Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schoute - Sole
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795908
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1800679
Siries , 
Violanda 
Beatrix. 
Sirlctti , 
F lavio. 
1155 
Dann finden sich auch Schaumiinzen aus der Zeit des Gross 
herzogs Peter Leopold von Florenz, die mit L, S, oder mit L. 
Siries bezeichnet sind. Diese fviedaillen gehören zu den bessten 
Arbeiten ihrer Zeit, ob sie aber von unserm Siries herrühren, wie man 
glaubte, bleibt dahin gestellt. Es ist darunter eher ein jüngerer 
Iiünstler zu vermuthen, vielleicht ein Sohn des Edelstcinsclinei- 
ders. Giulianelli keimt indessen nur einen Cosinus Siries, der 
seinem Vater Ludwig im Amte folgte, vermuthlich bald nach 1757. 
da dieser damals in hohem Alter stand. 
Den grnssen Onyx mit der kaiserlichen Fnmilie in der Schatz- 
kammer zu Wien hat C. Faucci gestochen.) 
Siries, Violanda Beatrix, Malerin, die Tochter des obigen Louis 
Siries, wurde 1710 zu Florenz geboren, und von della Valle un. 
terrichtet. Sie stand auch einige Zeit unter Aufsicht der Giovanna 
Marmochini, und als 1726 ihr Vater in Paris eine Anstellung fand, 
verdankte sie der Anweisung von Rigaud und Boucher ihre wei- 
tere Ausbildung. Nach fiinl Jahren kehrte sie nach Florenz zurück, 
wo sich F. Conti ihrer annnhm, und endlich besuchte sie auch 
Rom. Violanda erlangte schon in jungen Jahren grossen Ruf, was 
auch aus dem Umstande zu schliessen ist, dass sie in einem Alter 
von 25 Jahren auf kaiserlichen Befehl ihr Bildniss für die gross- 
"herzogliche Gallerie malen musste, welches für die bekannte Serie 
de' ritratti gestochen wurde. Dann hat man von ihrer Hand ein 
Familienbildniss, welches in vierzehn Figuren die kaiserliche Fa- 
milie vorstellt. Ein anderes eigenhändiges Bildniss dieser liiinst- 
lerin war in der Gallerie zu Leopuldskron. Sie malte in Oel und 
in Paste], meistens Portraite, und dann auch Blumen und Früchte. 
Im Verzeichnisse der Gallerie in Leopoldskrcn wird sie Violante 
Siries Negerotti genannt, so dass sie die Gattin einesNegerotti ge- 
worden zu seyn scheint. 
Siries , 
Gosmus, 
s. Louis 
Siries. 
Slrlgüllll, Bmlüllil) 051W, ein florentinisclier Edelmann, übte um 
1550 die Malerei und die Bililhauerkunst. S. Burghini erwähnt 
seiner im lliposo. Firenze 1558, mit grossem Lobe. 
Ein Lorenzo Sirigalti, vielleicht der Sohn des Obigen, erlernte 
bei Pietro Bernini die Baukunst. Wir haben von ihm ein Werk 
über Perspektive: La pratica (li pruspettiva clel Cav. L- S.  Ve- 
nezia 1596. Mit Iiuplern. Diese Anleitung zur Perspektive ist 
dem Großherzog Ferdinando de' Medici deilicirt. 
Siritz, soll nach Füssly ein Maler heissexx, von 
Landschaften finden, die um 1710 gemalt sind. 
81m; 
sich 
welchem 
Slrlßtlil, F-lavlf), Guldschmid und Edelsteinschneider von Rom, Wollte 
aus der Familie des berühmten Cardinals Wilhelm Sirlei: stammen; 
es ist aber i1l1r_su viel gewiss, dass Sirletti einer der vorzüglich- 
sten Meister seines Faches war. Er fertigte mehrere Bildnisse von 
berühmten Männern seiner Zeit, die meistens hoch geschnitten 
sind, und auch Copien antiker Caineen hinterliess er. Seinen 
Huf gründeten aber vornehmlich seine Nachbildungen antiker Sla- 
tuen in Edelsteiiw- Darunter bewunderte man besonders die Gruppe 
des Laukoon, von welcher es aber in Gdthifs Winckelmzinu heisst, 
(lass die herrlichen Forinen und der Geist des priginals nicht gar 
glücklich übertragen sei. 'Nur das Verdienst einer lleissigen Aus- 
NaglerCs Künstler-Lax. Bd. XVI. m)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.