Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sole, G. G. - Surugue, L.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1801789
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1803668
276 
Spranger. 
Bartholomäus. 
führt hatte. So ist auch er im Angesichts der classischen Werke 
welche in Rom aus der alten Zeit sich finden, und einige Decen: 
nien vor ihm geschaiien wurden, zum wenig anziehenden Manie_ 
risten geworden, was um so mehr zu bedauern ist, da Spranger 
ein talentvoller, und erfindungsreicher Künstler war, der aber un_ 
gemessen sich seiner Phantasie hingab, und ohne auf die Natur 
Rücksicht zu nehmen in Uebertreibungen Gmssartigl-teit zu erstre. 
ben suchte, wobei ihn eine ungewöhnliche Fertigkeit UII[EPSlü{zte 
Er nahm nie die Natur wie sie ist, sondern schuf sich selhstnatur: 
ähnliche Formen, die aber nach dem Geschmaclse der Zeit als da, 
Höchste belunden wurden, was die Kunst zu leisten im Stande 
wäre. Daher der Triumph, welchen Künstler und liunstfreunde 
dem Meister bereiteten. Den Irrweg, auf welchen die liunst da_ 
mals gerathen war, erkannte man nicht, man träumte nur von 
einem neuen grossartigen Umschwung, welchen dieselbe genommen 
hätte. Viele Bilder dieses Künstlers sind durch liupferstiche be, 
kannt, welche von den bessten Stechern damaliger Zeit herriihrerh 
Wir geben hier ein Verzeichniss der vorzüglichsten Bilder de, 
Meisters nach ihrem Inhalte classificirt. Die Staifeleibilder sind 
in Cabineten sehr selten, da er meistens für die Kaiser Rudolph 
und Maximilian arbeitete. Ausser den Bildern in Oel hinterließ 
er auch einige Miniaturen, die besonders geriihmt wurden. 
Bildnisse des Meisters. 
In der k. k. Gallerie zu Wien sind zweiBildnisse Sprangerv, 
über halbe Lebensgrösse, in jüngeren Jahren und im hohen Alle; 
dargestellt. Auch jenes seiner Frau ist daselbst. Ein drittes eigem 
händiges Bildniss bewahrt die Tribune der flurentinischen Gallerim 
Stiche: von E. Sadeler, mit seiner Frau; von Joh. Sage!" 
1595; von R. Sadeler; von J. Müller, mit Dedication von Jolh 
van Achen 1597; von Jansonius aus Hondius? Verlag; von Polmh 
zani; bei Sandrart (von Waldreich gest.) ; bei J. de Jungh in van [wlam 
der's Het Leven der Schilders; bei Bullart, d'Argensville, Descamps 
Lavater (Physiognomik) und in der florentinischen Serie deifiitratti 
von Pazzi. 
Das Bildniss des Peter Breughel, gest. von E. Sadeler. 
Biblische Darstellungen. 
Adam und Eva unter dem Baume des Lebens sich umarmeud 
Gest. von Z. Dolendo. ' 
Adam und Eva im Paradiese und ihre Versiindigung, Gast 
von H. Goltzius1585. Eine kleinere Copie: In Adamo omnes muri: 
untur. Dieselbe Compos-itiou, Iiniestüclt im Oval. 
Hager vom Engel getröstet, gest. von J. Müller. 
Der trunkene Loth mit seinen Töchtern in einer Höhle. Gut 
von J. Müller. 
Das Mahl des Balhazar, gest. von H. Müller. 
Judith mit dem Haupte des Hulofernes. Gest. van H. Golziug, 
Herodias mit dem Haupte des Johannes, kleines Bild in 
Schleissheirn. 
Susanne von den beiden Alten überrascht, in der Gall. zu. 
Schleissheim, ehedem in München. 
Die Geburt des Johannes, in der Hirche an der Fonlana d; 
Trevi zu Rom. 
Die G651"! der Maria. Oben Gott Vater und Engel, nach 
C. v. Mander für dieliirche bei der Fontana de Trevi gemalt. Ein 
Bild der Geburt der Maria hat Math. Greuther gestochen. 
Die Geburt Christi. O Felix mater etc. Gest. von P. de Jodeß.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.