Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sole, G. G. - Surugue, L.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1801789
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1804494
Stefnno, 
Tommaso 
Niccolo 
Stcfann, 
di n. 
259 
solchen Ereignissen vorauszusetzen ist. Eine Tafel in drei Abthei- 
lungen, die Madonna mit dem Iiinde und dem hl. Bernhard, und 
aussen verschiedene Heilige, an der Stadel mehrere kleine Vor- 
stellungen aus der Geschichte derselben, wird in der Gallerie zu 
Florenz als Werk des Giottino gezeigt. 
 Von Arbeiten ansserhalb Florenz nennt Vasari zuerst das Ge- 
mälde init St. Cosmus und Dainiaii im Kloster zu Canipora, wel- 
ches aber schon zu seiner Zeit verdorben war. Dann nennt er 
ein Taberualael auf der Brücke zu Ilomiti in Valdarno, welches zu 
Anfang des 18- Jühfllunderts zu Grunde ging. In S. Giovanni zu 
Boni malte er ein Bild, welches den Pabst in verschiedenen Gra- 
den darstellte. lu dem Palaste einer der Familien Orsini malte er 
mehrere Bilder berühmter Männer, die schon zu Vasarfs Zeit nicht 
mehr vorhanden waren. Den hl. Ludwig an einem Pfeiler in Araceli 
sah der genannte Schriftsteller noch, und fand ihn sehr schön. ln 
der unteren liirche zu Assisi inalte er iin Bogen über der lianzel 
die Krönung Mariä mit vielen Engeln umher, die nach Vasari 
so anmnthig, von so schönem Ausdrucke in den Hüpfen und so 
weich und zart ausgeführt sind, dass sie bei der Harmonie der 
Farben zu erkennen geben, er habe alle Meister erreicht, die bis 
dahin gelebt hatten. Um jenen Bogen malte er auch einiges aus 
dem Leben des hl. Nicolaus. Diese Gemälde sind noch wohl er- 
halten. In St. Chiara zu Assisi liihrte er nach Vasari in lYlitte 
der Kirche ein Frescogemälde aus, in welchem die hl. "Clara von 
zwei Engeln in der Luft getragen wird. Unten wird ein Iiiiid 
erweckt, während viele Frauen mit dem Zeichen des Staunen: um 
her stehen; alle mit zierlichem Iiopfputze und Gewändern nach 
Art jener Zeit. Gegenwärtig sieht man an den Gewölben der Kir- 
che nur noch Beste von Malereien, welche die Heilige tlieils neben 
Christus, theils neben der Madonna mit Engeln darstellen, und 
nach Schorn (Note zum Vasari) ihm wohl angehören können. Oh die 
erwähnte Vorstellung sich darunter befinde, ist nicht zu bestiinuien. 
Tommaso vollendete indessen die Gemälde in St. Chiara nicht. da 
er nach Vasari's Behauptung krank nach Florenz zurückkehrte. 
In einem liegen über dem Thore, welches nach dem Dome führt, 
soll Tominaso auch eine Nladonna uiit_dem liinde gemalt haben, 
so fleissig, dass sie belebt zu seyn scheine, wie Vasari angibt. Da- 
bei brachte er die Figur des hl. Franz und eines anderen Hei- 
ligen an. 
Vasai-i lässt diesen Meister im 52sten Jahre zu Florenz an der 
Schwindsucht sterben, also im Jahre 1556. wenn _er 1324 gebßrell 
ist. Wenn dieses sich so verhält, so kann Lippo nicht Schüler 
Toinmasds gewesen seyii, da er dessen Geburt um 1554 setzt. In 
einer Hinsicht inuss ein lrrthum herrschen. Michelino, Gio. tlal 
Ponte und Gio. Tossicani zählt er ebenfalls unter die Schüler 
IMasds. Vasari liigte das Bildniss unsers Künstlers bei. 
Stßfanß, TOmmälSO dl, Maler und Architekt, WBP der Sohn eines 
Minialurmalers Slefanu von Florenz, der ebenfalls die Baukunst 
übte. Dieser beiden Künstler erwähnt Bottari, und zählt den Tum. 
maso unter die Schüler des Lor. Sciarpelloni cli Credi, welchen 
er nachahmxe. Er malte aber gewöhnlich in Miniatur. Starb 1504 
in hohem Alter. 
Stefano, NiCCOIO, (ü, Maler von Belluno, scheint holländischer Ab- 
lsunft zu sc-yn. da wir ihn auch van Stefaui genannt finden. Er 
war ein Verwandter von Titiau, hinter welchem er nach Lau-A 
17 "
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.