Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sole, G. G. - Surugue, L.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1801789
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1805152
Stephan 
de 
Laulne. 
Stephan , 
Joseph. 
325 
Stepb an 
de 
Lau] uc , 
SL-de Laulne, 
Stephanus. 
und 
Stephan , 
Peter, 
Steevens. 
Stephan, Christian Abraham, Medagueur, Hand 
des Churfürsten von Sachsen. Er starb zu Dresden 
Jahre. 
in Diensten 
1704 im 50- 
Stephan, Christoph, Bildhauer zu Cöln. ein jetzt lebender ge- 
schickter Iiiinstler. Er restaurirte neuerlich einige Monumente 
im Dome daselbst, und ganz im Geiste der allen Meister, wie das 
Grabmal des Gottfried von Arnsberg, des Bischofs Grafen von 
Sam-werden, der Gräfin Irmengard von Zütphen, des Bischofs 
Philiyp von Heimsberg etc. Auch den alten _Hauptaltar der 1506 
gebauten St. Claralsirche stellte der Künstler wieder her. Alle diese 
Arbeiten Waren 1840 bereits vollendet. 
Stephan, JOhEIIIU, ist der eigentliche Name des Johannes Calcar. 
Zur Ergänzung unsc-rs Artikel s. bis zur Erscheinung einesSupplc- 
mentbaudes, liunstblnft 1345 Nro. 91 (zur Geschichte der älteren 
Malen-schulen in Westphalen und am Nieder-Rhein, über Johannes 
Calcar S. 577 ff.) Ueber die Holzschnitte in VasaVs pnatomischem 
VVerhe, s. die Vorrede dazu: Judica 1. April 1558, und dann auch 
die Baseler Ausgabe von 1585. 
Stephan, Jüllann AClOlIJlI, Zeichner und Maler, geb. zu Dresden 
1755, war Schüler von Hulin und Casanova, bis er sich an Iilen- 
gel anschloss, unter dessen Leitung er die Landschaftsmalerei übte. 
Später zog er auch die Perspektive und die Baukunst in seinen 
I-ireis, und gründele den Ruf eines vortrefflichen Decurations- 
malers. Dennoch fand er in Dresden kein Glück, und musste 
meistens durch Portraitzeichnungen und durch den Unterricht 
seinen Unterhalt sichern. Im Jahre 1801 begab er sich nach Prag, 
starb aber daselbst im folgenden Jahre. 
Stephan, Johann, Maler unfl Bildhauer von Haching, arbeitete 
um 1758 in München. Er 1st mxt dem folgenden kaum Eine 
Person. 
Sißpllßfl, JOSBPh, Maler von München, war daselbst Schüler von 
Watterschot, und begab sich nach erstandener Lehrzeit nach Frank- 
furt am Main, wo er mehrere Landschaften und architektonische 
Darstellungen malte. Im Jahre 1745 begab er sich nach München 
zurück, wo er jetzt die Wittwe eines liunsthändlers heirathete, 
die selbst Landschaften malte. In der ersteren Zeit befasste sich 
Stephan meistens mit dem liunsthandel, verhess ihn aber zuletzt, 
und gründete durch zahlreiche Gemälde den Ruf eines geschickten 
Künstlers. Er malte Landschaften, Ansichten von bayerischen Schlüs- 
sern, von München und dessen Strassen, und besonders Thiere. 
Im k. Schlosse zu Nymphenburg waren ehedem viele Bilder von 
ihm, besonders Vögel und andere Thiere vnrstellend. In: Jahre 
1752 malte er eine Jagd, welche der Churfürst auf dem Starnber- 
gersee hielt, und dann eine Ansicht des Schlosses Berg an diesem 
See bei nächtlicher Beleuchtung. Auch zwei Seefahrten der chur- 
fürstlichen Familie zu Nymphenburg malte er. In einem Saale 
der k. [lesideilz zu München stellte er an der Decke den Phaetun 
auf einem mit vier weisscn Pferden bespannten Wagen dar, ein Bild,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.