Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sole, G. G. - Surugue, L.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1801789
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1803106
120 
S pecchietti, 
Pietro. 
Speck, 
August. 
Friedr. 
demie von St. Luca. Hierauf widmete er sich der Baukunst um 
trug 1705 ebenfalls einen Preis davon. Im Jahre 1750 lieferte el 
die Zeichnungen zum Oraturio von St. Maria del Carmine alle 11-. 
Cannale zu Rom. 
Specchietti. Pietro, Maler, wird von Rosetti erwähnt. EI leg 
ihm die Himmelfahrt Mariä in S. Matten zu Padua bei. 
SPCChI, CHSPHP, Zeichner und Kupferstecher, wird unter die Schü 
1er von Lamsvveerden gezählt. Er zeichnete und rawlirle mehr". 
Ansichten von Bhenen und Amersfoort, wie solche von Dörfer, 
und Landhäusern aus der Gegend von Utrecht. Einige dieser B151 
ter ätzte er nach Zeichnungen seines Meisters. so wie van Viane, 
nach Zeichnungen von Specht tiir L. Smid's Schathamer van de, 
Oudheidhundigen gestochen hat. Specht hatte auch eine Buch 
handlung, wie van Eynden I. 25.2 benachrichtet. Das Tüdesjqh 
dieses Meisters ist unbekannt. Sein Meister Lamsweerde arbeitet. 
noch 1688, und somit könnte er ins 18. Jahrhundert hineinreicheu 
Specht, HßfmaIl, Kupferstecher und Iiunsthündler, ein Zeitgenoss, 
des obigen Meisters, war um 1688 thatig. G. Valch stach nacl 
S. A. van Lamsweerde das Bildniss des Arztes Jan van Beeverwick 
weiches mit H. Specht excud. bezeichnet ist. 
Dann haben wir von Valck auch ein Biidniss des Rechisge, 
lehrten J. G. Grävius nach Hoct, auf welchem J. Specht exc. 1535 
steht. Diess ist wahrscheinlich jener J. Spcghl, dessen Aßrumlc, 
ini Cat. of engraved british purtraits erwähnt, und ein Zeitgenoss; 
des H. Specht. 
Specht, Chnsuan Ernst, wurde 1771 Hofmaler in Gotha, und 
kiatte als liünstler Ruf. Er malte Portraite und Landschaften. D 
Berger stach nach ihm das Bildniss des Bibliuthelsars H. A. O. B; 
chard, J. E. Krüger jenes von F. A. Strolh. J. G. Schmidt ein so]. 
ches des Pädagogen Salzmann, und das Blldniss des Mßthemati. 
kers Kästner wurde 179g liir die geographischen Ephemeridexi gm 
stachen. D611 in Gotha bediente sich nachher desseiben zur Am 
fertigung einer Biiste dieses Gelehrten. Starb um 1806. 
Spßßht, Friedrlch, Maler von Hamburg, ist durch Bildnisse be_ 
kannt, die er in Oel, Pastell und Miniatur malte, und mit Kreide 
zeichnete. Starb um 1810- 
SPGClIIJ,  heisst im B. v. Aretinischen Cataloge irrig Peter Spggüh 
Speck, Christian Gotthelf August, Zeichner und Architekt, geh 
zu Dresden 1751, war Schijlervon lirubsacius, und wurde zuletzl 
beim Oberhauaiiite iu Dresden angeslellt. Er leitete verschiedene 
Bauten und leistete im Decorationsfaclie für seine Zeit VorzüglL 
ches. Es finden sicli viele architektonische Zeichnungen von seiner 
Hand, und einige hat er selbst raclirt. Starb zu Dresden 1303. 
Speck, Frlßdrlßll August, Maler und Kupfersieclier, geboren n, 
Dresden 1747, war Schüler von Zucchi, und widmelesich anfangs 
der liupferstecherei, die er später unter Scheiniuk Leitung mit der 
Malerei vertauschtc. Er malte Bildnisse in Miniatur und besuchte 
zu diesem Zwecke mehrere Siädte Deutschlands. Jenes rlcs Prof. 
J. Beckmann hat J. E. Haid gestochen. Das Purtrait des Joachim
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.