Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sole, G. G. - Surugue, L.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1801789
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1802015
Solis, 
Virgil. 
11 
Zeichnungen auf Kupfer und im Hclzschnitte ausfiihrten. Die 
Inschrift des Bildnisses sagt ja deutlich:  
Mit meiner Hand ich erfuhr bracht. 
Dass mancher Iiunstler wart gemacht. 
Die liunstler mich Vater hissen. 
In zu dienen war ich gflissen. 
Diese Künstler bedienten sich der Risse und Visirungcn des 
Meisters, deren er unmittelbar auf die Holzstöclte machte. Dass 
er sich zur Vervielfältigung seiner Zeichnungen verschiedener 
Hände bedient habe, heweiset auch die Ungleichheit derAusfiihrung. 
In einigen der Stiche zeigt sich eine veraltete Manier, in anderen 
ein reiner Styl in den Formen, worin vielleicht die Hand des 
Meisters zu erkennen ist. Dann finden sich auch solche, welche 
den Beginn der Ausartung der Kunst anzeigen, welche bald nach- 
her eintrat. Blätter dieser Art könnten erst nach dem Tode des 
Meisters herausgekommen seyn, denn die Zahl der Arbeiten des V. 
Solis ist zu gross, als dass sie alle während seiner Lebenszeit ent- 
standen sind. Der Meister wurde ja nur 48 Jahre alt, indem die 
genannte Inschrilt sagt:  
Da ich war in meinem 48 Jahr, 
Und 62 die Jahrzahl Christi war, 
Fordert mich Got ab dieser Welt, 
Bin nun unter die Seligen gzclt. 
So schreibtßalthasar Jeniehen, und diejenigen sind daher sicher 
im lrrthum, welche den Künstler 1576 oder 1577 sterben lassen. 
Bartsch, P. gr. lX. 2146 ff. beschreibt von Snlis 558 Kupfer- 
stiche, und unter ÖÖ Numern fast er die Holzschnitte dieses Mei- 
sters zusammen. Allein dieses Verzeichniss ist bei aller Ausdeh- 
nung nicht complet, und es sind daher Nachträge und Zusätze 
nnthwendig geworden. Die Stiche sind in guten Abdriieken sehr 
selten, und man findet daher selbst in ansehnlichen Sammlun- 
gen nur schwache und schlechte Abdrücke. Sie sind meistens in 
lslcinem Formate, ohne grosse Wichtigkeit der Composition, und 
vielleicht auch desswegen weniger beachtet werden und zu Grunde 
gegangen. Holzschnitte finden sich noch viele, da sie meistens 
durch Bücher erhalten wurden. 
 Arbeiten auf Kupfer. 
Darstellungen aus dem alten Testamente. W 
1  5) Gott der Vater, und Adam undEva, jede Figur einzeln 
in einer Einfassung stehend. Unten stehen die Buchstaben 
     
4) Adam und Eva. Ersterer rechts sitzend streclit die Hand 
nach dem Apfel aus, welchen ihm Eva reicht. Links oben 
um Baumstamme das Zeichen. H. 2 Z. 8  Br. 4 Z. 2 L. 
5  6) Adam und Eva, Gegcnstiichc. Adam reicht der Eva 
von der verbotenen Frucht, welche sie am Baume bereits zum 
Munde führt. Linl-is unten das Zeichen. Hi; Z., Br. 5 Z. 5L. 
7) Die Geschichte der ersten Menschen, als Fries behandelt. 
Links ist die Schöpfung des Weibes, in der Mitte essen 
beide von der Frucht, rechts ist die Vertreibung aus dem 
Paradiese. In der Mitte unten das Zeichen. H. l Z. 5 L-, 
Br. 7 Z. Ö L. 
8) Die Geschichte der ersten Eltern von ihrer Schöpfung bis 
zu ihrer Vertreibung aus dem Paradiese, in einem Friese- 
Rechts unten das Zeichen. 11. 2 Z., ßr. 9 Z. 
 Im Nachtrage S. 27 sind andere Darstellungen dieser Art, 
die ßartsch nicht ltnnnte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.