Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schoute - Sole
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795908
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1800862
484 
Slodtz , 
Renä 
Michcl. 
S10 dtz, 
Sebastian. 
lichkeit. An diesem Grabmale bediente er sich farbiger Marmor- 
arten, nach dem Beispiele Berninfs, was dem Plebs besonders 
gefiel. In der Halle von St. Sulpice sind auch Basreliefs von 
ihm, nach d' Argensville H. 365. Meisterstiiclse der Grazie und des 
guten Geschmacks. Dieser Schriftsteller rühmt den Künstler im 
Allgemeinen, und sucht die Ilauptverdienste desselben vornehmlich 
darin, dass er die edle Naturwahrheit in den Formen der Alten 
mit der verführerischen Grazie eines Bernini vereinigt habe; ein 
offenbarer Widerspruch  Bernini und die Antike! Dann glaubt 
d'Argensville auch, dass ihn kein Künstler in der Iiunst der Ge- 
wandung übertroffen habe, und er nennt ihn einen trelilicben 
Zeichner, ohne Anspruch auf Reinheit und Correktheit der Formen 
machen zu können. Er meint, dass selbst seine Unrichligkeiten 
etwas Gefälliges hätten. Welch ein patriotisch gesinnter liunst- 
richter ist nicht d'Argensville bei der Beurtheilung dieses manie- 
rirten Nachahmers des Bernini, der auch die missverstandene Gross- 
heit eines Michel Angelo zur Schau tragen wollte. Den Beinamen 
des IVIichel Angeln gaben ihn schon früher der Vater und die Brü- 
der, und zuletzt blieb er ihm aus Gewohnheit. 
Mitglied der französischen Akademie war Slodtz nicht. Man 
wollte ihn zwar 174g derselben einverlciben, und ein kleines Mo- 
dell der Statue der Freundschaft sollte als Receptionstück dienen. 
Allein die Verhandlung zog sich ohne Erfolg hin. Erst einige 
Jahre nach seinem Tode stellte le Meine der Akademie ein von 
ihm gefertigtes lYlodell vor, welches den vom Siege errungenen 
Frieden vorstellt, was die Veranlassung gab, dass der Künstler 
nach seinem Tode der Akademie associrt wurde. Von 1755 an ge- 
noss aber Slotltz einen königlichen Juhrgehalt von ÖOO  der 
dann auf 300 Lvrs. stieg. Nach dem 1758 erfolgten Tod seines 
Bruders Paul Ambros erhielt er die Stelle eines k. Cabinetszeieh- 
ners mit 1200 Lvrs. Gehalt. Im Jahre 1764 Starb der Künstler, in 
einem Alter von 59 Jahren. C. N. Cochin zeichnete sein Bildniss, 
und L. Cars hat es F256 gestochen. 
(J. Gallimard radirte die oben genannte Statue des hl, Bruno. 
Das Grabmal des Pfarrers von St. Sulpice ist ebenfalls durch einen 
Stich bekannt. Wille stach Iiiipfe von alten Männern nach ihm. 
Die beiden Cochin stachen im Auftrage Ludwig XV. nach sei- 
nen Zeichnungen Festlichkeiten, unter dem Titel: Pompes fuuebres 
et diflerentes lätes donnees au sujet de quelques epoques dans la 
famille royale, 12 Bl. mitTitel, qu. ful. Dann haben wir noch 8 an- 
dere Blätter nach seinen und seiner Brüder Zeichnungen: Fäte 
Pnblique, donnce par la ville de Paris pour le mariage du Dau- 
Phin 1'247. Die Blätter sind von Flipart, Benoit, Tarclieu, le Mire, 
Damm u. a. Ein einzeln vorkommendes Blatt von Flipart: Alle- 
gorie sur le mariage de Louis XV. et de la princesse Marie Les- 
zinska de Pologne, könnte zu dem genannten Werke gehören. 
Auch die Büste Ludwig XV. hat Flipart gestochen. 
Von Slodtz selbst radirt ist folgendes seltene Blatt. 
Studium von sechs Köpfen und Figuren, 4- 
SlOdtZ, Sßbilstlüll, Bilqhauer" von Antwerpen, der Vater der obi- 
 gen Slodtz, war in Paris Schuler von F. Girardon, und lebte fort- 
während als ausühender Künstler in dieser Stadt. Für den Garten 
 der Tuilerien fertigte er die Statue des Hannibal, welcher die 
Ringe der in der Schlacht von Cannä gefallenen römischen Bitter 
äl-ilt, nach dßeärgensvillc eine Wunderschön gearbeitete Figur, wel-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.