Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schoute - Sole
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795908
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1800723
470 
Sivur, 
Sixdcniers , 
Alexandßr 
V iuucut. 
SWHT, F-g Maler, ist nach seinen Lebensverhältnissen unbekannt. 
Es finden sich Seestiiclae von seiner Hand, meistens SchiITbrüL-IIL: 
und Stürme vorstellend. Die Lebenszeit dieses Meisters ist nicht 
bekannt. 
Slwert, J03Chlm, Maler von Berlin, war Schüler von Martin 
SClHJlZO. Er malte Bildnisse, mehrere von Mitgliedern des chur- 
fürstlichen Ilnuses in Berlin, wo er 1652 an Schulzds Stelle zum 
Hofmaler ernannt wurde. 
Siwert, 
auch 
Siewcrr. 
81K, NICOlGUS, liunstlic-hliaber und Licenzint der Hechte, stammt 
aus einer berühmten Familie, wwlchr: mehren: in limxst und Wis- 
senschaft bewandcrte llrlitgliedvx" ziihlt, die fast alle Staatsämter be- 
kleideten. Nieolaus Six wurde 1031;. oder 1695 in Haarlem geboren. 
Er übte sich schon frühe im Zeichnen und lYlalen, und wurde 
zuletzt Schüler von Careel de lllonr, obgleich er die linnst nur 
als Nebensache betrachtete. Er hßlilßidelß die Stulle eines Schcpen 
in Harlem, und dann jene eines llentmeisters vom Rynlund. Dirk 
Maas hat das Bildniss dieses Mannes gemalt. H. v. Eynden, Gesch. 
der vad. Scllilderliunst I. 255, welcher Nechrichtexi über diesen 
Kunstfreund gibt, sagt, er besitze in Zeichnung das Bildniss des- 
selben, unter welchem er als grosser Iienner und Iiunstlreund be- 
zeichnet ist. Er starb zu Harlem 1751. 
In dem Werke B. v. Eyndeifs werden ihm folgende seltene 
radirte Blätter beigelegt: 
1) Maria Magdalena in Reue clasitzond. Halbfigilr nach links. 
Unten links steht: N. Six pinxit et fecit aquu furti. H. 6 Z. 
 
2) Ein gelockter Knabe die Flöte blasend. A. van Dyck f. 
N. Six s. 
In der Sammlung van Lcydexfs war ein unvollendete: 
Abdruck.   
SlIEldü, Felxarlde, Zeichner, wird, im Bcnardk Cabinet Paignon 
Dijonval erwähnt. ln dieser Sammlung war eine mit der Feder 
und in Bister ausgeführte Zexchnung von ihm, welche Weiber 
vorstellthdie in der Nähe einer Schlossruine Hanf schlagen. Die- 
ser Sixada blühte um 1720. 
Sixdeniers, Alexander Vmcent, Iiupferslecher, geb. zu Paris 
1795, wurde von Villery unterrichtet, unter dessen Leitung sein 
glückliches Talent sich schnell entwickelte, so dass er schon 1816 
den zweiten grossen Preis des Institutes gewann. Er hatte aber 
schon früher einige gute Blätter geliefert, gewöhnlich in Grabsti- 
chelmanier. SPälIEL' stach er mehrere Blätter in Mezzotinto, 
welche zu den bcssten Erzeugnissen ihrer An gehören. Seine 
XVcrlte sind aber sehr zahlreich, da auch verschiedene Vignetten 
und Pm-trziite für den BUClIlIaQDIIlICI darunter zu zählen sind. Seit 
einigen Jahren hat er auclrbchuler herangebilclct, die ihm theil- 
weise als Geliiilfen zur Seite stehen, und unter seiner Aufsicht 
arbeiten. St. gingen von 185i) an 56 Blätter tnitDarstellungen aus 
lttlihmfs verluruein Paradies nach Zeichnungen von Planen au; 
Sriirvtn Atelier hcrvur, auf welchen Sixdeniers nur als Dirigent 
erscheint.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.