Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schoute - Sole
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795908
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1800179
Silves Ire , 
Leopold. 
Silvcstro , 
Don. 
415 
1m Jahre 1809 starb er, hochgeaclntet von allen 
Erst 1852 Wurde in Paris sein Nachlass verkauft. 
die 
kannten. 
ihn 
Sllvestre, LBOPOIÖ, Iiupferstecher, ist uns nach seinen Lebens- 
verhältnissen unbekannt. Wir fanden ihm folgendes Blatt beigelegt: 
Vue de la ville de Prague prise du Belvedere, dieselbe ln- 
schrift auch deutsch. Leop. Silvestre de]. et fec. Barra cxc. 
Colorirt in Aberlischer Manier, qu. fol. 
SilVßStfi g CleÜfe, Maler zu Venedig, hat sich um 1358 durch Bild- 
nisse bekannt gemacht. Er ist aber nur unter die Dilettanten zu 
zählen.  
Silvestri, P., Medamem, 
hunderts in Italien. 
blühte in 
Hälfte des 
der ersten 
18. Jahr- 
Silvestrini, Lazaro, Mgler von Venedig, wird von Baldinucci als 
Zeitgenosse vun Bellinl, Marco Basaiti u. a. genannt. Weiter ist 
nichts über ihn bekannt. 
SIIVOSWIIII, CIISIOfOPO, Hupferstccher, wurde 1750 in Rom ge- 
boren, und daselbst übte er auch seine Kunst. Er stach mehrere 
antike Statuen für das Museo Clementino, und kleinere Blätter. 
Starb um 1815. 
Sllvestro, Don, ein Mönch des Klosters s. Maria degli Angioli 
in Florenz, wird von Vasari als Schüler des T. Gaddi unter die 
ausgezeichnetsten Miniaturmaler des 14. Jahrhunderts gezählt, ein 
Lob, welches Silvestro in jeder Hinsicht verdient. Er wurde nicht 
allein von seinen Zeitgenossen hoclfgehalten, sondern auch in 
der Periode der vollendeten Kunst noch bewundert, und nament- 
lich von Lorenzo il Magnifico gepriesen, wvelcher die Minia- 
turen dieses Münches zu den Kostbarkeiten seiner Sammlung 
rechnete. 
Don Silvestro schmückte um 1350 das Choralhuch des Klo. 
sters S. Maria degli Angeli zu Florenz mit Miniaturen, welches 
in der neueren Zeit zerschnitten wurde und in andere Hände 
überging. Hr. Ottley in London besitzt eine Reihe von Initialen, 
die mit Unterlegung von grüner Erde auf das zarteste in Gouache 
 ausgeführt sind. Diese Initialen sind von bedeutender Grösse und 
darunter iibertrilTt jenes mit dem Tod der Maria (fast 14 Z. hoch), 
welches auch in Dibdin's Decameron genannt wird, Alles was sich 
dieser Art vorfindet. Obgleich, sagt Waagen (H. u. K. I. 401), 
die Gesichter den Typus des Giotto haben, ist in Christus eine 
Würde, in den Aposteln eineFeinheit im Ausdruck des Schmerzes, 
in allen Theilen ein so gewählter Geschmack, eine so zarte Durch- 
bildung, dass es alles zuriiclilässt, was Waagen von Miniaturen 
aus jener Zeit sah, und man wohl begreifen kann, wie ein Lo- 
renzo Magnlfico und ein Pabst Leo X., welche doch an _die Lei- 
stungen dcnganz ausgebildeten Iiunst gewöhnt waren, diese Mi- 
niaturen mit Bevruxulerung betrachtet hatten, wie Vasari er- 
ziihlt. Im franzosischen Museum ist eine Bilderbibel, Welche in 
Schrift, Formal und Vorstellungen mit dem gemlllmßn Werke 
übereinstimmt, S0 Q4155 Sie Waagen l. c. III. 545 dem D00 Silvestro 
beilegt, und für 101185 Buch hält, welches der Herzog Philipp 
der Kühne von Burgund 1598 von dem lonibardlschßn Buchhänd- 
Ier Jacob Raponcle um 000 (iulilthuler gekauft hatte. Die 52 ersten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.