Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schoute - Sole
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795908
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1796467
44 
Sehütz , 
Christian 
Georg. 
wählte Vater Schiitz Frankfurt zum beständigen VVohnsitze, wo 
ihm der Rath, der die Kunst dieses Meisters zu würdigen wusste, 
das Biirgerrecht ertheilte. iEr fand da zahlreiche Liebhaber, die 
alle befriediget wurden, da Schiitz eine ausserordentliche Leich- 
tiglseit besass, in Folge deren er ein Bild mit Schnelligkeit auf 
die Leinwand entwarf. ein anderes untermalte und sofort ein dritten 
vollendete. In Frankfurt hatte fast jedes Haus Bilder von ihm, und 
in Sälen und Staatszimmern hatte er fast allein das Recht die 
Wände mit Landschaften und Architekturbildern zu zieren. Letz- 
tere malte er öfters grau in Grau, führte aber deren auch in Oel aus. 
Besonders geschätzt wurden seine Ansichten des Inneren des Domes 
und der Franenkirche in Frankfurt, die Landschaften mit Ruinen, 
und solche wo die auf- und untergehende Sonne die Pracht der 
Natur erhöht. Da wo Vieh als Staifage vorkommt, ist es gewöhn- 
lich von W. F. Hirt und auf späteren Bildern von Pforr gemalt. 
Indessen hat die veränderte Kunstrichtung und der Aufschwung 
der neueren Landschaftsmalerei seinen Bildern schon häufig den 
Ehrenplatz in grossen Sammlungen verweigert. Es finden sich aber 
von Schiitz Werke, welche die grösste Beachtung verdienen. und 
ein ausgezeichnetes Talent verkünden, welches aber in Folge un- 
günstiger Verhältnisse auf sich selbst angewiesen war. Zeichnun- 
gen von seiner Hand kommen öfters vor. Sie sind mit schwarzer 
Kreide oder mit derFeder entworfen, und dann braun oder schwarz 
ausgetuscbt. In früherer Zeit bediente er sich zur Bezeichnung 
seiner Arbeiten eines Pfeils, dann aber schrieb er Namen und 
Datum "darauf. Zwischen 1760- 1775 fällt seine Bliithezeit. Im 
Jahre 1792 starb dieser Iiiinstler. 
W. Byrne und Dunker stachen nach ihm zwei Ansichten von 
Coblenz, P. Mazell zwei grosse Prospekte des Bades Pyrmont, S. 
Middiman eine der "Abend" betitelte Landschaft, Mine. Prestel 
eine prächtige Waldlandschaft (Strahlenberger Hof) und zwei 
Bhoingegentlen, alle in Tuschmanier; A. Zingg Rheingegentlen, 
G. Bäcker zwei schöne Ilheiuthäler.  
Dann hat Schiitz selbst Versuche im Radiren gemacht. Fiissly 
behauptet. er habe vier kleine Landschaften radirt, darunter zwei 
nach C. Hauysmann  womit der Künstler selbst nicht zufrieden 
gewesen sei. Diese beiden Blätter sind vielleicht nicht von Schiitz 
dem Aelteren, sondern von dem C. G. Schütz jun. Von ihm geist- 
reich und malerisch radirt sind: 
1  2) Zwei Bheingegenden mit weiter Ferne, auf dem einen 
der Blätter Heidelberg. Auf einem steht: C. G. Schutz fec. 
et sculp. 1785, qu. Fol, 
Sßhütz: Chmsßtlan Georg, der jüngere dieses Namens, auch Schülz 
der Vetter oder der Nel-Te gcrlaxmt, zum Unterschiede vumseinem 
leichnamigen Oheim, dem obigen Künstler, wurde 1758 zu 
älörsheim geboren. Er war der Sohn ehrlicher; Lanrlleute, kam 
aber früh in das Haus seines Oheims nach Frankfurt, und" entwi- 
ckelte da in kurzer Zeit ein glückliches Talent. Anfangs] copirte 
er einige Viehstiicke nach holländischen Meistern, allein er ward 
bald der Nachahmung müde, als er in Begleitung seines Oheims 
die malerischen Gegenden am Rhein- und Wlainstrome gesehen 
hatte. Von dieser Zeit an öffnete der Jüngling Aug und Herz der 
ewigen Schönheit der Natur, und namentlich war es der Rhein, 
dessen malerische Ufer ihm reichen Stell" zu Bildern boten. Doch 
malte er auch viele Maingegenden und fsolche der grossm-gigen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.