs Jo- 
hann von Böhmen. Hierauf malte er das Bild der Minne, dann 
jenes des Hermann von Siebeneichen, und 1846 war das Ganze 
vollendet. 
' Stilke wurde 1835 Mitglied der Akademie 
lener zu Düsseldorf hat er Sitz und Stimme. 
Berlin. 
Auch 
in 
Stiche und Lithographien nach Stilke's Werken. 
Die Pilger in der Wüste, gest. von E. Eichens für dieGesch. 
der neueren deutschen Kunst von Athanasius Grafen Baczymki. 
I. B. Berlin 1856. Der Stich in qu. fol. 
Dasselbe Bild lith. von J. Sprick, gr. qu. fol. 
Der Kreuzfahrer auf der Morgenwache, lilh. von E. Ger- 
hnrdt, qu. fnl. 
Die Krönung Ludwigs des Bayefs, lilhographirt für folgen- 
des Werk: Frescogemälcle aus der Geschichte der Bayern, in den 
Arkaden des Hulgartens zu München. München bei Cotta, qu. fol. 
Dieselbe Fulgeversehien auch bei Hermann in München, fol. 
Götz von Berlichingen, gest. von X. Steifensand für die Aus- 
gabe von Göthds Werken. 2 B., gr. 8, 
Gallerie zu Schillefs sämmtlichen Werken. Nach Zeichnun- 
gen von Stillse, Schrödter u, a. Stuttgart 1856 E-y roy- 4- 
Folgendes Blatt ist von ihrn selbst radirt: 
Arabeslsen, gezeichnet und radirt zu Reiniclfs Gedicht: das 
kranke Mädchen. Für die Lieder eines Malers (Reiniclüs). Düs- 
seldorf 1853, gr, 4. 
Stllke; Hßrmifle, Zeichnerin, die Gattin des obigen Künstlers, 
wurde 1808 geboren. Sie leistet im Fache der Arabeslte Lobens- 
werthes. In der Geschichte der neueren deutschen Kunst vo_n 
Athanasius Grafen Baczynski, Paris und Berlin 1856 E, Silld die 
reich verzierten Anfangsbuchstaben von ihr gezeichnet. Ihn: Talent 
beschränkt sich indessen nicht allein auf Ornamente, sie ist auch 
im Figurcnzeichnen erfahren. 
Stiller, 
SIH 
rlcr.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.