Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sole, G. G. - Surugue, L.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1801789
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1803656
Spranger , 
Bartholmnäus. 
175 
gcr malte da mehrere Bilder in Frcsco, die so wohl gefielen, dass 
selbst der Pabst Pius V. nach ihm verlangte, und trotz der Ver- 
läumdung Vasarfs den Künstler heschiitzte. Der heilige Vater liess 
durch ihn 12 Zeichnungen mit Darstellungen aus der Leidensge- 
schichte fertigen, die, mit der Feder ausgeführt und mit Weiss 
gehöht, Carl van Mander in der k. Gallerie zu Wien bewunderte, 
aber daselbst nicht mehr vorhanden sind. Spranger malte fiir den 
Pabst auch das jüngste Gericht auf eine 6 Fass, hohe Kupferplatte 
mit mehr als 500 Köpfen, deren grosse Zahl Vasari für überflüs- 
sige Arbeit erklärte, obgleich es er Künstler in 14 Monaten lie- 
ferte. Der Pabst stellte dieses Bild im Belvedere, auf, und nach 
dem Tod desselben wurde es am Denlsmale Pius V. in St. Croce 
del Bosco befestiget. Nach dem Tode des heiligen Vaters malte 
er mehrere grosse Bilder für Kirchen Rom's, namentlich in S. 
Luigi de" Francesi. Da malte er eine von Engeln umgebene Ma- 
_donna, unten St. Elisabeth, St. Anton und den Täufer Johannes, 
alle in Oel auf die Mauer gemalt. In S. Giovanni alla porta la- 
tina malte er die Geschichte des Evangelisten Johannes, und in 
der Kirche an der Fontana de' Trevi ist die Geburt des Johannes 
mit halb lebensgrossen Figuren. 
Im Jahre 1575 erhielt Spranger einen Ruf an den Hof des 
Kaisers Maximilian II. nach Wien; diess auf Empfehlung des Gio. 
da Bologna, welchem der Iiaiser den Auftrag ertheilte, ihm ei- 
nen Maler und einen Bildhauer auszuwählen. Diese Wahl fiel auf 
Spranger und auf Hans Mont. Maximilian liess damals sein kai- 
serliches Lustschlosss Fasanenburg ausschmiiclsen, aus welchem wahr- 
scheinlich mehrere mythologische und allegorische Darstellungen 
stammen, welche jetzt in der k. k. Gallerie in Wien zu sehen sind. 
Nach Maximilians Tod wurde er von dessen Nachfolger, Bu- 
dolph ll., einige Zeit vert-iachlässiget, endlich aber wendete ihm 
auch dieser seine Gunst zu, und berief ihn als ersten Hofmaler 
nach Prag. Da stand er 1': Jahre im Dienste des Kaisers, und 
weihte nur diesem allein seine Kunst. Rudolph verweilte oft in 
der Werkstatt des Meisters, und unterhielt sich mit dem fein ge- 
bildeten und geistreichen Manne, während dieser malte. Im Jahre 
1595, am Donnerstag nach Pauli Bekehrung, wie wir aus nliwatepn 
'I'rhowy Rudy. II. 10m wissen, erhob er den liunstler in den Adels- 
stand unter dem Namen Spranger van den Schilde. Eine drei- 
fache Ehrenkette schmückte schon 1588 seine Brust. Auf dem 
Reichstags: zu Augsburg war er im Gefolge des Kaisers Budolph. 
Spranger hatte in Prag ein glänzendes Leben, welches ihm die 
Gunst des Kaisers bereitete. Er verehelichte sich mit einer reichen 
Erbin, welche er, so wie alle seine Kinder überlebte. Sieben und 
dreissig Jahre hatte er sein Vaterland nicht mehr gesehen, als ihm 
endlich Rudolph erlaubte, dasselbe zu besuchen. Die Reise dahin 
glich einem Triumphzuge der Kunst, welchen ihm die Heimath be- 
reitete. Die Stadt Amsterdam sandte ihm den Ehrenwein, in Har- 
lem gaben ihm die Künstler ein Gastmahl, und die Gesellschaft 
swßhetoricau führte ein Schauspiel auf, welches die Ehre der Kunst 
und des Meisters zum Gegenstaiide hatte. Ebenso ehrenvoll wurde 
er in Antwerpen aufgenommen, so wie in allen Städten, wohin 
ihn seine Rückreise nach Frag führte. Hier trieb er jetzt die Kunst 
nur noch zu seinem Vergnügen, und starb 1625 oder 1627, nicht 
1615, wie man auch angegeben findet. 
Spranger erlangte seine Ausbildung in Italien zu einer Zeit, 
in welcher die Aufnahme der Richtung des Michel Angeln zu ma- 
nierirter Ucbertreibung und zur prahlenden Handwerlslichkeit ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.