Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sole, G. G. - Surugue, L.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1801789
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1804024
2'129 
Stam, 
Mai- 
van 
Stamm, 
Joh. 
Stam, Mm- B- van de, blühte um 1820 in Amsterdam. Sie m, 
Bildnisse. 
Stamatls Stefanß; von Marseille, ist einer derjenigen, welche d 
von Aug. Rosa erfundene Iiunst, architektonische Mouumeme 
Iiorls nachzubilden, vervolllsommneten, und auf dessen Weg spä] 
Carl May noch Vorzüglicheres in der Phelluplastils leistete. S, 
mati fertigte eine grusse Anzahl von Iiorlsmutlellen. anfangs v, 
Architektur-Denkmalcn des südlichen Frankreichs, und dann m, 
von antiken Bauwerken in Rom; allein nicht unmittelbar nach d 
Natur, sondern theilvveise sogar nach ungenauen Hupfersliche 
1m Jahre 1804 stellte er in Paris eine Sammlung von 40 lllodeu, 
aus, die später überall zerstreut wurden. 
Stambacßhl, GiOVaUÜI, Maler zu Mailand, wurde um jyfog 
boren, und an der Akademie der genannten Stadt herangehild 
Er malte Bildnisse, historische und allegorische Darstellungem 1 
Jahre 1803 wurde ein von ihm gemaltes grosses allegorisches B; 
auf den Frieden von Amiens im Regierungspallaste zu lYlaüa, 
aufgestellt. 
Stambein , 
Stamlein. 
Stambotzy, nennt Füssly einen Maler, nach welchem_ _ein Ung 
nannter ein Blatt radirt habe, welches eine Zigeunerfamüxe in chi 
Ruine vorstellt, qu. lol. 
Stamer, Christian, Maler, arbeitete um 1560 in Dresden. ist 3h 
nach seinen Lebensverhältnissen unbekannt. Er rnuss indess 
ein Künstler von Bedeutung gewesen seyn, da Toblas Wust e; 
Medaille zu seinem Andenken fertigte, die aber sehr selten vc 
lkommt. ' 
Stamfürd, nennt Fiorillo einen englischen Bildnissmaler, de, 17 
gestorben ist. Ein Näheres bestimmt er nicht. 
Stamlein oder Stambein, Jobst, Zeichner, und wahrscheinli 
auch Maler, aus der Schule des Virgil Sulis. ln der Sammlu, 
des Grafen Sternberg-llrlandersclxeid waren zwei sehr schöne Zeic 
nungen von ihm, ganz im Charakter jenes Meisters. Die Ei 
stellt "den Marcus Curtius, die andere den Purseuna vor, mit d 
Feder und in Tusch ausgeführt, kleine Ovale. 
Stamm, Johann Gottlob Samuel, Maler und Kupfefstech 
geh. zu Meissen 1768, machte in Dresden unter lilengel sei 
Studien, und lebte claselbst eine Reihe von Jahren als ausiibqnc 
Künstler. Er eopirte in seiner früheren Zeit nielrrere Gemä] 
von Berghem, Ptuysdael, Both, Potter, Vernet, Dietrich und am 
ren Meistern, einige in Oel, andere in Guuache und Aquan 
Diese Bilder fanden grossen Beifall, und man glaubte sogar, d 
es kein Künstler in der Aquarellmalerei weiter gebracht habe, 
er. Dann malte Stamm auch mehrere Landschaften nach der Na; 
Iieissig ausgeführte und treue Vaterländische Ansichten. aber 011 
Ppesie, und theilweise von geringer Wirkung. Die grösste Anz; 
seiner Werke besteht aber in Zeichnungen, die in lireide. Sei 
Gouache und Aquarell ausgeführt sind. Stamm gehört zwar 
den namhaften liiinstlern seiner Zeit, wurde aber von der jünge, 
Geueratiuu weit iibcrflügelt. Starb um 1828.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.