Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schoute - Sole
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795908
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1796376
Schubert , 
Franz. 
35 
bIS er. auch bereits mit den Grundsätzen der Malerei vertraut, 
"IT Jahre 1829 nach München sich begab, wo ihn Cornelitts 10. 
Seine" yorziiglichsten jüngeren Schülern zählte. Er lag in der 
Akademie der genannteiiStadt mehrere Jahre den eifrigsten Studien 
0b, und versuchte sich bereits mit Glück in der Composition. Mail 
sah schon 1832 auf der Münchner Hunstausstellung einen Cartoii, 
Welcher Christus vorstellt, wie er das Volle in der Wüste speiset. 
i-Vlit C. Hermann malte er das Declienbild der Himmelfahrt Christi 
in der protestantischen Kirche. welches Schreiner und Engelmaiin 
lithographirten. Dann malte Schubert auch in Oel, so dass er 
1834 bei seiner Ankunft in Rom in kurzer Zeit als Maler seinen 
Ruf gründete. Er machte da hedeutenrle Fortschritte, besonders 
gewannen seine Gestalten an Form und Bewegung, und die Zu- 
saminezisteltuiig an Freiheit. Im Jahre 1355 malte er Jakob und 
Raliel am Brunnen in einer schütten Landschaft, eine liebliche 
cümptJSitiorl. Eben so schön ist auch das Bild der drei theolo- 
gischen Tugenden, durch eben so viele allegorische Figuren dar- 
gestellt, und 1837 in Ocl gemalt. In lloin malte er auch die Pa- 
rabel vorn reichen Manne, der die Armen und Krüppel zur lVIultl- 
zeit ladet, nachdem sich seine Nachbarn aus nichtigen Gründen 
hatten entschuldigen lassen. iDiese Cuiiiposition, deren Mittelpunkt 
der freundliche Gastgeber bildet, ist von grosser Schönheit und 
von glücklicher Vertheilung der trefflich gemalten und grössten- 
theils plastisch gerundeten Figuren. Desswegen wurde dieses Ge- 
mälde auch in der Allgem. Zeitung 185g Nro. 120 besonders ge- 
rühmt, als ein würdig heiteres Bild, welches aus der Seele des 
Meisters mit warmem Gefühle hervorgegangen ist. Später wurde 
es vom Kunstvereine in München angelmult, und 1845 fiel es bei 
der Verloosung dem Maler J. B. Iireitmaier zu, Ein anderen 
schönes Bild, welches Schubert 1858 in Ruin malte, stellt Christus 
vor, wie er die Blinden heilt. Mittlerweile machte der Künstler 
auch ernste Studien nach den in Horn vorhandenen Meisterwerken 
früherer Zeit. Namentlich war es Ilatael, der ihn begeisterte. E! 
zeichnete alle Dilrätlällultgen aus der Fabel der Psyche in dcr Far t 
nesina, und gab diese Bilder mit bewunderungswürdiger Treue der 
Zeichnung, iiraller Schönheit der Ooinpusition des grossen Urbi- 
naten. Schubert hat diese Zeichnungen selbst in liupler radirl, 
und dadurch den liunsttireunden die willlioiiinieuste Gabe bereitet- 
lrl der letzteren Zeit seines Aufenthaltes in Rom beschäftigte ihn 
ein grossartiger Auftrag des Herzog von Anhalt-Dessau, der ein 
Gemälde bestellte, wozu Schubert in llom "den Carton zeichnete: 
welcher durch ein eigenhändig radirtes Blatt bekannt ist. Der 
Künstler wählte die Speisung der lsraclitcn durch Manna lllld 
VVachteln. Ein zweiter Cartun stellt Gott Vater dar, wie er nach 
dem Sündenfall das erste Menschenpnar straft. Diese beiden Com- 
positiunen führt gegenwärtig der Künstler in.Oel aus, es jtvevdell 
aber bis zur Vollendung derselben noch etliche Jahre verllleiiell- 
 Folgende Blätter hat der Künstler selbst radirt: 
1) Die Speisung der Israelitc-n in der Wüste durch" Manna 
und Wachteln, nach dem grossen Carton zum Gßthllldß. mit 
Dedication an den Herzog Leopold Friellflch "U" Allllali" 
Dessau. In starken Umrissen radirt, gr- roy- Fül- 
2) RafaePs-Darstellungen aus der Fabel von Amor und Ifsyßhß 
in der Farnesina zu Rom. An Ort und Stelle gezeichnet 
und radirt und herausgegeben von FpSchubert. 5 Hcttß 
zu 6 Blättern. 'Müiichen und Iseipzig 1812, n'- Fül- 
3m
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.