Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sole, G. G. - Surugue, L.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1801789
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1805082
318 
Stenbock , 
Magn. 
Graf v. 
Stange], 
Bar. 
Stenbock, savoir les campagnes I7i_2 und 1713 de ce general, avec 
sa justificntion et quelques observanons_ par Mr. N. Frankfurt 1745_ 
Die eigene Schilderung seiner Leiden 1st in Laenbom's Anekdote" 
von berühmten und ausgezeichneten Schweden 1775 zu lesen. E,- 
starb 1717 zu Copenhagen im Gefängnisse, 55 Jahre alt. 
StenbOCk, Magnus, Graf VON, Maler, geb. zu Reval 1805, lag 
in Düsseldorf mehrere Jahre mit rühmlichem Eifer der Kunst nb_ 
und lieferte schätzbare Genrebilder. Unter diesen nennen wir die 
Bäuberfamilie 1854, ein betßndus Mädchen 1855, des bedrolm, 
Lager der Landsknechte, und die Vafigabunden, um dlüßelbß Zeit 
gemalt. Sein letztes Bild stellt ehenfa ls eme Räubersccne dar. I," 
Jahre 1336 starb dieser Künstler. 
Stand, s. Stent.  
Stene, Jean, s. J. Steve. 
Stengel, Georg, 381'011 VOII, königlich bayerischerMinisteriqL 
rath, ein Mann von hohen Vorzügen, erscheint hier in der Reihe 
der ausgezeichnetsten Kunstliebhaber, welche dieses Werk enthält. 
Als Staatsmann gehört er nicht in unsern Bereich: über seine" 
Wirltun skreis verbreitete sich aber eine lileine Schrift, welche ein 
warmer äreund, der damalige h. b. Ministerialrath von Mieg. den 
Manen desselben widmete i). Freiherr von Stengel war ein Mann 
von feinem liunstsinne und selbst als Künstler von Bedeutung. E,- 
lernte die Kunst schon im väterlichen Hause lieben, un'd als er 
an dem Priester Simon Schmid, der in diesem liünstler-Lexicun 
neben Alois Senefelder erscheint, einen Erzieher erhalten hatte, 
fand sein Talent zum Zeichnen nur noch grüsserc Pflege. E1. 
zeichnete jetzt viel nach der Natur, und machte auch Versuche im 
Badircn. Das freundschaftliche Verhältniss der Familie zu den 
treflliclien Künstlern C. Hess, Ferd. und Franz Hobel! äussene 
auf die weitereAusbildung des Jiinglings den günstigsten Einfluss, 
und die Iiunst blieb Zeitlebens seine treue Getiihrtin, welche ihm 
die ernsten Berufsgeschäfte versüsste. Ja er wollte nach seine;- 
Bückhehr von der Universität Heidelberg, wo er in der malei-i- 
sehen Umgebung zahlreiche landschaftliche Studien machte, sich 
sogar ausschliesslich derselben widmen, _und unternahm vun 
München aus wiederholte Wanderungen in das Gebirg; allein 
1799 übernahm er die Pflichten eines Staatsdieners, und die Zei- 
chenhunst füllte nur mehr die freien Stunden aus. llm Verlaufe 
der Jahre brachte er aber eine grosse Anzahl von Zeichnungen 
zusammen, die von Künstlern und Iiunstfreundebn des grüssten 
Lobes gewürdiget werden, da sie, obwohl nur mit Iifßlnde, oder 
mit der Feder und dem Stifte auf farbiges Papier ausgehihrt, mit 
gehühten Lichtern oder ausgetuscht, als wahre Landschaftsgemälde 
zu betrachten sind. Die Gattin dieses edlen Mannes, Freifrau Catha- 
rina von Stengel, besitzt an 500 Solcher Zeichnungen, gewöhn- 
lich in grossem Formate. Sie sind alle von geistreicher Auffassung 
und von grosser Wirkung. Im Jahre 180i ehrte selbst die Aka- 
demie der liünste in München seine Verdienste, indem sie ihm das 
Diplom eines ordentlichen Mitgliedes ubersandte. Der König be- 
lohnte 180g seine dem Staate gewiäßßnhaft geleisteten Dienste mit 
dem Civil-Verdienst- Orden der bayerischen lirone. Diese sind 
 Dem Andenken 
chen 1824. 
an 
Georg 
Freiherrn 
VOII 
Stengel. 
Mün-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.